BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

Kommunalwahlen: Diese Themen bewegen die Menschen | BR24

© pa/imageBROKER

Abendlicher Berufsverkehr auf dem Mittleren Ring in München, aufgenommen im September 2011

13
Per Mail sharen

    Kommunalwahlen: Diese Themen bewegen die Menschen

    Mobilität und Wohnraum - diese Aspekte sind den Menschen bei den Kommunalwahlen laut BR-BayernTrend besonders wichtig. Die medizinische Versorgung spielt dagegen oft eine geringere Rolle. Und: Kommunalpolitiker genießen besonders viel Vertrauen.

    13
    Per Mail sharen

    Wie voll sind die Straßen? Wie oft fahren Bus und Bahn? Wie gut ist die Verkehrsanbindung? Fragen dieser Art beschäftigen die Menschen in Bayern mit Blick auf die nahenden Kommunalwahlen besonders. Beim aktuellen BR-BayernTrend nennen 44 Prozent der Befragten die Verkehrsinfrastruktur (Straßenbau, Nahverkehr, Anbindung) als besonders wichtiges kommunalpolitisches Problem. Dahinter folgt die Situation am Wohnungsmarkt, die insgesamt für 27 Prozent der Befragten zentral ist - erwartungsgemäß deutlich mehr in den Metropolen als in ländlichen Regionen.

    Der Umwelt- und Klimaschutz hat dagegen für die Wahlentscheidung nur bei wenigen Bayern höchste Priorität bei den Kommunalwahlen. 14 Prozent nennen die Umweltbedingungen in ihrer Stadt oder Gemeinde als wichtigste kommunalpolitische Herausforderung. Es folgen die wirtschaftliche Situation der Gemeinde, die Integration von Ausländern und die Situation an Schulen (jeweils zehn Prozent).

    Unterschiede zwischen Stadt und Land

    Bei der Befragung zeigen sich teilweise deutliche Unterschiede zwischen Stadt- und Landbevölkerung. So spielt die medizinische Versorgung eher auf dem Land eine wahlentscheidende Rolle als in der Stadt - mit neun und vier Prozent sind aber beide Werte vergleichsweise gering. Fehlende soziale Angebote werden in ländlichen Regionen drei Mal so häufig genannt wie in den Großstädten: Zwölf Prozent der Einwohner von kleinen Gemeinden sehen hier das wichtigste kommunale Problem.

    Laut BR-BayernTrend finden zudem nur 28 Prozent der Einwohner von kleinen Gemeinden, dass die Interessen der Landbevölkerung von der Politik angemessen berücksichtigt werden. 69 Prozent kritisieren dagegen, dass Politiker zu wenig Rücksicht auf die Interessen der Menschen vom Land nehmen würden. Knapp die Hälfte der Bewohner von Großstädten hält ihre Interessen für zu wenig repräsentiert.

    Generell zeigt der BR-BayernTrend, dass bei den Kommunalwahlen besonders Personen und nicht Parteien im Fokus stehen. So gibt eine deutliche Mehrheit der Bayern (85 Prozent) an, dass die jeweiligen Kandidaten besonders relevant für ihre Wahlentscheidung sind. Lediglich 40 Prozent sagen, dass der Wahlkampf für ihre Entscheidung eine wichtige oder sehr wichtige Rolle spielt. 38 Prozent nennen ihre langfristige Bindung an eine Partei oder Liste wahlentscheidend.

    Bayern: hohes Vertrauen in Kommunalpolitiker

    Eine andere Erkenntnis der Umfrage: Kommunalpolitiker genießen im Freistaat besonders viel Vertrauen. 69 Prozent der Bayern haben demnach großes oder sehr großes Vertrauen in Kommunalpolitiker. Zum Vergleich: Bei Landespolitikern sind es 43 Prozent, bei Bundespolitikern nur 23 Prozent - und bei Europapolitikern sogar lediglich 21 Prozent.

    Und eine weitere Zahl ist aus kommunalpolitischer Sicht erfreulich: Laut dem aktuellen BR-BayernTrend zeigen 74 Prozent der Bayern ein starkes oder sehr starkes Interesse an den Kommununalwahlen. 22 Prozent sind dagegen "weniger interessiert" - und nur vier Prozent geben an, gar kein Interesse zu haben. Damit gibt es zwei Monate vor dem Wahltermin in Bayern bereits jetzt ungefähr so viel Aufmerksamkeit für die Kommunalwahlen wie 2014 eine Woche vor der Wahl - obwohl die heiße Phase des Wahlkampfs noch kommt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags bis zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!

    © BR

    Kommunalwahlen: Diese Themen bewegen die Menschen