BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Krise? Arbeitslosenzahl im Raum Ingolstadt konstant niedrig | BR24

© BR

Trotz Autokrise lag die Arbeitslosenquote in der Region Ingolstadt im vergangenen Jahr bei 2,0 Prozent und damit auf dem Niveau des Vorjahres.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Krise? Arbeitslosenzahl im Raum Ingolstadt konstant niedrig

Trotz Autokrise lag die Arbeitslosenquote in der Region Ingolstadt im vergangenen Jahr bei 2,0 Prozent und damit auf dem Niveau des Vorjahres. Auch dieses Jahr wird nur ein leichter Anstieg erwartet.

Per Mail sharen
Teilen

Die Autokrise betrifft die Region Ingolstadt bis jetzt nur marginal. In der Region Ingolstadt (Stadt Ingolstadt sowie Landkreise Eichstätt, Pfaffenhofen, Neuburg a.d. Donau) lag die Arbeitslosenquote im vergangenen Jahr bei 2,0 Prozent (absolut: 5.743 Menschen). Das hat die Agentur für Arbeit Ingolstadt bei einer Pressekonferenz bekannt gegeben. 2018 lag die Quote ebenfalls bei 2,0 Prozent.

Leichter Anstieg erwartet

Für dieses Jahr erwartet die Agentur für Arbeit einen leichten Anstieg der Erwerbslosenquote auf 2,3 Prozent. Als Hauptgrund wurde der fortlaufende Strukturwandel in der regionalen Automobil-Branche genannt. Audi kündigte im November 2019 einen Abbau von rund 9.500 Stellen innerhalb der nächsten Dekade an.

Höhere Investitionen für E-Mobilität

Vor dem Hintergrund der stärkeren Konzentration des Ingolstädter Autobauers auf die E-Mobilität kündigte Johannes Kolb, Vorsitzender der Agentur für Arbeit Ingolstadt, höhere Investitionen an: So sollen 2020 die Investitionen der Agentur für Arbeit Ingolstadt in Qualifizierung und Weiterbildung um fast zwei Millionen steigen – von 28,75 Millionen Euro in 2019 auf 30,7 Millionen Euro in 2020.