BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Markus Klingele
Bildrechte: Landratsamt Würzburg

Der Würzburger Spezialist für Dämmprodukte, Va-Q-tec, kann nicht nachvollziehen, dass Im Freistaat Bayern der sensible Corona-Impfstoff nach aktuellen Berichten offenbar in handelsüblichen Kühlboxen transportiert wird. Solche Boxen seien ungeeignet.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kritik an Kühlboxen für Impfstoff-Transport in Bayern

Der Würzburger Spezialist für Dämmprodukte Va-Q-tec kann nicht nachvollziehen, dass der sensible Corona-Impfstoff im Freistaat Bayern nach aktuellen Berichten auch in handelsüblichen Kühlboxen transportiert wird. Solche Boxen seien ungeeignet.

Per Mail sharen
Von
  • Markus Klingele
  • Ansgar Nöth

Im Freistaat Bayern wird der sensible Corona-Impfstoff nach aktuellen Berichten in handelsüblichen Kühlboxen transportiert. Das kann Joachim Kuhn, der Vorstandsvorsitzende des in Würzburg ansässigen Dämmprodukte-Spezialisten Va-Q-tec, nicht nachvollziehen. "Ich habe meinen Ohren nicht getraut, als ich von den Berichten gehört habe", sagt er im Gespräch mit der Bayern 2-Regionalzeit, "solche Boxen sind völlig unbrauchbar, um Impfstoffsendungen auf einer gleichmäßigen Temperatur zu halten."

Spezial-Boxen unterschiedlicher Hersteller auf dem Markt

Kuhn findet es verwunderlich, dass der Freistaat nicht auf Spezialprodukte setzt, die es ja von verschiedenen Herstellern gebe. Auch, wenn Joachim Kuhn natürlich seine Dämm-Technologie lobt: "Die Boxen haben eine höhere Leistung, sind deutlich temperaturstabiler und sind dafür ausgelegt, eben solche pharmazeutischen Transporte durchführen zu können, und sie mussten dafür auch einen Qualifizierungsprozess durchlaufen."

Produkte von Va-Q-tec für Impfstoff-Transport im Einsatz

Außerhalb Bayerns wird Kuhn zufolge bereits in großem Maßstab auf die Va-Q-tec-Boxen gesetzt. "Wir sind in die Auslieferung sämtlicher Impfstoffe, von deren Entwicklung man gerade so hört, involviert. Einige Firmen haben uns die komplette Logistik international anvertraut." Die Hälfte der Bundesrepublik greife bei der Distribution des Impfstoffs auf Produkte des Würzburger Herstellers zurück. Auch die Schweiz, Singapur und Urugay seien unter den belieferten Ländern. Allerdings: "Bayern beliefern wir derzeit nicht."

Bayern wird nicht von Va-Q-tec beliefert

Va-Q-tec mit Sitz in der Würzburger Dürrbachau habe zwar umfangreichen Kontakt mit dem Ministerium gehabt, der sei aber seit September nicht mehr fortgeführt worden. Zu den Gründen der Funkstille des Ministeriums ist Kuhn nach eigenen Angaben nichts bekannt. Er wäre gesprächsbereit. Man habe zwar eine hohe Auftragslage mit 24-Stunden-Auslastung der Produktion. Eine Belieferung des Heimatbundeslandes würde Va-Q-tec aber auf jeden Fall möglich machen. Nur gibt es eben keine Anfrage bislang.

Der Bayerische Rundfunk hat das Bayerische Gesundheitsministerium um eine Stellungnahme dazu gebeten, warum keine für den Transport von Impfstoffen zertifizierten Kühlboxen zur Verfügung gestellt werden. Die Stellungnahme steht bisher noch aus.

Unterschiedliche Kühlboxen in Unterfranken im Einsatz

Bei den Landratsämtern in Unterfranken sind unterschiedliche Kühlboxen im Einsatz, die vom Bayerischen Gesundheitsministerium bereitgestellt wurden. Das Landratsamt Würzburg nutzt eine Kühlbox der Firma Medical Systems, die für den Transport von Impfstoffen zugelassen ist. Diese hat eine Temperaturanzeige und entsprechende Kühlakkus.

Bad Kissingen setzt Camping-Kühlbox ein

Das Landratsamt Bad Kissingen benutzt eine Dometic CF 11 die normalerweise im Campingbereich eingesetzt wird. Wie Matthias Endres, der Koordinator des Impfzentrums im Landkreis Bad Kissingen mitteilt, sei diese Box sehr zuverlässig und die Kühlkette sei noch nie unterbrochen worden. Das zeige auch der Temperaturlogger der in den Boxen liege. Probleme habe man deswegen noch keine gehabt. Die Kühlbox würde bis zu zehn Stunden vor dem Transport eingeschaltet. Im Auto käme sie sofort an die 12V-Steckdose und würde weiter kühlen. Von der Firma Dometic gibt es allerdings auch speziell für Impfstoffe zertifizierte Kühlboxen. Warum diese nicht angeschafft wurden, ist derzeit noch nicht bekannt.

Ministerium verteidigt Einsatz der Camping-Kühlbox

Das bayerische Gesundheitsministerium verteidigt den Einsatz der Camping-Kühlbox der Marke "Dometic CoolFreez CF11". Die Kühlboxen hätten während der Transporte einwandfrei funktioniert, so ein Ministeriumssprecher am Mittwoch. Probleme hätte es bei der Bedienung der Temperaturlogger gegeben und beim Einstellen der Temperatur.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!