BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: BR

Durch die vielen Corona-Patienten ist die Lage auf einigen Intensivstationen in Deutschland äußerst angespannt. Das Pflegepersonal ist überlastet. Schon bald könnten einige Kräfte deshalb ausfallen, mahnen Intensivmediziner.

14
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Krankenhausgesellschaft fordert finanzielle Unterstützung

Die Finanzierung der bayerischen Krankenhäuser sei für das kommende Jahr nicht gesichert, warnt Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft im BR. Unterdessen warnen Intensivmediziner vor Ausfällen beim Pflegepersonal.

14
Per Mail sharen
Von
  • Iris Härdle
  • Uwe Pagels

Die Bundesregierung hatte Mitte Dezember einen neuen Rettungsschirm für die Krankenhäuser aufgespannt. Nach dem Konzept des Gesundheitsministeriums erhalten diese in besonders coronabelasteten Gebieten Ausgleichszahlungen, wenn sie auf aufschiebbare Eingriffe verzichten und damit Betten und Intensivbetten für Covid-19-Patienten frei halten. Allerdings fehle den Krankenhäusern nun das Geld aus der Regelversorgung, warnt die Deutsche Krankenhausgesellschaft.

Aus Bayern gibt es ähnliche Warnungen: Nur in diesem Jahr sei die Finanzierung der Krankenhäuser - auch wegen der Unterstützung des Freistaats Bayern - noch gesichert, betonte Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft. "Wir haben aber eine offene Baustelle für das nächste Jahr. Dort fordern wir ein Ganzjahres-Budget, das den Krankenhäusern zur Verfügung steht, unabhängig von der Belegung in der Covid-Pandemie."

Neuer Höchststand an Corona-Patienten

Aktuell seien die Krankenhäuser voll mit Corona-Patienten, so Engehausen im Interview auf Bayern 2. Gestern habe es einen neuen Höchststand gegeben. Es sei aber deutlich sichtbar, dass die Steigerungsrate abflacht. "Und wenn nichts Schlimmes passiert über Silvester, werden wir ganz stabil die nächsten Wochen schaffen. Und auch die Impfungen geben den Pflegekräften Hoffnung."

Engehausen warnte davor, bei der Impfung die beiden Hochrisikogruppen gegeneinander auszuspielen. "Beide Gruppen, die älteren Pflegebedürftigen und die Beschäftigten in den Kliniken, haben ihre Berechtigungen und werden gleichzeitig geimpft."

Impfung führt zu "großer Erleichterung bei den Beschäftigten"

Erfreut zeigt sich Roland Engehausen über die große Impfbereitschaft beim Pflege-Personal.

"Wir erleben bei den Covid-Impfungen eine so große Erleichterung bei den Beschäftigten und eine so hohe Impfbereitschaft, dass es wirklich erfreulich ist - und vielleicht ein ganz gutes Vorbild für die Gesamtbevölkerung." Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft
© BR
Bildrechte: dpa-Bildfunk

Die Finanzierung der bayerischen Krankenhäuser sei für das kommende Jahr nicht gesichert, warnt Roland Engehausen, Geschäftsführer der Bayerischen Krankenhausgesellschaft. "Der Rettungsschirm ist löchrig", sagte er im Bayern 2-Interview.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!