| BR24

 
 

Bild

Bericht zur Sicherheitslage in der Oberpfalz für das Jahr 2018
© BR / Sebastian Wintermeier
© BR / Sebastian Wintermeier

Bericht zur Sicherheitslage in der Oberpfalz für das Jahr 2018

Rund 600 Gewaltdelikte gegen Polizisten und Rettungskräfte hat es 2017 gegeben. In drei Fällen hätten die Tatverdächtigen sogar versucht, Beamte zu töten. Das hat die Polizei im Rahmen ihrer Vorstellung der Kriminalstatistik erklärt. Ziel der Polizei sei hier eine besonders schnelle Fallbearbeitung.

Body-Cams als Schutz

Um die Beamten vor Angriffen zu schützen, werden sie im Laufe des Jahres mit sogenannten Body-Cams ausgestattet, erklärte Polizeipräsident Gerold Mahlmeister. Ziel ist es, dass Angriffe erst gar nicht passieren, weil die Täter nicht gefilmt werden wollen und durch die Kamera abgeschreckt werden.

Body-Cams sollen gefährliche Situationen filmen. Das soll Angreifer abschrecken.

Body-Cams sollen gefährliche Situationen filmen. Das soll Angreifer abschrecken.

Zahl der Straftaten in der Oberpfalz leicht gestiegen

Die Oberpfälzer dürften sich ansonsten aber sehr sicher fühlen, so die Bilanz der Polizei. Lässt man Verstöße gegen das Aufenthaltsrecht außen vor, ist die Zahl der Straftaten mit knapp 44.800 Delikten in der Oberpfalz im Vergleich zum Vorjahr nur leicht, um rund 420 Fälle, angestiegen. Die hohe Aufklärungsquote von rund 68 Prozent liegt laut Statistik über dem bayernweiten Durchschnitt.

Zahl der Fahrraddiebstähle stark angestiegen

Probleme gebe es in Teilbereichen, so Polizeipräsident Mahlmeister. Zwar habe es insgesamt weniger Diebstähle gegeben. Die Zahl der Fahrraddiebstähle sei mit knapp 2.300 im Vergleich zum Vorjahr aber deutlich gestiegen.

Weniger Wohnungseinbrüche

Die Anzahl der Wohnungseinbrüche in der Oberpfalz war im Langzeitvergleich mit nur noch 251 Einbrüchen so niedrig, wie seit zehn Jahren nicht mehr. Im Jahr 2018 waren es 49 Einbrüche weniger als im Vorjahr.

Mehr Drogenkriminalität

Sorgen bereitet der Polizei aber der Anstieg der Rauschgiftkriminalität. Allein im Jahr 2018 gab es 26 Drogentote. Das sind acht weniger als im Vorjahr. Allerdings ist die Drogenkriminalität mit 4.500 registrierten Taten aber deutlich angestiegen, nämlich im Vergleich zum Vorjahr um rund 20 Prozent.

Mehr Polizeipräsenz und Kontrollen

Insgesamt sollen eine erhöhte Polizeipräsenz und verstärkte Kontrollen das subjektive Sicherheitsgefühl der Bürger steigern. Dazu tragen laut Polizeipräsident Gerold Mahlmeister auch Streifeneinsätze auf sogenannten Segways, einer Art Stehroller, bei. Die Hemmschwelle, mit der Polizei in Kontakt zu treten sei so deutlich geringer.

2018: 54 Verkehrstote allein in der Oberpfalz

Im Straßenverkehr gab es 2018 laut Polizei 54 Verkehrstote. Insgesamt erreichte die Anzahl der Verkehrsunfälle in der Oberpfalz einen neuen Höchststand. Zu den hohen Zahlen tragen laut Statistik vor allem Verkehrsunfälle mit der Beteiligung von Radfahrern sowie Wildunfälle bei.