Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

"Krippenwunder" zeigt Papst und Strauß im Kleinformat | BR24

Video nicht mehr verfügbar

Dieses Video konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR24

Die über 260 Figuren dürfen nur alle zwei Jahre an die frische Luft. Dieses Jahr ist es wieder soweit. Im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum in Regen wird die sogenannte "Pscheidl-Krippe" gerade wieder aufgebaut.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Krippenwunder" zeigt Papst und Strauß im Kleinformat

Im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum in Regen wird derzeit wieder die "Pscheidl-Krippe" aufgebaut. Für Besucher ist die Krippe vom 30. November an zu sehen. Unter den rund 262 Stofffiguren finden sich auch einige bekannte Persönlichkeiten.

Per Mail sharen
Teilen

Alle zwei Jahre wird im Niederbayerischen Landwirtschaftsmuseum in Regen die sogenannte Pscheidl-Krippe aufgebaut. Sie gilt als "Waidlerisches Krippenwunder". Das Besondere: Die rund 262 Stofffiguren hatten lebende Vorbilder.

Auch Papst Johannes Paul II. vertreten

Maria Pscheidl-Krystek (1923-2002) hat die zwischen 20 und 30 Zentimeter hohen Figuren in liebevoller Handarbeit bis in kleinste Details ausgearbeitet. Sie wählte ihre Motive mit Bedacht - unter anderem finden sich in der Krippe Figuren nach dem Vorbild von Papst Johannes Paul II. oder Franz Josef Strauß. Gleichzeitig bildete Maria Pscheidl auch zahlreiche Persönlichkeiten aus der Stadt Regen und dem Umkreis ab, beispielsweise Brauereichef Josef Falter sen. oder Altbürgermeister Alois Reitbauer. Für die Regener Bürgerschaft war es eine Ehre, von der Künstlerin als Modell für die Krippenfiguren ausgewählt zu werden.

Krippe bis Ende Februar zu sehen

Gemeinsam ist den Figuren, dass Maria Pscheidl ihre Kleider selbst genäht und detailreich ausgestaltet hat. Daneben hat die Stoffkünstlerin auch zahlreiche Tiere wie Schafe, Hühner, Gänse oder Katzen geschaffen. Auch sich selbst mit ihrem Ehemann hat Maria Pscheidl in die Krippe gesetzt, die diesmal vom 30. November bis 24. Februar zu sehen ist.