Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kranke Kinder sind zu teuer: Kliniken schließen Kinderstationen | BR24

© BR

In Bayern müssen Kliniken wegen Geldmangels Teile ihrer Kinderstationen schließen. Denn für das deutsche Gesundheitssystem sind schwerkranke Kinder zu teuer. Berlin will reagieren, doch manchem todkranken Kind läuft die Zeit davon.

90
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kranke Kinder sind zu teuer: Kliniken schließen Kinderstationen

In Bayern müssen Kliniken wegen Geldmangels Teile ihrer Kinderstationen schließen. Denn für das deutsche Gesundheitssystem sind schwerkranke Kinder zu teuer. Berlin will reagieren, doch manchem todkranken Kind läuft die Zeit davon.

90
Per Mail sharen
Teilen

Julian ist schwer krank. Der Siebenjährige kann weder laufen noch sitzen, nicht den Kopf heben, die Arme kaum bewegen. Er leidet an Spinaler Muskelathrophie, einer seltenen Muskelerkrankung. Ursache ist ein Gen-Defekt. Die meisten betroffenen Kinder sterben in den ersten beiden Lebensjahren. Dass Julian noch lebt, hat er den Kinderärzten im Haunerschen Kinderspital in München zu verdanken.

Alle drei Monate spritzen die Ärzte dem Jungen dort ein Medikament direkt ins Rückenmark, um seine Muskeln aufzubauen und seine Abwehrkräfte zu stärken. Doch Julians Mutter Gelina F. merkt, dass es zunehmend an allen Ecken und Enden fehlt: an Personal, an Material, an Komfort. Und an Zeit.

Kinderkliniken "chronisch unterfinanziert"

Kinderkliniken in Bayern wie auch in ganz Deutschland haben ein Problem im Gesundheitssystem: Sie werfen keine Gewinne ab. Im Gegenteil: Sie sind ein Verlustgeschäft. Denn kranke Kinder kosten Zeit, Personal und Aufwand. Und das ist zu teuer für das vor 17 Jahren eingeführte Fallpauschalensystem. "Es belohnt technisierte Bereiche, standardisierte Abläufe. Das funktioniert aber bei Kindern nicht", erklärt Christoph Klein, Leiter des Haunerschen Kinderspitals.

"Wenn wir zum Beispiel einem dreijährigen Kind Blut abnehmen, ist das nicht so einfach. Es streckt meist nicht freiwillig seinen Arm her, sondern es windet sich, wehrt sich und weint. Wir müssen mit dem Kind reden, sein Vertrauen gewinnen, ihm erklären, was wir machen. Und das kostet einfach Zeit", so der Kinderarzt. Aber diese Zeit ist im deutschen Gesundheitssystem nicht vorgesehen und wird nicht bezahlt. "Deshalb sind alle Kinderkliniken chronisch unterfinanziert", sagt Klein.

Im Gesundheitssystem sind Erwachsene und Kinder meist gleich

Auch Michael Melter, Leiter der Kinderklinik in Regensburg, sieht das Hauptproblem in den Fallpauschalen des deutschen Gesundheitssystems, wonach Kliniken für Kinder meist das Gleiche bekommen wie für erwachsene Patienten. Einige Behandlungen wie die von Frühchen seien ausgenommen.

Melter sagt, es würden bei den Fallpauschalen Äpfel mit Birnen verglichen und erklärt die Unterschiede in der Behandlung von Kindern und Erwachsenen:

"Babys und Kleinkinder müssen wir 24 Stunden, sieben Tage die Woche betreuen, wickeln, füttern, begleiten. Wir müssen für alle Kinder und Jugendlichen in jedem Alter und mit jedem Gewicht das volle Vorsorgespektrum vorhalten." Michael Melter, Leiter der Kinderklinik Regensburg

So müssten etwa Beatmungsgeräte in verschiedenen Größen parat liegen. Ein weiteres Problem: Die Kliniken werden nur bezahlt, wenn Patienten da sind. Und das ist immer unterschiedlich – je nach Saison und Art der Erkrankung. Ist die Zeit der Infekte wie in den kommenden Herbst- und Wintermonaten, sind die Kliniken voll. Außerdem gehören Kinder mit seltenen Erkrankungen nicht zum Tagesgeschäft, aber die Kliniken müssen jederzeit dafür gewappnet sein. Der Passauer Kindermediziner Matthias Keller vergleicht die Situation mit der Feuerwehr: "Die wird ja auch nicht nur bezahlt, wenn es brennt."

München: Wirtschaftlich unrentable Abteilungen müssen schließen

Schon einige Kliniken im Freistaat mussten Stellen streichen und Abteilungen schließen. So wird das Klinikum rechts der Isar in München "wegen ungünstiger Kosten-Erlös-Struktur" ihre Kinder- und Jugendpsychosomatik schließen.

Das Haunersche Kinderspital hat diese Abteilung bereits schließen müssen. Auch die Versorgung weiter verbreiteter Erkrankungen steht laut Klein auf der Kippe: Diabetes, Magen-Darm, Endokrinologie.

Würzburg schließt Stationen vorübergehend

Auch andere Kinderkliniken im Freistaat leiden unter der zunehmenden Ökonomisierung. Die Uniklinik Würzburg hat zwar noch keine Abteilung geschlossen, dafür aber vorübergehend Stationen, um Kosten zu sparen, "wenn dort nicht so viel los ist", berichtet Helge Hebestreit, stellvertretender Leiter der Kinderklinik Würzburg. Auch er nennt die Situation der Kinderkliniken dramatisch.

Kinderärzte verwalten den Mangel

Zu wenig Geld für kranke Kinder - diesen Missstand im deutschen Gesundheitssystem bestätigt jetzt auch eine wissenschaftliche Studie des interdisziplinären Forschungszentrums Ceres der Uni Köln. Die Leiterin der Studie Annic Weyersberg fordert das Entgeltsystem zu ändern und falsche Anreize abzuschaffen.

Beispielsweise sind spezielle Abteilungen wie Neonatologie oder Onkologie für Kliniken finanziell reizvoll, weil sie ertragsreich sind. Erlösschwache Bereiche wie Gastroenterologie stehen mit ihnen aber im Wettbewerb. Die Folge: Kinderärzte verwalten nur noch den Mangel. Dabei ist die Zahl der Kinder gestiegen, die in Kliniken sowohl in Bayern als auch in ganz Deutschland behandelt. Das belegen Zahlen des Bundesamtes für Statistik. Die Zahl der Betten ist dagegen gesunken (siehe Grafik).

© BR

Schaubild Bettenanzahl und Krankheitsfälle Kinder in Bayern

Huml fordert "ausreichend gute Behandlung"

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml kann die Sorgen der Kinderärzte nachvollziehen. Kinder seien keine kleinen Erwachsenen. Es sei notwendig, dass die Kinder eine "ausreichend gute Behandlung bekommen". Der Freistaat habe bereits etwas dafür getan. So sei gerade in Regensburg die Erweiterung einer Kinder- und Jugendpsychiatrie eröffnet worden. "Außerdem wurden deutschlandweit einige Fallpauschalen für die Behandlung von Kindern angepasst. Aber das reicht nicht. Wir müssen das noch weiter ausweiten", sagt Huml.

Kinderärzte setzen Hoffnung in Bundespolitik

Mit "wir" meint Huml Berlin. Der GKV-Spitzenverband (zentrale Interessensvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland) hat jetzt auf Nachfrage von BR24 Änderungen im Fallpauschalensystem angekündigt. So haben die Deutsche Krankenhausgesellschaft, die Gesellschaft der Kinderkrankenhäuser (GKinD), die Kinder- und Jugendmedizinischen Fachgesellschaften (DGKJ) und der GKV-Spitzenverband gemeinsam ein Arbeitspapier zum Themenkomplex der Finanzierung stationärer Behandlung von Kindern und Jugendlichen im Fallpauschalensystem erarbeitet, teilte ein GKV-Sprecher mit. Das Papier liegt dem Bundesgesundheitsminister Spahn vor und wird zur Zeit geprüft, heißt es aus dem Ministerium.

"Tut uns leid, aber wir können Ihr Kind nicht versorgen"

Doch ob die Hilfe aus Berlin rechtzeitig kommt, ist fraglich. Der Leiter des Haunerschen Kinderspitals in München Christoph Klein befürchtet, dass er den Eltern schwerkranker Kinder irgendwann sagen muss: "Tut uns leid, aber wir können Ihr Kind hier in Deutschland nicht mehr ausreichend versorgen."

Auch Julian aus Niederbayern könnte dann davon betroffen sein. Denn er wird sein Leben lang auf medizinische Hilfe angewiesen sein. Sollte es diese Versorgung nicht mehr geben, wäre es Julians Todesurteil.