BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Kuka streicht in Augsburg 350 Stellen | BR24

© BR

Kuka will in Augsburg in diesem Jahr 350 Vollzeitstellen streichen - nach Möglichkeit sozialverträglich, heißt es in einer Pressemitteilung. Bis 2021 plant der Hersteller von Robotiksystemen ein Sparprogramm von 300 Millionen Euro.

7
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kuka streicht in Augsburg 350 Stellen

Kuka will in Augsburg in diesem Jahr 350 Vollzeitstellen streichen – nach Möglichkeit sozialverträglich, heißt es in einer Pressemitteilung. Bis 2021 plant der Hersteller von Robotiksystemen ein Sparprogramm von 300 Millionen Euro.

7
Per Mail sharen
Teilen

Das Sparprogramm soll dazu dienen, schwache Geschäftszahlen in den Griff zu bekommen.

Umsatz geht zurück

Im abgelaufenen Jahr verbuchte Kuka beim Umsatz ein Minus von knapp 7 Prozent von auf 3,2 Milliarden Euro. Und ebenfalls ein Minus von 8,5 Prozent bei den Auftragseingängen. Auch die Gewinnmarge ging abermals zurück, nachdem diese bereits im vergangenen Jahr als zu niedrig kritisiert worden war.

Erst Pressekonferenz dann Betriebsversammlung

Am Vormittag dürfte es bei der Bilanz-Pressekonferenz vor allem um die Hintergründe der turbulenten letzten Monate gehen: Erholt sich die Konjunktur? Mischen sich Kukas chinesische Eigentümer nun wie befürchtet tatsächlich direkt ins Tagesgeschäft ein? Wird Interimschef Peter Mohnen dauerhaft als Vorstandsvorsitzender installiert? Dafür haben sich Arbeitnehmervertreter ausgesprochen. Für heute Mittag ist eine Betriebsversammlung angesetzt.

Konzern hat zu kämpfen

Spätestens seit dem Einstieg des chinesischen Midea-Konzerns steht der Roboterhersteller aus Augsburg unter besonderer Beobachtung. Wie seit dem Vormittag bekannt ist, muss nun jeder zehnte Beschäftigte am Unternehmenssitz um seinen Arbeitsplatz fürchten. Für Aufsehen sorgte der Abgang des langjährigen Chefs; und noch immer ist nicht offiziell bekannt, wer Kuka nach dem Stühlerücken im Vorstand in den kommenden Jahren lenken soll. Die heutigen Bilanz-Zahlen zeigen, dass der Konzern gleich an mehreren Fronten zu kämpfen hat, nicht nur bei den Kosten.

Sendung

Regionalnachrichten aus Schwaben

Von
  • Astrid Freyeisen
  • Alexander Brutscher
Schlagwörter