BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kommunalwahl-Ticker: Der Wahlabend zum Nachlesen | BR24

© BR

Nichts verpassen bei der Kommunalwahl: Der BR24-Ticker

11
Per Mail sharen

    Kommunalwahl-Ticker: Der Wahlabend zum Nachlesen

    Auf die Kommunalwahlen folgen vielerorts Stichwahlen. So gab es etwa in den fünf größten Städten München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt noch keine endgültige Entscheidung. Die Ereignisse des Wahlabends zum Nachlesen.

    11
    Per Mail sharen

    0.01 Uhr: Auf Kommunalwahlen folgen Stichwahlen - eine Zusammenfassung des Wahltages

    Die vom Coronavirus überschatteten Kommunalwahlen werden vielerorts erst in der Stichwahl entschieden. So brachten etwa die Oberbürgermeister-Wahlen in den fünf größten Städten München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt am Sonntag im ersten Wahlgang noch keine endgültige Entscheidung. Die Stichwahlen sind für den 29. März angesetzt.

    Landesweit zeichnete sich eine höhere Wahlbeteiligung ab als bei der Wahl vor sechs Jahren. Grund dafür war oftmals ein großes Plus bei den Briefwählern.

    • Stichwahl in München zwischen Dieter Reiter (SPD) mit 47,9 Prozent und Kristina Frank (CSU) mit 21,3 Prozent. Auszählung wurde am Sonntagabend unterbrochen. Zwei Gebiete stehen noch aus.
    • Stichwahl in Nürnberg zwischen Marcus König (CSU) mit 36,5 Prozent und Thorsten Brehm (SPD) mit 34,9 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 47,1 Prozent.
    • Stichwahl in Augsburg zwischen Eva Weber (CSU) mit 43,1 Prozent und Dirk Wurm (SPD) mit 18,8 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,3 Prozent.
    • Stichwahl in Regensburg zwischen Astrid Freudenstein (CSU) mit 29,5 Prozent und Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) mit 22,2 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 52,7 Prozent.
    • Stichwahl in Ingolstadt zwischen Christian Lösel (CSU) mit 33,8 Prozent und Christian Scharpf (SPD) mit 33,6 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 45,7 Prozent.
    • Alle Ergebnisse der Kommunalwahlen finden Sie auch hier.

    Das ist der letzte Eintrag. Der Ticker wird nicht weiter fortgeschrieben.

    23.56 Uhr: Kein muslimischer CSU-Bürgermeister in Bayern

    Seine Kandidatur hat Schlagzeilen gemacht: Ozan Iyibas wollte als einziger muslimischer Bürgermeisterkandidat der CSU auf den Chefsessel des Rathauses von Neufahrn bei Freising. Daraus wird aber nichts: Er unterliegt dem amtierenden Grünen deutlich.

    23.35 Uhr: Bayerns kleinste Gemeinde wählt neuen Bürgermeister

    Bayerns kleinste Gemeinde hat nach 24 Jahren einen neuen Bürgermeister. In Chiemsee entschied der Elektriker Armin Krämmer die Kommunalwahl am Sonntagabend mit knapp 80 Prozent für sich, wie die Gemeinde mitteilte. Krämmer hatte keinen Gegenkandidaten. Die etwa 190 Wahlberechtigten konnten deshalb eigene Vorschläge auf den Wahlzettel schreiben.

    23.22 Uhr: Technische Probleme sorgen für Verzögerung bei Ergebnis

    Wegen technischer Unzulänglichkeiten sind bisher keine Ergebnisse der Bürgermeisterwahlen in Markt Indersdorf, Dachau, Ebersberg, Vaterstetten, Grünwald und Oberhaching eingegangen. Gleiches gilt für den Landkreis Ebersberg.

    Dem Landesamt für Statistik sind aber keine Übermittlungsschwierigkeiten bekannt. Dennoch funktionieren seit Schließung der Wahllokale die Links auf den Homepages zu den Wahlergebnissen der jeweiligen Städte und Gemeinden nicht. Kurioses von der Wahl - lesen Sie hier mehr.

    23.20 Uhr: Pannermayr ist Stimmenkönig unter Oberbürgermeistern

    Der Oberbürgermeister mit den meisten Stimmen in kreisfreien Städten kommt aus Straubing: CSU-Politiker Markus Pannermayr ist am Sonntag mit 73,25 Prozent der Stimmen im Amt bestätigt worden. Ähnlich viel Zuspruch erhielt sein Fürther Amtskollege Thomas Jung (SPD) mit 72,9 Prozent der Stimmen. Auf den dritten Platz kam der Schweinfurter OB Sebastian Remelé (CSU), der 58,4 Prozent der Wähler für sich gewann.

    23.09 Uhr: Auszählung in München unterbrochen

    Die Auszählung der Stimmen in München wurde unterbrochen. Das teilt die Stadt München auf ihrer Webseite mit. Die Auswertung werde am Montag, den 16. März, fortgesetzt. Von 1.274 Gebieten fehlen aktuell noch zwei.

    23.02 Uhr: Bayerns womöglich jüngster Bürgermeister

    Im Landkreis Hof steht ein 19-Jähriger kurz davor, Bayerns jüngster Bürgermeister zu werden: Kristan von Waldenfels hat es bei der Kommunalwahl in Lichtenberg in die Stichwahl geschafft.

    22.49 Uhr: Stichwahlen in München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt

    In Bayerns größten Städten werden die OB-Wahlen in Stichwahlen entschieden: In München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt erreichte keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit. Überschattet wurden die Kommunalwahlen von der Corona-Krise. Lesen Sie hier mehr.

    22.46 Uhr: Stimmen fast ausgezählt - Stichwahl in München

    Zum ersten Mal seit 36 Jahren muss sich ein Münchner Oberbürgermeister voraussichtlich wieder einer Stichwahl stellen: SPD-Amtsinhaber Dieter Reiter verpasste bei der Kommunalwahl am Sonntagabend nach Auszählung fast aller Stimmen mit 47,9 Prozent die erforderliche absolute Mehrheit. "Das ist nicht das Wunschergebnis, aber ein sehr gutes Ergebnis", sagte der 61-Jährige.

    Reiter muss sich am 29. März Kristina Frank von der CSU in einer Stichwahl stellen. Sie erhielt nach Auszählung fast aller Wählerstimmen 21,3 Prozent. Katrin Habenschaden von den Grünen gab sich mit 20,7 Prozent geschlagen.

    Frank rechnet angesichts der Corona-Epidemie mit einem schwierigen Wahlkampf. Die Landeshauptstadt befinde sich momentan in einer Ausnahmesituation, viele Menschen hätten den Kopf nicht frei, sagte sie. "Ich bin bereit, große Verantwortung zu übernehmen." Jetzt komme es darauf an, der Stadt die Ruhe zurückzugeben.

    Alle Ergebnisse der Kommunalwahl finden Sie hier.

    22.36 Uhr: Analyse: Stichwahl-Boom - CSU stabilisiert sich

    Noch liegen nicht alle Ergebnisse vor, doch erste Trends lassen sich erkennen: Die CSU stabilisiert sich in den Städten, die Bäume der Grünen wachsen nicht in den Himmel - und ohne Stichwahl geht beim Oberbürgermeisteramt nur noch wenig.

    Hier geht es zur Analyse nach der Kommunalwahl.

    22.23 Uhr: Söder erklärt Grüne zu Verlierern der Kommunalwahl

    Bayerns Ministerpräsident Söder bedankte sich bei allen Wahlhelfern im Freistaat und auch bei den Bürgern, die trotz der besonderen Lage wegen des grassierenden Coronavirus gewählt hätten. Das Abschneiden der CSU nannte Söder nach den bisher vorliegenden Ergebnissen ordentlich, vielerorts sei den Kandidaten seiner Partei ein erfolgreiches Abschneiden gelungen.

    Dagegen erklärte Söder die Grünen zum großen Verlierer der Wahlen, ihre Erfolge seien "nicht messbar". Aus Sicht der meisten Wähler seien die Grünen sicher eine "interessante politische Gruppierung", aber wenn die Lage schwer sei, setzten die Bürger "zurecht auf Stabilität". Erfreut zeigte sich Söder auch darüber, dass die AfD bei der Wahl "keine substanzielle Rolle" gespielt habe.

    22.19 Uhr: Kritik an Kommunalwahl während Corona-Pandemie

    Trotz weitreichender Maßnahmen gegen das Coronavirus fanden in Bayern die Kommunalwahlen statt - teils mit vielen Menschen in einem Raum. Viele fragen sich, warum der Termin nicht verschoben wurde. Auch an der Briefwahl-Auszählung gibt es Kritik.

    Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD), der sich voraussichtlich in einer Stichwahl Kristina Frank (CSU) stellen muss, wies die Kritik zurück.

    Lesen Sie hier mehr.

    22.16 Uhr: Ex-Bauminister Reichhart zum Landrat gewählt

    Der frühere bayerische Bauminister Hans Reichhart (CSU) ist im schwäbischen Kreis Günzburg zum Landrat gewählt worden. Der 37-Jährige hatte vor einigen Wochen seinen Posten im Kabinett aufgegeben, um sich auf den Wahlkampf zu konzentrieren. Bei der Kommunalwahl landete er mit 55,6 Prozent deutlich auf dem ersten Platz.

    22.12 Uhr: Erste Reaktionen nach der Kommunalwahl

    Noch liegen nicht überall in Bayern Endergebnisse zur Kommunalwahl vor - doch in vielen Städten und Gemeinden zeichnen sich Trends ab. In mehreren großen Städten wird es Stichwahlen geben.

    Lesen Sie hier die ersten Reaktionen der Parteien.

    22.01 Uhr: Stimmen ausgezählt - Stichwahl in Regensburg

    In mehreren großen Städten in Bayern kommt es am 29. März zu einer Stichwahl - in Nürnberg, Augsburg, Ingolstadt und auch in Regensburg. Astrid Freudenstein von der CSU erhielt dort 29,5 Prozent, Gertrud Maltz-Schwarzfischer von der SPD 22,2 Prozent. Beide müssen sich in 14 Tagen noch einmal zur Wahl stellen.

    Alle Ergebnisse der Kommunalwahl finden Sie hier.

    21.43 Uhr: Stimmen ausgezählt - Stichwahl in Nürnberg

    In Nürnberg muss die SPD nach dem Verzicht des langjährigen Oberbürgermeisters Ulrich Maly um den Chefposten im Rathaus bangen: Ihr Kandidat Thorsten Brehm muss in einer Stichwahl gegen Marcus König (CSU) antreten. König lag nach Auszählung der Stimmen mit 36,5 Prozent knapp vor dem SPD-Kandidaten Brehm mit 34,9 Prozent.

    Alle Ergebnisse der Kommunalwahl finden Sie hier.

    21.29 Uhr: Spitzenkandidatin von den Grünen räumt in München Niederlage ein

    Die gescheiterte Spitzenkandidatin der Grünen in München, Katrin Habenschaden, kann sich die Gründe für ihren verpassten Einzug in die Stichwahl nicht erklären. "Wir haben sechs Prozent zugelegt, das freut uns wirklich sehr (...), aber woran es gelegen hat, wissen wir derzeit noch nicht", sagte sie am Sonntagabend im BR Fernsehen.

    Habenschaden gratulierte Amtsinhaber Dieter Reiter (SPD) und CSU-Kandidatin Kristina Frank zum Einzug in die Stichwahl in 14 Tagen.

    "Das war wirklich richtig, richtig knapp. Ich wäre gern in die Stichwahl gekommen, aber am Ende hat es nicht ganz gereicht." Katrin Habenschaden, Grüne

    Indessen rechnet Kristina Frank angesichts der Corona-Epidemie mit einem schwierigen Wahlkampf für die Stichwahl gegen SPD-Amtsinhaber Reiter in zwei Wochen. Die Stadt befinde sich momentan in einer Ausnahmesituation, viele Menschen hätten derzeit den Kopf nicht frei, sagte Frank am Sonntagabend. Sie werde ihren Wahlkampf deshalb online führen, auch über soziale Medien.

    21.15 Uhr: Stimmen ausgezählt - Stichwahl in Augsburg

    In Augsburg lag nach dem Verzicht von Oberbürgermeister Kurt Gribl (CSU) seine Parteikollegin Eva Weber deutlich vorne. Sie kam nach der Auszählung auf 43,1 Prozent. Dahinter rangierten SPD-Bewerber Dirk Wurm mit 18,8 Prozent und Martina Wild (Grüne) mit 18,5 Prozent nahezu gleichauf. Damit gehen Weber und Wurm in die Stichwahl am 29. März.

    Alle Ergebnisse der Kommunalwahl finden Sie hier.

    21.05 Uhr: Stichwahlen in Erlangen und Kulmbach

    Erlangens amtierender SPD-Oberbürgermeister Florian Janik liegt bei der Oberbürgermeisterwahl vorne, muss aber in die Stichwahl. Dort wird er dem CSU-Bewerber Jörg Volleth gegenüberstehen. Janik kommt nach dem vorläufigen Endergebnis auf 39,2 Prozent der Stimmen, Volleth auf 35,4 Prozent.

    Der amtierende Oberbürgermeister in Kulmbach, Henry Schramm (CSU), hat die absolute Mehrheit der Stimmen verpasst. Er bekam knapp 46 Prozent der Stimmen und tritt damit in der Stichwahl gegen Ingo Lehmann (SPD) an. Der SPD-Kandidat erreichte 35 Prozent.

    21.02 Uhr: Albsteiger neue Oberbürgermeisterin von Neu-Ulm

    Überraschung in Neu-Ulm: CSU-Kandidatin Katrin Albsteiger wurde mit 52,3 Prozent auf Anhieb zur Oberbürgermeisterin von Neu-Ulm gewählt. Den zweiten Platz belegte Walter Zerb von den Grünen mit 18,5 Prozent. Amtsinhaber Gerold Noerenberg (CSU) war nach 16 Jahren nicht mehr angetreten.

    Ein weiterer prominenter CSU-Kandidat scheint sein Wahlziehl ebenfalls zu erreichen: Der ehemalige bayerische Verkehrs- und Bauminister Hans Reichhardt liegt im Landkreis Günzburg nach Auszählung von 155 von 214 Stimmbezirken mit 57,3 Prozent der Stimmen klar vorne.

    Mehr aus der Region Schwaben hier.

    20.53 Uhr: Stichwahl in Aschaffenburg und Bayreuth

    In Aschaffenburg müssen die Bürger noch einmal ihr Kreuzchen bei der Wahl des Oberbürgermeisters machen. Jürgen Herzing (SPD) erreichte 47,9 Prozent der Stimmen. Damit hatte er einen deutlichen Vorsprung vor Jessica Euler (CSU) mit 29,6 Prozent. Die Stichwahl findet am 29. März statt.

    Und auch in Bayreuth wird es eine Stichwahl geben: Die amtierende Oberbürgermeisterin Brigitte Merk-Erben von der Freien Wählervereinigung Bayreuther Gemeinschaft erreichte 25,5 Prozent. Sie unterlag damit knapp dem langjährigen zweiten Bürgermeister Thomas Ebersberger (CSU) mit 26 Prozent.

    Alle Informationen aus den Regionen gibt es hier.

    20.47 Uhr: Oberbürgermeister in Passau und Fürth wiedergewählt

    Fürths Oberbürgermeister Thomas Jung (SPD) ist bei der Kommunalwahl mit klarer Mehrheit schon im ersten Wahlgang wiedergewählt worden. Jung erhielt 72,9 Prozent der Stimmen, wie das Wahlamt der Stadt mitteilte.

    Im niederbayerischen Passau verteidigte Oberbürgermeister Jürgen Dupper (SPD) sein Amt. Mit 54,6 Prozent der Stimmen erlangte er nach vorläufigen Zahlen die absolute Mehrheit.

    Aktuelles aus den Regionen finden Sie hier in unseren Livetickern.

    20.40 Uhr: Reiter zuversichtlich für Stichwahl

    Münchens amtierender Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) blickt mit gemischten Gefühlen auf die Auszählung nach der Kommunalwahl: "Das ist nicht das Wunschergebnis, aber ein sehr gutes Ergebnis", sagte der 61-Jährige.

    Er habe 14 Gegenkandidaten gehabt, von denen die Grünen- und die CSU-Kandidatin jeweils gut 20 Prozent erzielt hätten. Damit sei es sehr schwierig gewesen, im ersten Wahlgang über 50 Prozent zu kommen. Für die Stichwahl am 29. März sei er "absolut zuversichtlich", dass er über die 50 Prozent komme.

    In BR Fernsehen hat die Grünen-Kandidatin Katrin Habenschaden ihrer Konkurrentin Kristina Frank von der CSU bereits zum Einzug in die Stichwahl gratuliert.

    Derzeit geht Reiter davon aus, dass wegen des Coronavirus bei einer Stichwahl womöglich keine Wahllokale geöffnet haben werden. "Wir werden Situationen erleben in München, die wir so noch nie erlebt haben", sagte Münchens Oberbürgermeister gegenüber dem BR.

    20.33 Uhr: Schuchardt bleibt Oberbürgermeister von Würzburg

    Würzburg wird auch weiterhin von Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU)* regiert. Amtsinhaber Christian Schuchardt kam im ersten Wahlgang auf fast 52 Prozent der Stimmen und setzte sich damit klar gegen seinen Herausforderer Martin Heilig von den Grünen (rund 32 Prozent) durch. Das geht aus den Angaben des Würzburger Wahlamtes hervor.

    Weitere Informationen aus der Region Unterfranken gibt es hier.

    *Anmerkung der Redaktion: Christian Schuchardt ist der einzige CDU-Bürgermeister in Bayern. Schuchardt stammt aus Hessen und trat dort in die CDU ein.

    20.26 Uhr: Stichwahlen auch in Bamberg und Ingolstadt

    Der amtierende Bamberger Oberbürgermeister Andreas Starke (SPD) muss in der Stichwahl gegen Jonas Glüsenkamp (Grünes Bamberg) antreten. Starke erreichte 35,9 Prozent, so das vorläufige Ergebnis am Sonntag. Glüsenkamp konnte 24,6 Prozent der Stimmen für sich gewinnen.

    Auch in Ingolstadt muss eine Stichwahl über den neuen Oberbürgermeister entscheiden. Amtsinhaber Christian Lösel (CSU) bekam 33,8 Prozent, SPD-Herausforderer Christian Scharpf landete mit 33,6 Prozent knapp dahinter.

    Hier finden Sie alle Liveticker aus den Regionen.

    20.12 Uhr: Stichwahl in Regensburg nötig

    Astrid Freudenstein (CSU) erhielt in Regensburg 29,5 Prozent und muss voraussichtlich in die Stichwahl gegen Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD), die auf 22,2 Prozent kam. Der suspendierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs, der nicht mehr für die SPD antrat, sondern mit seinem eigens gegründeten Verein "Die Brücke e.V.", erhielt 17,7 Prozent.

    Die Wahlbeteiligung lag bei 52,72 Prozent.

    19.59 Uhr: Frank überholt Habenschaden in München

    Bei der Oberbürgermeisterwahl in München liegt Dieter Reiter (SPD) nach wie vor mit 48,1 Prozent vorne. Mit dem Ergebnis ist Reiter zufrieden, auch wenn es nicht "sein absolutes Wunschergebnis" sei. Die Kandidatin von den Grünen, Katrin Habenschaden, wurde mittlerweile von ihrer CSU-Herausforderin Kristina Frank überholt. Frank liegt derzeit bei 21,3 Prozent, Habenschaden bei 20,6 Prozent.

    19.49 Uhr: Stimmen auszählen in Zeiten von Corona

    Kommunalwahlen in Zeiten der Corona-Krise: Die Menschen in Bayern trotzen er unsichtbaren Bedrohung durch das neuartige Coronavirus. Und nicht nur das: Entgegen vieler Befürchtungen überflügelte bis zur Schließung der Wahllokale am Abend die Wahlbeteiligung vielerorts die Werte von 2014.

    19.45 Uhr: Stichwahl in Landshut

    Bei den Kommunalwahlen in Niederbayern kommt es in der Bezirkshauptstadt Landshut zu einer Stichwahl zwischen dem amtierenden Oberbürgermeister Alexander Putz von der FDP und Sigrid Hagl von den Grünen. Mit 45,5 Prozent der Stimmen verfehlte Putz nach vorläufigem Ergebnis die absolute Mehrheit knapp. Hagl erhielt 22,6 Prozent der Stimmen. Für die CSU erreichte Thomas Haslinger 17 Prozent der Stimmen.

    Aktuelle Informationen gibt es auch hier in den Livetickern der Regionen.

    19.40 Uhr: Kandidatinnen von Grüne und CSU in München fast gleichauf

    Dieter Reiter (SPD) führt aktuell in München im Rennen um das Amt des Oberbürgermeisters. Dahinter liefern sich Katrin Habenschaden von den Grünen (20,9 Prozent) und Kristina Frank von der CSU (20,6) ein enges Rennen.

    19.28 Uhr: Erste Trends in Bayerns größten Städten

    Bei der Kommunalwahl in Bayern zeichnen sich mehrere Stichwahlen um Oberbürgermeisterämter und eine spürbar höhere Wahlbeteiligung ab als bei der Wahl vor sechs Jahren.

    Bei der Münchner Oberbürgermeisterwahl liegt SPD-Amtsinhaber Reiter klar vorne, muss aber wohl in die Stichwahl. In Nürnberg sind die Kandidaten von CSU (König) und SPD (Brehm) quasi gleichauf, in Augsburg führt CSU-Kandidatin Weber deutlich. Hier lesen Sie mehr.

    19.26 Uhr: Freudenstein in Regensburg vorne

    Bei der Kommunalwahl in Regensburg zeichnete sich eine Stichwahl zwischen der CSU-Kandidatin Astrid Freudenstein (27 Prozent) und Gertrud Maltz-Schwarzfischer von der SPD (22 Prozent) ab. Der suspendierte Oberbürgermeister Joachim Wolbergs folgt mit 19 Prozent.

    Aktuelle Informationen gibt es auch hier in den Livetickern der Regionen.

    19.22 Uhr: Weber führt in Augsburg

    In Bayerns drittgrößter Stadt Augsburg lag nach Auszählung von mehr als der Hälfte der Wahlzettel CSU-Kandidatin Eva Weber mit rund 41 Prozent deutlich vorne. Dahinter rangierten der SPD-Bewerber Dirk Wurm und die Grünen-Kandidatin Martina Wild mit jeweils knapp 19 Prozent.

    Mehr Infos finden Sie hier: "Liveticker: Kommunalwahl in Schwaben".

    19.17 Uhr: Stichwahl in München wahrscheinlich

    In München zeichnet sich eine Stichwahl um das Amt des Oberbürgermeisters ab: SPD-Amtsinhaber Dieter Reiter lag nach Auszählung der Hälfte der 1.274 Wahlgebiete in der Landeshauptstadt mit 48,4 Prozent unter der für einen Wahlsieg erforderlichen absoluten Mehrheit. Das teilte die Stadtverwaltung auf ihrer Webseite mit. Auf Platz zwei folgt die Grünen-Kandidatin Katrin Habenschaden mit 21,3 Prozent.

    19.11 Uhr: Enges Rennen um Oberbürgermeisteramt in Nürnberg

    Bei der Oberbürgermeisterwahl in Nürnberg deutet sich nach Auszählung der ersten Wahlbezirke ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Marcus König von der CSU (35,9 Prozent) und Thorsten Brehm von der SPD (35,2 Prozent) an. Verena Osgyan (Grüne) vereint aktuell 15 Prozent der Stimmen auf sich.

    Informationen gibt es auch hier: "Liveticker: Kommunalwahl in Mittelfranken".

    18.59 Uhr: Oberbürgermeister Reiter in München vorne

    Der amtierende Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) liegt in der Landeshauptstadt derzeit mit 48,3 Prozent vorne. Dahinter Katrin Habenschaden (Grüne) mit 21,2 Prozent, gefolgt von Kristina Frank (CSU) mit 20,1 Prozent.

    Aktuell sind etwa die Hälfte der Stimmen ausgezählt. Reiter wäre damit in der Stichwahl mit Habenschaden.

    18.52 Uhr: Erste Wahlbezirke in Regensburg ausgezählt

    In Regensburg zeichnet sich ein Dreikampf zwischen Astrid Freudenstein (CSU), Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) und Joachim Wolbergs (Verein Brücke) ab. Noch fehlen in der Auszählung allerdings noch Stimmen vieler Wahlbezirke.

    Informationen finden Sie auch hier: "Liveticker: Kommunalwahl in Regensburg, Weiden und der Oberpfalz".

    18.48 Uhr: Oberbürgermeister Schuchardt in Würzburg vorne

    Schafft der amtierende Würzburger Oberbürgermeister Christian Schuchardt (CDU) die absolute Mehrheit oder kommt es zur Stichwahl mit Martin Heilig von den Grünen? Derzeit liegt Schuchardt mit knapp 50 Prozent vorne.

    Hier geht es zu den Livetickern in den Regionen.

    18.40 Uhr: Stichwahl in Augsburg zeichnet sich ab

    Nach Auszählung von 104 von 288 Stimmbezirken in der Stadt Augsburg liegt bei der Wahl zum Oberbürgermeister Eva Weber (CSU) mit 42,0 Prozent der Stimmen vorn. Sie müsste sich danach einer Stichwahl stellen. Dort könnte sie entweder auf den Kandidaten der SPD, Dirk Wurm, treffen, der aktuell 18,9 Prozent der Stimmen hat oder auf die Kandidatin der Grünen, Martina Wild mit 17,3 Prozent.

    Die Wahlbeteiligung in den Stimmbezirken lag am Nachmittag bei 21,8 Prozent. Bei der letzten Wahl waren es zu diesem Zeitpunkt 18,4 Prozent. Das teilte die Stadt Augsburg mit.

    Hier geht es zu den Livetickern in den Regionen.

    18.33 Uhr: Auszählung der Briefwahlunterlagen

    In den Münchner Messehallen werden derzeit die Briefwahlunterlagen ausgezählt. Laut einem von mehreren Tausend Helfern herrschte trotz der Corona-Krise den Tag über gelassene Stimmung: "Wenn man es nicht aus den Medien wüsste, würde man gar nicht merken, das was ist." Mundschutz und Handschuhe seien auch kein Thema.

    Oberbürgermeister Dieter Reiter habe per Durchsage allen Helfern für ihre Mithilfe in dieser schwierigen Situation gedankt. Dass kurzfristig Lehrer zu Wahlhelfern verpflichtet wurden, sei keine Willkür gewesen, sondern aufgrund von Absagen nötig.

    18.28 Uhr: Kopf-an-Kopf-Rennen in Nürnberg

    Bei den Oberbürgermeisterwahlen in Nürnberg deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Marcus König von der CSU und Thorsten Brehm von der SPD an. Aktuell sind 87 von 524 Wahlbezirken ausgezählt. CSU-Kandidat König vereint aktuell 36,8 Prozent der Stimmen auf sich, SPD-Kandidat Brehm 35,6 Prozent. Verena Osgyan von den Grünen hat aktuell 12,8 Prozent.

    18.24 Uhr: Auszählung hat begonnen

    Die Auszählung der Stimmen hat überall in Bayern begonnen. Insgesamt zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung ab als bei den Kommunalwahlen vor sechs Jahren.

    18.20 Uhr: Bayern hat gewählt

    Wie hat Bayern gewählt? Hier finden Sie in Kürze alle Endergebnisse der Landratswahlen (in den Landkreisen) sowie der (Ober-)Bürgermeisterwahlen in Städten und Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern.

    18.11 Uhr: Ergebnisse der Kommunalwahlen

    Ein Wahltag und viele Entscheidungen - wir halten Sie auf dem Laufenden, nicht nur bei BR24 und auf unseren Social-Media-Kanälen wie Facebook und Twitter, sondern auch im BR Fernsehen, bei B5 aktuell und Bayern 1.

    18.01 Uhr: Wahllokale geschlossen

    Um 18 Uhr haben die Wahllokale in Bayern geschlossen. Jetzt beginnt die Auszählung der Stimmen.

    Die Corona-Ausbreitung hat sich auch auf die Kommunalwahlen in Bayern ausgewirkt: Die Gemeinden mussten den Ausfall von Wahlhelfern kompensieren, Wahllokale wurden verlegt und mit Desinfektionsmittel ausgestattet. Der Anteil der Briefwähler war hoch.

    17.59 Uhr: Live-Ticker aus den Regionen

    Aktuelle Informationen zu den Kommunalwahlen finden Sie auch in unseren Live-Tickern aus den Regionen. Hier geht es zu den Tickern.

    17.55 Uhr: Wahlbeteiligung in Amberg höher als 2014

    Die Wahlbeteiligung in Regensburg, Amberg und Passau war bis 10 Uhr noch verhalten, wie die zuständigen Wahlämter auf Anfrage des Bayerischen Rundfunks mitteilten. Mittlerweile ist die Beteiligung in Amberg zumindest höher als 2014. Sie liegt bei 47 Prozent (Stand 17.30 Uhr), so der Wahlleiter auf BR-Anfrage.

    17.48 Uhr: BR-BayernTrend: Bürger zufrieden mit Situation in ihren Kommunen

    Knapp 40.000 Mandate werden heute in Bayern vergeben. Jüngste Ereignisse wirken sich dabei auch auf die Beliebtheit der Parteien aus: AfD und FDP sinken in der Wählergunst. Laut infratest dimap sind 92 Prozent der Bayern mit ihrer Kommune zufrieden. Hier geht es zum BR-BayernTrend.

    17.43 Uhr: Plastikhandschuhe, Desinfektion, Glasscheiben

    Mit Plastikhandschuhen, regelmäßiger Desinfektion und einer großen Glasscheibe am Tisch versuchen sich die Wahlhelferinnen und Wahlhelfer in einem Wahllokal im Felix-Fechenbach-Hau vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus zu schützen.

    17.31 Uhr: Höhere Wahlbeteiligung als vor sechs Jahren

    Bei den Kommunalwahlen zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung ab als bei jener vor sechs Jahren. In der bayerischen Landeshauptstadt München hatten nach Angaben der Stadt am Sonntag bis 16 Uhr einschließlich der Briefwähler 46,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. 2014 waren es zum selben Zeitpunkt 38,4 Prozent. Der Zuwachs geht unter anderem auf die Briefwahl zurück, die wohl auch im Zuge der Corona-Krise höher ist als vor sechs Jahren.

    Nürnberg meldete um 16 Uhr 38,5 Prozent Wahlbeteiligung unter Einschluss der Briefwähler, auch hier lag die Beteiligung etwas höher als 2014. In Augsburg lag die Wahlbeteiligung bis 15 Uhr bei 21,8 Prozent.

    In Regensburg betrug die Wahlbeteiligung bis 16 Uhr nach Angaben der Stadt 51,4 Prozent, ebenfalls unter Einschluss der Briefwähler. Ohne Briefwähler stimmten dort bisher 30,7 Prozent an den Urnen ab.

    Eine leicht steigende Tendenz verzeichnete auch Würzburg, wo bis 15 Uhr an den Urnen eine Wahlbeteiligung von rund 20 Prozent registriert wurde. Dort - wie in vielen anderen Städten auch - wurde die Wahlbeteiligung zunächst ohne die Briefwähler erfasst.

    17.27 Uhr: München, Nürnberg, Augsburg - hier wird es spannend

    Spannend wird es besonders bei den Oberbürgermeister-Wahlen in 24 der 25 kreisfreien Städte, vor allem in München, Nürnberg und Augsburg. In 64 der 71 Landkreise werden die Landräte neu gewählt.

    Vielerorts werden die Spitzenposten aber erst nach den Stichwahlen am 29. März feststehen - und zwar dort, wo kein Bewerber schon im ersten Wahlgang mehr als 50 Prozent der Stimmen bekommt.

    17.00 Uhr: Wahlhelfer bereiten Auszählung der Briefwahl vor

    In Halle A3 der Messe in Riem herrscht reger Betrieb. Hier bereiten Wahlhelferinnen und Wahlhelfer seit 15.30 Uhr die Auszählung der Briefwahl vor. Es zeichnet sich ab, dass sie damit besonders viel zu tun haben werden: Wegen des Coronavirus haben mehr Bürger als gewöhnlich die Option genutzt, ihre Stimme per Brief abzugeben.

    16.45 Uhr: Oberbürgermeister Dieter Reiter hat gewählt

    Dieter Reiter (SPD) hat in einem Wahllokal in einer Schule in Sendling gewählt. Dem derzeitigen Oberbürgermeister von München werden gute Chancen prognostiziert, seinen Job als Stadtoberhaupt zu behalten.

    © dpa-Bildfunk/Peter Kneffel

    Dieter Reiter (SPD), Oberbürgermeister von München, im Wahllokal.

    14.15 Uhr: Höhere Wahlbeteiligung zeichnet sich ab

    Bei der Kommunalwahl in Bayern zeichnet sich eine höhere Wahlbeteiligung ab als bei der letzten Kommunalwahl vor sechs Jahren.

    In der bayerischen Landeshauptstadt München hatten nach Angaben der Stadt am Sonntag bis 12 Uhr einschließlich der Briefwähler 36,6 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. 2014 waren es zum selben Zeitpunkt 26,9 Prozent. Der Zuwachs geht wesentlich auf die Briefwahl zurück, die im Zuge der Corona-Krise diesmal deutlich höher ist als vor sechs Jahren.

    In Regensburg betrug die Wahlbeteiligung bis 12 Uhr nach Angaben der Stadt 40,3 Prozent, ebenfalls unter Einschluss der Briefwähler. Ohne Briefwähler stimmten dort bisher 14,9 Prozent ab.

    In Augsburg lag die Wahlbeteiligung bei der Urnenwahl bis zum Mittag bei 7,5 Prozent. Nürnberg meldete 18,8 Prozent Wahlbeteiligung, auch hier etwas mehr als 2014.

    11.32 Uhr: In Ingolstadt fallen Wahlhelfer aus

    In Ingolstadt verzögert sich die Übermittlung der Zahlen zur Wahlbeteiligung. Denn viele Wahlhelfer sind ausgefallen. Etliche hätten kurzfristig absagen müssen, da sie nach Rückkehr aus Corona-Risikogebieten ihrer Aufgabe nicht mehr nachkommen konnten, hieß es aus der Ingolstädter Wahlzentrale.

    11.32 Uhr: Bisherige Wahlbeteiligung in Regensburg und Augsburg

    In Regensburg betrug die Wahlbeteiligung bis 10.00 Uhr, wie die Stadt mitteilte, 34,4 Prozent. Den größten Anteil machen dabei die Briefwähler aus, bei der Urnenwahl sind es 6,4 Prozent. In Augsburg lag die Wahlbeteiligung bei der Urnenwahl bis 10.00 Uhr bei 3,4 Prozent, in Nürnberg bei 8,6 Prozent.

    11.32 Uhr: Höhere Wahlbeteiligung in München dank Briefwahl

    In München haben sich bisher mehr Bürger an der Kommunalwahl beteiligt als zuletzt vor sechs Jahren. Nach Angaben der Stadt München haben bis 10.00 Uhr einschließlich der Briefwähler 31,5 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme abgegeben. 2014 waren es zum selben Zeitpunkt 26,3 Prozent. Der Zuwachs geht hauptsächlich auf die Briefwahl zurück. Auf dem Hintergrund der Corona-Krise haben dieses Mal mehr Bürgerinnen und Bürger davon Gebrauch gemacht.

    10.37 Uhr: In Dillingen werden Wählern die Türen geöffnet

    Im Stadtteil Hausen in Dillingen (Schwaben) bringen viele Wähler ihren eigenen Kugelschreiber mit. Und: Es wird ihnen aus Hygienegründen die Tür geöffnet.

    9.53 Uhr: Kommunen rufen zum Wählen trotz Corona auf

    Mehrere Kommunen rufen die Bürger dazu auf, wählen zu gehen und sich nicht von Ängsten wegen des Coronavirus abhalten zu lassen: "Im Wahllokal stehen Waschbecken und Seife zur Verfügung", sagt Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) auf Facebook, "bitte machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch."

    Die Stadt Augsburg weist darauf hin, dass Wähler für die Stimmabgabe auch ihren eigenen Stift mitbringen können und dass Desinfektionsmittel bereitstehe.

    8.00 Uhr: Die Wahllokale öffnen

    Mit der Öffnung der Wahllokale haben um 8.00 Uhr die bayerischen Kommunalwahlen begonnen. Rund zehn Millionen Menschen im Freistaat sind wahlberechtigt. Gewählt werden Bürgermeister und Oberbürgermeister, Landräte, Gemeinde-, Kreistage, Stadträte.

    Wählen darf jede/r EU-Bürger/in, der oder die das 18. Lebensjahr vollendet, sich seit mindestens zwei Monaten im Wahlkreis mit dem "Schwerpunkt der Lebensbeziehungen" aufgehalten hat. Gewählt werden kann jede/r Wahlberechtigte, der oder die sich seit mindestens drei Monaten im Wahlkreis aufgehalten hat.

    7.40 Uhr: Antworten auf die wichtigsten Fragen

    Die bayerischen Kommunalwahlen - ein Buch mit sieben Siegeln? Wer noch einmal nachschauen möchte, worum es bei Kommunalwahlen eigentlich geht, wie die Wahl abläuft, wie viele Stimmen jeder hat oder wie die Stimmzettel aussehen, findet hier Antworten auf die häufigsten Fragen rund um die Abstimmungen.

    7.00 Uhr: Wie wird gewählt?

    Die Wählerin und der Wähler haben es bei der Kommunalwahl in Bayern nicht leicht. Trotzdem: Der Wahlmodus ist ausgesprochen wählerfreundlich. Vier Stimmzettel gibt es. Bei den Stadtrats- bzw. Gemeinderatswahlen und den Kreistagswahlen haben wir es oft mit riesigen Zetteln zu tun. Der Wähler muss davor aber nicht zurückschrecken. Er kann es sich einfach machen und eine komplette Liste einer Partei oder Wählervereinigung ankreuzen. Oder er nimmt sich mehr Zeit und stellt quasi seinen eigenen Stadt- bzw. Gemeinderat oder Kreistag zusammen. Die wichtigsten Regeln erklären wir hier.

    6.35 Uhr: Umfassende Informationen im BR

    Wer sich über die wichtigsten Entscheidungen und Ergebnisse informieren möchte, findet heute beim Bayerischen Rundfunk ein umfassendes Angebot zu den Kommunalwahlen - im Fernsehen, im Hörfunk und im Internet. In allen Regionen des Freistaats sind am Wahlabend BR-Reporter in den wichtigsten Kommunen im Einsatz, um Ergebnisse und aktuelle Einschätzungen zu liefern.

    BR24 erklärt schon vorab in einem umfangreichen Dossier alles Wichtige zu den Kommunalwahlen: Wie wird gewählt? Wo wird die Wahl besonders spannend? Wann kommen die Ergebnisse? Heute Abend bieten wir ein großes Ergebnisportal zur Wahl der Landräte und der Bürgermeister von Gemeinden mit mehr als 10.000 Einwohnern, zudem Liveticker aus allen Regionen, Zusammenfassungen der wichtigsten Ergebnisse sowie Analysen. Darüber hinaus sind im Livestream auf BR24 und auf facebook.de/BR24 alle Wahlsendungen des BR Fernsehen zu sehen.

    Das BR Fernsehen startet seine Berichterstattung um 17.45 Uhr - mit der Sondersendung "Kommunalwahl 2020 - Die Entscheidung" und hält die Zuschauer den ganzen Abend auf dem Laufenden. Dreimal wird das Programm gesplittet, um die Menschen im Norden und Süden des Freistaats mit Informationen aus ihren Regionen zu versorgen. Von 23.00 bis 23.30 Uhr diskutiert BR-Chefredakteur Christian Nitsche mit bayerischen Spitzenpolitikern über die Auswirkung der Kommunalwahlen auf die Landespolitik. Alle wichtigen Ergebnisse werden auch im BR Text abgebildet - auf den Seiten Seiten 800-899.

    Der Hörfunksender Bayern 1 berichtet von 18 bis 23 Uhr über die Kommunalwahlen. Dafür splittet er sein Programm an diesem Abend fünffach auf: Pro Stunde wird abwechselnd zweimal 25 Minuten Programm aus den BR-Studios Augsburg, Regensburg, Nürnberg, Würzburg und München gesendet. Jeweils zur vollen und zur halben Stunde gibt es eine Zusammenfassung bayernweit interessanter Ergebnisse. Bayern 3 sendet zwischen 18 und 22 Uhr Ergebnisse, Einschätzungen und Reaktionen aus allen Regionen. B5 aktuell blickt von 18 bis 24 Uhr in einer Sondersendung auf die bayerischen Regierungsbezirke, schaltet regelmäßig in die Regionalstudios und führt Interviews mit Politikern zum gesamtbayerischen Abschneiden der Parteien.

    6.05 Uhr: Hoher Anteil an Briefwählern

    Viele Wahlberechtigte in Bayern haben schon vor der Öffnung der Wahllokale abgestimmt: Kommunen in allen Regionen des Freistaats meldeten in den vergangenen Tagen einen deutlichen Anstieg der Briefwahl-Anträge. In einigen Gemeinden zeichnet sich ein Briefwahl-Rekord ab.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!