Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kürzeste Weinlese aller Zeiten: Klimawandel spielt eine Rolle | BR24

© picture-alliance/dpa

Schon nach zwei Wochen haben die fränkischen Winzer in diesem Jahr die Weinlese beendet. Normalerweise dauert sie bis zu acht Wochen. Die Rede ist von der kürzesten Weinlese aller Zeiten. Der Klimawandel spielt dabei eine Rolle.

25
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kürzeste Weinlese aller Zeiten: Klimawandel spielt eine Rolle

Bereits nach zwei Wochen haben die fränkischen Winzer in diesem Jahr die Weinlese beendet. Normalerweise dauert sie bis zu acht Wochen. Die Rede ist von der kürzesten Weinlese aller Zeiten. Der Klimawandel spielt dabei eine Rolle.

25
Per Mail sharen
Teilen

In Franken ist die Weinlese 2019 beendet. "Es war die kürzeste Weinlese aller Zeiten", sagte Hermann Mengler, Weinfachberater beim Bezirk Unterfranken, dem Bayerischen Rundfunk. Noch vor Jahren erstreckte sich die Weinlese über sechs bis acht Wochen. In diesem Jahr war sie bereits nach 14 Tagen abgeschlossen. Für die Winzer wird das zur Herausforderung.

Heißer Sommer bringt Zeitabfolge bei Weinlese durcheinander

Normalerweise beginnt die Weinlese mit frühreifen Rebsorten wie Bacchus und Müller-Thurgau. Doch in diesem Jahr wurden Silvaner und Riesling teilweise zuerst gelesen. Die Zeitabfolge der Rebsorten gebe es nicht mehr – bedingt durch die zwei extrem heißen und trockenen Sommer in Folge, sagte Mengler.

Erntemenge in Franken geringer

Die Erntemenge 2019 ist deutlich geringer als im Vorjahr. Normalerweise werden in Franken 75 bis 80 Hektoliter je Hektar geerntet. Beim 2019er sind es aufgrund der lang anhaltenden Hitze und Trockenheit nur 55 bis 60 Hektoliter je Hektar – also deutlich weniger. Der diesjährige Wein werde deutlich filigraner, erklärte Weinexperte Mengler. Insbesondere die kühlen Nächte im September hätten das Aroma betont und die Säurebildung unterstützt.

Winzer kämpfen mit dem Klimawandel

Negativ waren in diesem Sommer Sonnenbrand-Schäden bei Bacchus und Riesling. So etwas, so Mengler, habe er noch nie erlebt. Die Trauben seien – je nach Weinberg bis zu 80 Prozent – regelrecht verbrannt. Auch auf dieses Phänomen im Zusammenhang mit dem Klimawandel müssen sich die fränkischen Winzer einstellen.

© BR

In Franken ist die Weinlese beendet. Nur 14 Tage hat sie gedauert. Noch vor ein paar Jahren erstreckte sie sich über sechs bis acht Wochen. Damit war es die kürzeste Weinlese aller Zeiten.