BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

59 weitere Infizierte bei Corona-Massentest an Schlachthof | BR24

© BR

Bei den Corona-Massen-Tests in einem Schlachthof im Landkreis Straubing-Bogen ist das Virus bei 59 weiteren Menschen festgestellt worden. Entsprechende Informationen des BR hat nun das Landratsamt bestätigt.

86
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

59 weitere Infizierte bei Corona-Massentest an Schlachthof

Die Zahl steigt: Bei den großangelegten Tests in einem Schlachthof in Bogen (Lkr. Straubing-Bogen) wurde nun bei 59 weiteren Mitarbeitern das Coronavirus festgestellt. Damit sind dort insgesamt 77 Menschen infiziert - und es könnten noch mehr werden.

86
Per Mail sharen

Bei den Corona-Massen-Tests in einem Schlachthof im Landkreis Straubing-Bogen ist das Virus bei 59 weiteren Menschen festgestellt worden. Entsprechende Informationen des BR hat nun das Landratsamt bestätigt. Einen erneuten Lockdown wollen die Behörden verhindern.

Insgesamt 77 Corona-Fälle im Schlachthof in Bogen

In der Reihenuntersuchung wurden 923 Beschäftigte des Unternehmens getestet. 150 weitere Tests stehen noch aus, denn diese Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter waren bei den Tests des Gesundheitsamtes am vergangenen Dienstag und Mittwoch nicht vor Ort - wegen Krankheit oder Urlaub.

Damit ist auch die Zahl von insgesamt 77 positiven Corona-Tests bei Beschäftigten des Schlachthofs in Bogen bestätigt. Bereits vor dem Reihentest in dem Unternehmen waren nämlich 18 Corona-Infektionen nachgewiesen worden.

Behörden versuchen Lockdown abzuwenden

Um abzuwenden, dass in der Region die Corona-Beschränkungen wieder verschärft werden, haben die zuständigen Behörden laut der Mitteilung des Landratsamtes ein Konzept vorgelegt. Demnach werden Gemeinschaftsunterkünfte, in denen Corona-Fälle nachgewiesen worden sind, unter Quarantäne gestellt. Infizierte Personen, die in den Gemeinschaftsunterkünften nicht isoliert werden können, müssten vorübergehend in zentrale Einrichtungen von Stadt und Landkreis Straubing-Bogen ziehen. Dort überwache ein Sicherheitsdienst die Einhaltung der Quarantäne.

"Die Gesundheit der Bevölkerung hat oberste Priorität. Unser klares Ziel muss sein, jetzt gemeinsam so konsequent und umfassend zu reagieren, dass eine weitere Infektionsausbreitung verhindert wird. Damit verfolgen wir auch das Ziel, dass eine mögliche Rücknahme von Lockerungen bei einem Überschreiten der Sieben-Tages-Inzidenz vermieden werden kann." Josef Laumer (CSU), Landrat des Landkreises Straubing-Bogen

Infizierte sollen noch heute verlegt werden

Laut Landratsamt würden die betroffenen Personen bereits heute verlegt. Das Unternehmen in Bogen sei kooperativ und stelle Vertrauenspersonen ab. Außerdem seien Dolmetscher im Einsatz, heißt es. Straubings Oberbürgermeister Markus Pannermayr (CSU) sagte, es gebe bereits eine klare Strategie, die auch dem Bayerischen Gesundheitsministerium vorliege.

"Gespräche mit Ministerin Melanie Huml fanden diese Woche bereits statt. Wir handeln schnell, stringent und konsequent." Markus Pannermayr (CSU), Oberbürgermeister von Straubing

Huml will Tests spätestens nächste Woche

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) teilte mit, dass der Schutz der Bevölkerung vor einer Infektion für das bayerische Gesundheitsministerium oberste Priorität habe. Deshalb sei bereits am Mittwoch entschieden worden, dass die Mitarbeiter aller Schlachthöfe in Bayern auf COVID-19 getestet werden. Ziel sei es, dass spätestens Ende nächster Woche die Tests abgeschlossen seien, so Huml.

Unternehmen will eigene Corona-Tests veranlassen

Das betroffene Unternehmen in Bogen teilte indessen mit, nun eigene Tests bei Mitarbeitern durchführen zu wollen. Ziel sei es, die Beschäftigten bestmöglich zu schützen. Der Betrieb soll aber weitergehen, heißt es in einer von einer Medienagentur im Auftrag des Unternehmens veröffentlichten Mitteilung. Das Unternehmen will jetzt bei seinen Beschäftigten sogenannte risikobasierte Tests durchführen und in eigenen Laboren analysieren, um so immer einen aktuellen Status über mögliche Neu-Infektionen zu haben. Außerdem werde der Betrieb umgehend zusätzliche Wohnungen für Werkvertragsbeschäftigte organisieren, die nicht mit dem neuartigen Coronavirus infiziert sind.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!