Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Konkurrenz für BUND und NABU: VLAB nun bundesweit anerkannt | BR24

© picture alliance / imageBROKER

Der VLAB will den Habichtskauz wieder in der nördlichen Oberpfalz ansiedeln.

Per Mail sharen

    Konkurrenz für BUND und NABU: VLAB nun bundesweit anerkannt

    Der Verein für Landschaftspflege und Artenschutz (VLAB) mit Hauptsitz in Erbendorf im Landkreis Tirschenreuth ist nun bundesweit als Umweltorganisation anerkannt. Damit bekommen der BUND und NABU in Deutschland weitere Konkurrenz.

    Per Mail sharen

    Es gibt eine weitere bundesweit anerkannte Umweltorganisation: Den Verein für Landschaftspflege und Artenschutz, kurz VLAB. Der Verein mit Hauptsitz im oberpfälzischen Erbendorf ist nun bundesweit als Umweltorganisation anerkannt. Seit 2005 war er nur in Bayern anerkannt. Damit verbunden sind alle gesetzlichen Mitwirkungsrechte sowie ein Verbandsklagerecht. Laut einer Mitteilung des Vereins habe das Bundesumweltamt die Anerkennung bereits im Januar ausgesprochen. Damit bekommen der BUND und NABU in Deutschland weitere Konkurrenz.

    Ziel: Klassischer Natur- und Landschaftsschutz

    In diesen Tagen wird der VLAB zehn Jahre alt, er hat sich den klassischen Natur- und Landschaftsschutz zum Ziel gesetzt. Die rund 10.000 Mitglieder um ihren Vorsitzenden Johannes Bradtka aus Erbendorf kämpfen gegen gigantische Landschaftszerstörungen durch Windkraftanlagen, Gefährdungen von Vögeln und Fledermäusen durch Windräder, die Rodung von Wäldern oder auch die weitere Intensivierung der Landwirtschaft.

    Finanzierung durch Mitgliedsbeiträge, Stiftungen und Spenden

    Der Verein ist nach eigenen Angaben nicht durch Lobbyverbände beeinflusst. Seine Finanzierung erfolge ausschließlich über Mitgliedsbeiträge, Stiftungen oder Spenden, heißt es in der Pressemitteilung. Der VLAB ist aus dem Verein „Unser Hessenreuther Wald“ hervorgegangen, der vor zehn Jahren gegen eine Motor-Teststrecke bei Erbendorf erfolgreich gekämpft hat.

    VLAB-Projekt: Wiederansiedlung des Habichtskauzes

    Ein Projekt des VLAB ist zum Beispiel die Wiederansiedlung des Habichtskauzes in der nördlichen Oberpfalz. Dem Verein gehört unter anderem der ehemalige Vorsitzende des Bundes Naturschutz Hubert Winzierl als Ehrenpräsident an. Auch Dirigent Enoch zu Guttenberg war bis zum seinem Tod im Jahr 2018 Ehrenpräsident. Zudem ist der Musiker Haindling prominentes Mitglied des VLAB.

    Vorwurf: Andere Umweltorganisationen seien nicht unabhängig

    Die verantwortlichen des VLAB werfen den etablierten Verbänden BUND und NABU vor, zu stark von der Lobby der „Grünstromindustrie“ beeinflusst zu sein und den klassischen Natur- und Landschaftsschutz im Zuge der Energiewende aus den Augen verloren zu haben.