BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Mit Geschwindigkeiten von weit über 150 km/h haben sich junge Männer in Nordschwaben ein Autorennen geliefert. Für einen der vier endete die Fahrt tödlich. Er wurde aus dem Fahrzeug geschleudert, als es beim Überholen von der Straße abkam.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

19-Jähriger stirbt bei illegalem Autorennen im Kreis Dillingen

Mit Geschwindigkeiten von weit über 150 km/h haben sich junge Männer in Nordschwaben ein Autorennen geliefert. Für einen der vier endete die Fahrt tödlich. Er wurde aus dem Fahrzeug geschleudert, als es beim Überholen von der Straße abkam.

Per Mail sharen
Von
  • Johanna Kempter

Die Polizei spricht von einem illegalen Autorennen: Bei einem Verkehrsunfall im Landkreis Dillingen an der Donau ist ein 19-Jähriger ums Leben gekommen. Er war Beifahrer in einem Auto, das am Dienstagabend gegen 21 Uhr zwischen Warnhofen und Bissingen unterwegs war.

Junge Männer mit Tempo 150

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei hatte sich der 20-jährige Fahrer des Unfallwagens kurz zuvor mit einem anderen, 19-jährigen Autofahrer am Kreisverkehr bei Warnhofen getroffen. Beide hatten jeweils einen Beifahrer im Auto. Vom Kreisverkehr aus fuhren sie anschließend mit Geschwindigkeiten von weit über 150 km/h Richtung Bissingen.

Fahrt endet für Beifahrer tödlich

In einem Waldstück wollte der 20-Jährige den 19-Jährigen überholen. Dabei kam sein Wagen nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich und prallte gegen einen Baum. Der Wagen kam schließlich etwa 50 Meter weiter auf den Rädern zum Stehen. Der Beifahrer wurde zuvor aus dem Auto geschleudert und erlitt tödliche Verletzungen. Der Fahrer wurde mit schweren Verletzungen ins Donauwörther Krankenhaus gebracht.

Gutachten zum Unfallhergang beauftragt

Die Kreisstraße zwischen Warnhofen und Bissingen war für mehrere Stunden gesperrt. Neben den Feuerwehren der umliegenden Orte und dem Rettungsdienst war auch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Die Staatsanwaltschaft ordnete ein Gutachten an, das den genauen Unfallhergang klären soll. Die Polizei stellte die Führerscheine der beiden Fahrer sicher.

Polizei geht von illegalem Autorennen aus

Aufgrund von Zeugenaussagen der beiden Insassen des zweiten Fahrzeugs geht die Polizei von einem illegalen Autorennen. Ob es tatsächlich ein Rennen war, sei jedoch auch noch Gegenstand der Ermittlungen, sagte eine Sprecherin der Dillinger Polizei dem BR. Schon im ersten Corona-Jahr hatte das Innenministerium eine deutliche Zunahme von illegalen Autorennen registriert. Auch die Zahl der Todesopfer und der Verletzten bei solchen Aktionen ist 2020 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Die Behörden führen die Entwicklung auch auf die Corona-Pandemie zurück. Sogenannte Parkplatztreffen im Vorfeld von Rennen seien eine legale Möglichkeiten gewesen, überhaupt zusammenzukommen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!