BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© pa/dpa
Bildrechte: pa/dpa

Corona-Test (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Kontrollen im Raum Würzburg: Drei Corona-Teststellen geschlossen

    Nachdem bekannt geworden ist, dass es bei einzelnen Corona-Teststellen im Bundesgebiet falsche Abrechnungen gegeben haben soll, gibt es nun verstärkte Kontrollen im Raum Würzburg. Laut Gesundheitsamt wurden drei Schnellteststellen geschlossen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Marcus Filzek
    • Julia Dechet

    Nachdem bekannt wurde, dass es bei einzelnen Corona-Teststellen im Bundesgebiet falsche Abrechnungen gegeben hatte, wurden die Kontrollen im Raum Würzburg verstärkt. 62 Schnellteststellen liegen im Bereich des Würzburger Gesundheitsamts. Je zwei Fachkräfte führen dort Kontrollen durch – unangekündigt und verdeckt. Mehr als 30 Kontrollen dieser Art habe es laut Gesundheitsamt bereits in Stadt und Landkreis Würzburg gegeben. Dabei wird untersucht, ob die Corona-Teststellen ordnungsgemäß betrieben werden. In drei Fällen hat das Gesundheitsamt Konsequenzen gezogen.

    Schließung wegen nicht ordnungsgemäß durchgeführter Tests

    Drei Antigen-Schnellteststellen wurden laut Gesundheitsamt geschlossen. Dort beanstandeten die eingesetzten Kontroll-Teams, dass weder eine ordnungsgemäße Durchführung der Testung noch die Einhaltung grundlegender Hygieneregeln beachtet wurden. Weiterhin habe eine Unwissenheit der testenden Personen darüber bestanden, wie bei einem positiven Ergebnis zu reagieren ist. Das Gesundheitsamt veranlasste daraufhin die Schließung der Antigen-Schnellteststellen.

    Corona-Tests sollen verlässlich sein

    Wie das Gesundheitsamt mitteilt, gebe es bei den Kontrollen der Antigen-Schnellteststellen verschiedene Schwerpunkte. Es werde etwa die ordnungsgemäße Durchführung der Testungen, die Einhaltung notwendiger Hygieneregeln, den Nachweis der Fachkunde, die Einhaltung von Arbeitsschutzmaßnahmen sowie das Vorgehen der Mitarbeiter bei positiven Testergebnissen überprüft. "Gerade jetzt, wo Lockerungen in vielen Bereichen greifen, spielen Testungen eine immer wichtigere Rolle. Wir wollen dazu beitragen, dass sich Bürgerinnen und Bürger auf die Nachweise verlassen können, die ihnen vorgelegt werden", sagt Paul Justice, der das Testmanagement am Gesundheitsamt für Stadt und Landkreis Würzburg verantwortet.

    62 Schnellteststellen im Raum Würzburg

    Laut Landratsamt Würzburg gibt es neben den Testzentren des Gesundheitsamts in Bergtheim, Ochsenfurt, Waldbrunn, in Würzburg-Lengfeld, in Würzburg-Stadtmitte und dem Testbus 56 Antigen-Schnellteststellen. Diese werden von "weiteren Leistungserbringern" betrieben. Dazu gehören der Arbeiter-Samariter-Bund, das Bayerische Rotes Kreuz, die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft, die Johanniter-Unfall-Hilfe und der Malteser Hilfsdienst. 24 der von "weiteren Leistungserbringern" betriebene Teststellen werden von gewerblichen Anbietern betrieben. Zudem haben 28 Apotheken in Stadt und Landkreis Würzburg Antigen-Teststellen eingerichtet. Außerdem betreiben zehn Gemeinden im Auftrag des Öffentlichen Gesundheitsdienstes Teststellen im Landkreis Würzburg.

    Wirbel um möglichen Abrechnungsbetrug bei Teststellen

    Am vergangenen Wochenende wurde in den Medien erstmals von möglichem Abrechnungsbetrug von privaten Corona-Teststellen bei Bürgertests berichtet. Bekannt wurden Verdachtsfälle in Nordrhein-Westfalen und Bayern. Wegen des Verdachts auf falsche Abrechnungen wurden inzwischen Teststellen in Oberbayern geschlossen. Die Justiz ermittelt.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick - kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht's zur Anmeldung!