BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

So liefen die Stichwahlen in Bayern - der Ticker zum Nachlesen | BR24

© BR

Kommunalwahl in Bayern: Der Stichwahl-Ticker

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

So liefen die Stichwahlen in Bayern - der Ticker zum Nachlesen

Die Kommunal-Stichwahlen in Bayern sind vorbei. Alle wichtigen Ergebnisse können Sie hier noch einmal im Ticker nachlesen.

Per Mail sharen

Der Ticker zu den Stichwahlen in Bayern ist beendet. Der Ticker zum Nachlesen:

15.40 Uhr: Maltz-Schwarzfischer gewinnt in Regensburg

Regensburgs neue Oberbürgermeisterin heißt Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Die SPD-Politikerin setzte sich in der Stichwahl am Sonntag knapp gegen die CSU-Kandidatin Astrid Freudenstein durch. Maltz-Schwarzfischer bekam dem vorläufigen Ergebnis nach 50,74 Prozent der Stimmen, wie die Stadt am Dienstag bekanntgab. Maltz-Schwarzfischer löst den suspendierten Rathauschef Joachim Wolbergs ab, der sich wegen Korruptionsvorwürfen in einem zweiten Prozess vor dem Landgericht verantworten muss. Sie war bereits Bürgermeisterin in Regensburg und führte seit Anfang 2017 die Amtsgeschäfte.

09.00 Uhr - Bayerns jüngster Bürgermeister tritt bereits heute sein Amt an

Im Frankenwald-Städtchen Lichtenberg tritt heute der 19-jährige Kristan von Waldenfels als Bayerns jüngster Bürgermeister sein Amt an. Der Jura-Student, der seit einem Jahr auch CSU-Ortsvorsitzender ist, erreichte bei der Stichwahl 52,53 Prozent der Stimmen. Wegen des plötzlichen Tods des bisherigen Bürgermeisters Holger Knüppel ist der Dienstbeginn bereits zwei Tage nach der Stichwahl notwendig. Offiziell vereidigt wird der 19-Jährige dann am 6. April. Der Bürgermeister-Posten in Lichtenberg mit rund 1.050 Einwohnern ist ehrenamtlich.

07.00 Uhr - Regensburg erwartet Ergebnis

In Regensburg wird heute das Ergebnis der Stichwahl erwartet. Die Stadt will im Laufe des Tages verkünden, ob Astrid Freudenstein (CSU) ins Rathaus einzieht, oder ob Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) Oberbürgermeisterin wird. Die beiden Frauen hatten in der Stichwahl um die Amtsnachfolge des suspendierten Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs (ehemals SPD, jetzt "Die Brücke") konkurriert.

Die Stadt begründet die späte Bekanntgabe des Ergebnisses mit Infektionsschutz-Maßnahmen. Etwa wurde die Zahl der Wahlhelfer reduziert, um das Corona-Ansteckungsrisiko zu minimieren. Das Auszählen dauere entsprechend länger. Statt rund 600 Wahlhelfern kommen nur mehr etwa 70 zum Einsatz. Dabei handelt es sich ausschließlich um städtische Mitarbeiter. Sie haben am Montag begonnen, die Wahlunterlagen auf verschiedenen Stockwerken und in unterschiedlichen Büros des Bürger- und Verwaltungszentrums zu sichten. Ihnen stehen Handschuhe und Desinfektionsmittel zur Verfügung.

Dienstag, 31. März

17.22 Uhr – Otto Lederer von der CSU setzt sich in Rosenheim durch

Der CSU-Politiker Otto Lederer ist zum neuen Landrat von Rosenheim gewählt worden. Der Landtagsabgeordnete holte nach Auszählung der allermeisten Gebiete 68,8 Prozent der Stimmen. Seine Kontrahentin Ursula Zeitlmann von den Grünen kam demnach auf 31,2 Prozent. Zwar fehlt noch die Auszählung der Gemeinde Samerberg, weil dort wegen Quarantänemaßnahmen keine Mitarbeiter im Rathaus waren. Diese Auszählung werde das Ergebnis aber nicht mehr maßgeblich verändern heißt es.

17.22 Uhr - Spaenle könnte wieder in den Landtag kommen

Der Sieg Lederers hat Folgen für die Besetzung des Bayerischen Landtags: Wenn er sein neues Amt antritt, muss er sein Landtagsmandat abgeben. Dies wiederum würde dem ehemaligen Kultusminister und amtierenden Antisemitismusbeauftragten Ludwig Spaenle (CSU) eine Rückkehr ins Maximilianeum ermöglichen. Spaenle ist erster Anwärter auf den frei werdenden Posten. Damit wäre er trotz seiner eigenen Niederlage bei der Landtagswahl 2018 wieder Abgeordneter.

15.25 Uhr – Bisheriger Oberbürgermeister gewinnt in Erlangen

Der amtierende Erlanger Oberbürgermeister Florian Janik (SPD) hat die Stichwahl für sich entscheiden können. Janik erhielt 54,5 Prozent, sein Herausforderer Jörg Volleth von der CSU konnte 45,5 Prozent der Stimmen erringen. Vor der Stichwahl hatten die Grünen eine Wahlempfehlung für Janik abgegeben. Für den amtierenden OB eine wichtige Unterstützung, denn die Erlanger Grünen haben Gewicht. Bei der Stadtratswahl vor zwei Wochen konnten sie sich erstmals als zweitstärkste Kraft im Rat behaupten und stellen nun elf Stadträte. Stärkste Kraft wurde die CSU mit 15 Mandaten. Die SPD hingegen verlor deutlich und konnte von 15 Sitzen nur elf halten. 14.55 Uhr - Ermittlungen wegen möglichen Wahlbetrugs in Lindau

14.48 Uhr - Ermittlungen wegen möglicher Wahlfälschung in Lindau

Die Staatsanwaltschaft Kempten hat ein Ermittlungsverfahren gegen einen Stadtrat aus Lindau eingeleitet. Er könnte, so der Verdacht, bei der Stichwahl betrogen haben. Demnach hat er sich möglicherweise die Briefwahlunterlagen eines anderen Wahlberechtigten beschafft und diese dann anstelle des Wahlberechtigten, unter Angabe falscher Tatsachen, ausgefüllt und abgegeben.

Nachdem die Ermittler rechtzeitig einen Tipp erhalten hatten und Anzeige erstattet wurde, konnten die unbefugt verwendeten Wahlunterlagen bereits gestern, noch vor der Auszählung der Stimmen im Lindauer Wahlamt sichergestellt werden. Die Stichwahl ist deshalb auch nicht gefährdet, wie der Sprecher der Stadt auf BR-Anfrage erklärte. Das Gesetz sieht für Wahlfälschung einen Strafrahmen von einer Geldstrafe bis hin zu einer Freiheitsstrafe von bis zu 5 Jahren vor.

14.23 Uhr - CSU in Augsburg will zuerst mit den Grünen sprechen

Die neue Augsburger Oberbürgermeisterin Eva Weber von der CSU will für eine Koalition im Rathaus zuerst mit den Grünen sprechen. Diese hätten nach der CSU die meisten Stimmen erhalten. Jetzt müsse man "gucken", wo die Schnittmengen lägen. Am Abend hatte auch schon der unterlegene Oberbürgermeisterkandidat Dirk Wurm von der SPD signalisiert, dass seine Partei für eine Zusammenarbeit bereit stehe.

Für den 4. Mai ist die Vereidigung Eva Webers als Augsburger Oberbürgermeisterin geplant. Die Feier wird aufgrund der Corona-Krise aber wohl in einem deutlich kleineren Rahmen als bisher üblich stattfinden.

13.54 Uhr - Herrmann erfreut über höhere Wahlbeteiligung

In fast allen Kommunen in Bayern gab es bei der Stichwahl am Sonntag eine höhere Wahlbeteiligung als bei der Hauptwahl vor zwei Wochen. Das sei "ein klares Votum der Bürgerinnen und Bürger, dass sie genau diese Briefwahl auch für richtig empfunden haben", so Innenminister Joachim Herrmann. In der Vergangenheit sei es fast immer so gewesen, dass die Wahlbeteiligung bei Stichwahlen niedriger war, als bei der vorangegangenen Hauptwahl

In Nürnberg ist demnach die Wahlbeteiligung um viereinhalb Prozent auf 51,6 Prozent gestiegen. In Augsburg gab es eine Wahlbeteiligung von 48,2 Prozent - ein Plus von 2,9 Prozent. In Ingolstadt stieg sie nach Angaben des Innenministers sogar um 11,9 Prozent auf 57,6 Prozent.

12.41 Uhr - In Forchheim bleibt SPD-Bürgermeister im Amt

In Forchheim bleibt der seit 2016 regierende Oberbürgermeister Uwe Kirschstein im Amt. Der SPD-Politiker hat sich mit 55,3 Prozent der Stimmen gegen den CSU-Kandidaten Udo Schönfelder (44,7 Prozent) durchgesetzt. Kirschstein war bereits im ersten Durchgang mit knapp 39 Prozent der Stimmen vor dem Herausforderer (33 Prozent) gelegen. Schönfelder hatte in den Tagen vor der Stichwahl von vier Parteien und Bündnissen eine Wahlempfehlung ausgesprochen bekommen. Darunter auch von den Grünen, die ursprünglich mit einer eigenen Kandidatin ins Rennen gegangen waren.

12.31 Uhr - Regensburger Ergebnis erst morgen

Die Bürgerinnen und Bürger in Regensburg müssen sich noch gedulden. Wie der städtische Wahlleiter vor wenigen Minuten erläutert hat, sollen heute zwar die Briefwahlunterlagen geöffnet werden, die Stimmen aber sollen erst morgen ausgezählt werden. Am Vormittag hatte eine Sprecherin noch verkündet, die Stadt habe mit der Auszählung begonnen. Trends sollen nicht bekannt gegeben werden.

In Regensburg konkurrieren Astrid Freudenstein (CSU) und Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) um das Amt der Oberbürgermeisterin. Die Wahl gilt als besonders spannend, weil es um die Nachfolge des im Zuge einer Korruptionsaffäre suspendierten Regensburger Oberbürgermeisters Joachim Wolbergs (ehemals SPD) geht.

Wegen der Corona-Krise hatte die Stadtspitze entschieden, die Wahl verzögert auszuzählen. Statt ehrenamtlichen Wahlhelfern kommen nur städtische Angestellte zum Einsatz. Statt von rund 600 wird die Wahl nun von etwa 70 Personen ausgezählt. So soll das Ansteckungsrisiko verringert werden.

Die Wahlbeteiligung in Bayerns viertgrößter Stadt lag laut ersten Schätzungen des Wahlleiters bei rund 60 Prozent. Im ersten Wahlgang vor zwei Wochen waren es 52,72 Prozent.

12.26 Uhr - Jürgen Herzing neuer Oberbürgermeister in Aschaffenburg

Mit einem deutlichen Ergebnis hat Jürgen Herzing von der SPD die Oberbürgermeister-Stichwahl in Aschaffenburg für sich entschieden. Das Rathaus bleibt damit weiterhin in SPD-Hand. In der Stichwahl kommt Jürgen Herzing auf insgesamt 66,61 Prozent der Stimmen. Seine Gegenkandidatin Jessica Euler von der CSU holte 33,39 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 53,54 Prozent. Wegen des Coronavirus hat die Stadt Aschaffenburg die Auszählung der Briefwahlunterlagen erst heute durchgeführt.

Herzing ist als Favorit in die Stichwahl gegangen. Im ersten Wahlgang am 15. März hatte er 47,88 Prozent geholt. Euler kam auf 29,56 Prozent. Herzing beerbt damit Oberbürgermeister Klaus Herzog. Aschaffenburg hat bereits seit 50 Jahren ein sozialdemokratisch geführtes Rathaus. Herzogs Vorgänger Willi Reiland war insgesamt 30 Jahre im Amt.

11.55 Uhr – Reiter als Oberbürgermeister von München wiedergewählt

Dieter Reiter (SPD) ist als Oberbürgermeister von München wiedergewählt worden. Der Amtsinhaber setzte sich in der Stichwahl nach vorläufigem Ergebnis mit 71,7 Prozent der Stimmen gegen seine Konkurrentin Kristina Frank (CSU) durch, die 28,3 Prozent erreichte. So das vorläufige Ergebnis nach Auszählung aller 1.001 Stimmbezirke der Stadt. Die Wahlbeteiligung lag bei 50,7 Prozent.

"Das gibt viel Rückenwind für die nächste Amtsperiode. Jetzt geht es aber erst einmal darum, alle Kräfte in unserer Stadt zu bündeln, um in den nächsten Wochen die gewaltigen Herausforderungen der Corona-Krise zu bewältigen. Gemeinsam werden wir das meistern", schrieb Reiter bereits am Sonntagabend auf seiner Facebook-Seite. Frank gratulierte Reiter zum Sieg: "Möge er unsere Stadt sicher und mit ruhiger Hand durch die stürmische Zeit, die noch vor uns liegt, lenken", hieß es in einem Statement. Reiter ist seit 2014 Oberbürgermeister von München, seit 1984 wird die Stadt von der SPD regiert.

11.41 Uhr - In Aschaffenburg liegt Jürgen Herzing (SPD) vorne

Nach derzeitigem Stand liegt in Aschaffenburg Jürgen Herzing (SPD) vor Jessica Euler (CSU). Der SPD-Kandidat erreicht momentan 66,64 Prozent der abgegebenen Stimmen, die CSU-Kandidatin 33,36 Prozent. Die Stichwahl zum Oberbürgermeister in Aschaffenburg wird seit 8.00 Uhr ausgezählt. Mit dem endgültigen Ergebnis ist in den frühen Nachmittagsstunden zu rechnen, wie die Stadt mitteilte. Im ersten Wahlgang holte Herzing 47,9% der Stimmen, Euler nur 29,6%. Seit dem Jahr 2000 ist Klaus Herzog (SPD) Oberbürgermeister von Aschaffenburg. Aus Altersgründen darf er heuer nicht mehr antreten.

11.15 Uhr – Wechsel in Bobingen: Förster neuer Bürgermeister

Klaus Förster (CSU) ist neuer Bürgermeister in Bobingen (Lkr. Augsburg). Förster setzte sich mit 56,1 Prozent der Stimmen gegen den bisherigen Amtsinhaber Bernd Müller (SPD) durch, der auf 43,9 Prozent kam. Damit muss Müller nach 24 Jahren Platz machen. Die Wahlbeteiligung lag laut der Stadtverwaltung bei 67,8 Prozent.

10.52 Uhr – Verschwundene Briefwahlunterlagen: Bad Brückenau stellt Strafanzeige

Nachdem in Bad Brückenau (Lkr. Bad Kissingen) im Vorfeld der Stichwahl viele Briefwahlunterlagen nicht zugestellt wurden, hat die Stadt nun Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt. Bürgermeisterin Brigitte Meyerdierks habe dies noch am Wochenende veranlasst, sagte Geschäftsleiter Michael Worschech am Montag dem Bayerischen Rundfunk. Die Unterlagen, so nimmt man im Rathaus an, müssen wohl auf dem Weg zwischen Briefzentrum Würzburg und Bad Brückenau abhanden gekommen sein. Man habe sie zuvor fristgerecht und frankiert zur Post gegeben. Betroffen waren laut Worschech rund 200 Wahlberechtigte mehrerer Straßenzüge.

Neuer Bürgermeister von Bad Brückenau und Nachfolger von Brigitte Meyerdierks (65, CSU) wird CSU-Mann Jochen Vogel. Er erhielt in der Stichwahl gut 57 Prozent der abgegebenen Stimmen und setzte sich gegen Dirk Stumpe von Parteilosen Wählergruppe (PWG) durch.

10.40 Uhr – Herzing (SPD) liegt in Aschaffenburg vorn

Bei der Stichwahl zum Oberbürgermeister in Aschaffenburg wird seit dem Morgen ausgezählt. Bislang wurden rund elf Prozent der Stimmen der Wahlberechtigten ausgezählt. Jürgen Herzing (SPD) kommt dabei bislang auf 66,5 Prozent der Stimmen, Jessica Euler (CSU) auf 33,5 Prozent. Mit dem Ergebnis ist in den frühen Nachmittagsstunden zu rechnen, teilte die Stadt mit. Seit dem Jahr 2000 ist Klaus Herzog (SPD) Oberbürgermeister von Aschaffenburg. Aus Altersgründen darf er dieses Mal nicht mehr antreten.

10.10 Uhr – Münchner CSU-Landrat Göbel verteidigt Posten

Der Münchner CSU-Landrat Christoph Göbel hat sein Amt verteidigt. Er war im Landkreis München als Favorit in die Stichwahl gegangen und kam nach dem am Montagmorgen vom Landratsamt veröffentlichten vorläufigen Ergebnis auf 64,1 Prozent. Sein Grünen-Herausforderer Christoph Nadler erzielte 35,9 Prozent. Insgesamt beteiligten sich gut 60 Prozent der Wahlberechtigten. Im Vergleich zur Landratswahl vor sechs Jahren stieg die Wahlbeteiligung damit deutlich.

10.00 Uhr – Regensburg: Auszählung der Stichwahl hat begonnen

In Regensburg haben Helfer mit der Auszählung der per Briefwahl abgegebenen Stimmen begonnen. Das sagte eine Sprecherin der Stadt dem Bayerischen Rundfunk. Wann das Ergebnis der Stichwahl feststeht, ist aber noch offen. Der Wahlleiter will sich gegen 12.00 Uhr zum Stand der Auszählung äußern. Trends sollen der Sprecherin zufolge aber nicht bekanntgegeben werden. In Regensburg konkurrieren Astrid Freudenstein (CSU) Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) um das Amt der Oberbürgermeisterin.

9.55 Uhr – Knobloch gratuliert "treuem Freund" Reiter zur OB-Wahl

Die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern, Charlotte Knobloch, hat dem alten und neuen Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) zur gewonnenen Stichwahl gratuliert. "Wir Münchner haben in den vergangenen sechs Jahren gesehen, was wir an einem erfahrenen und besonnenen Oberbürgermeister wie Dieter Reiter haben", sagte Knobloch laut einer Mitteilung vom späten Sonntagabend.

Nach vorläufigem amtlichen Ergebnis führte Reiter in der Stichwahl am späten Sonntagabend mit 71,4 Prozent vor seiner Herausforderin Kristina Frank (CSU), die auf 28,6 Prozent kam. Frank gratulierte Reiter am Sonntagabend bereits zum Sieg - ohne das offizielle Endergebnis der Stichwahl abzuwarten. Heute wird weiter ausgezählt.

9.15 Uhr – Kaestner (CSU) neue Bürgermeisterin in Marktleuthen

In Marktleuthen im Landkreis Wunsiedel hat die erste Frau in der Geschichte der Stadt das Rathaus erobert. In der Stichwahl konnte sich Politik-Newcomerin Sabrina Kaestner (CSU) gegen den amtierenden Bürgermeister Florian Leupold (SPD) durchsetzen. Die 31-Jährige kam auf 57,02 Prozent der Stimmen, Leupold auf 42,08 Prozent.

Die zweite Stichwahl im Landkreis Wunsiedel fand am Abend in Tröstau statt: Hier konnte mit 58,24 Prozent Rainer Klein von den Freien Wählern überzeugen. Sein Gegenkandidat Stefan Weiß (SPD) kam auf 41,76 Prozent. Damit endet im Mai die 24-jährige Ära Heinz Martini, der sich nicht mehr zur Wahl stellte.

9.00 Uhr – Bäumenheimer SPD-Bürgermeister Paninka wiedergewählt

Äußerst knapp ist die Stichwahl in Asbach-Bäumenheim (Lkr. Donau-Ries) ausgegangen: Der amtierende SPD-Bürgermeister Martin Paninka erhielt 50,3 Prozent der Stimmen und damit nur 13 Stimmen mehr als sein Gegenkandidat Bernhard Jung von der CSU.

Martin Paninka sagte heute Morgen dem BR aus seinem Homeoffice, er habe bereits mit seinem Geschäftsstellenleiter sowie der Wahlleiterin gesprochen, er wolle Sicherheit über das Ergebnis, deshalb solle man "sich das noch einmal genau anschauen". Eine Nachzählung sei momentan aber nicht geplant, so der Geschäftsstellenleiter zum BR, man könne diese aber mit berechtigtem Interesse noch 14 Tage lang beim Landratsamt einfordern.

8.35 Uhr – Nur sechs Stimmen Unterschied bei Stichwahl in Hollfeld

Nur sechs Stimmen haben bei der Stichwahl zur Wahl des Bürgermeisters in Hollfeld (Lkr. Bayreuth) den Unterschied ausgemacht. Hartmut Stern (Bürgerforum) holte 1.717 Stimmen, sein Gegenkandidat Thorsten Roß (Wahlgemeinschaft Hollfeld-Land) kam auf 1.711 Stimmen. In Prozenten heißt das: 50,1 zu 49,9 Prozent. Damit stellt das Bürgerforum auch für die nächsten sechs Jahre den Bürgermeister in Hollfeld. Karin Barwisch war nach 18 Jahren im Amt nicht mehr zur Wahl angetreten.

8.00 Uhr - Auszählungen gehen weiter

Unter anderem in München wird jetzt weiter ausgezählt. Regensburg, Erlangen und Aschaffenburg fangen heute erst mit den Auszählungen an.

Montag, 30. März

23.39 Uhr - Sitter neue Landrätin im Kreis Main-Spessart

Ergebnis aus dem Kreis Main-Spessart: Die CSU-Politikerin Sabine Sitter wurde dort zur Landrätin gewählt. Sie kam in der Stichwahl auf 60,3 Prozent. Christoph Vogel von den Freien Wählern vereinte 39,7 Prozent der Stimmen auf sich. Der amtierende Landrat Thomas Schiebel (Freie Wähler) hatte sich nicht mehr zur Wahl gestellt.

23.15 Uhr - Bayerstorfer verteidigt Amt als Erdinger Landrat

Das Landratsamt Erding vermeldet: CSU-Landrat Martin Bayerstorfer konnte sich im Amt behaupten. 53,20 Prozent stimmten für ihn. Der von Freien Wählern, SPD und Grünen unterstützte Kandidat Hans Schreier erreichte 46,80 Prozent. In der ersten Runde der Kommunalwahl vor zwei Wochen hatte Bayerstorfer den Sieg mit 48,9 Prozent verpasst.

22.51 Uhr - Auszählung wird am Montag fortgesetzt, Stichwahl-Ergebnis aus Regensburg folgt

Wegen der Corona-Pandemie erfolgte die Auszählung der Stichwahlen in ganz Bayern unter besonderen Schutzvorkehrungen und daher langsamer als sonst üblich.

In Regensburg wird sogar erst am Montag ausgezählt. Dort erreichte die CSU-Kandidatin Astrid Freudenstein bei der OB-Wahl vor zwei Wochen 29,5 Prozent. Sie tritt gegen Gertrud Maltz-Schwarzfischer von der SPD an, die auf 22,2 Prozent der Stimmen kam.

Einen Überblick über die bisherigen Ergebnisse der Stichwahlen erhalten Sie hier und in unserem Ergebnis-Portal.

22.45 Uhr - Ebersberger wird neuer OB in Bayreuth

Bereits im ersten Wahlgang hatte der langjährige Zweite Bürgermeister der Stadt Bayreuth leicht die Nase vorn: In der Stichwahl konnte sich Thomas Ebersberger (CSU) dann mit 53,6 Prozent absetzen und folgt nun auf Brigitte Merk-Erbe (Bayreuther Gemeinschaft) als neuer Oberbürgermeister im Bayreuther Rathaus.

22.40 Uhr - Wiedemann wird neuer Landrat im Kreis Bayreuth

Florian Wiedemann von der Freien Wählergemeinschaft (FWG) hat überraschend die Stichwahl um den Landratsposten in Bayreuth gewonnen. Wiedemann tritt damit die Nachfolge von Herrmann Hübner (CSU) an, der nicht mehr zur Wahl stand. Wiedemann setzte sich knapp mit 50,94 Prozent der Stimmen gegen den CSU-Bewerber Klaus Bauer durch, der als Favorit gegolten hatte.

22.35 Uhr - Aiwanger zufrieden mit Landratswahlen

Die Freien Wähler konnten bei den Stichwahlen die Zahl ihrer Landratschefposten auf 14 steigen. Bisher hatte die Partei in 12 Landkreisen regiert. "Es sind sensationelle Ergebnisse für die Freien Wähler", sagte Parteichef Hubert Aiwanger am Sonntagabend.

Für seine Partei sei es daher ein "Freudentag". Er dankte allen Wählern und betonte: "Euer Vertrauen ist unsere Verpflichtung".

© BR24

Freie Wähler-Chef Hubert Aiwanger ist sehr zufrieden mit dem Ergebnis der Stichwahlen in Bayern. Er sieht den Tag als "Erfolg auf ganzer Linie", erkennt aber auch Handlungsbedarf in den großen Städten.

22.16 Uhr - Lang siegt in Lauf an der Pegnitz

Paukenschlag in Lauf an der Pegnitz: Bürgermeister Benedikt Bisping von den Grünen ist abgewählt. Herausforderer Thomas Lang von den Freien Wählern konnte mit 52 Prozent die Stichwahl für sich entscheiden. Eigentlich war Bisping Favorit.

21.55 Uhr - Ergebnis steht noch aus: Reiter rechnet fest mit nächster Amtszeit

Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) plant bereits fest mit seiner nächsten Amtszeit - auch wenn das Ergebnis noch auf sich warten lässt. "Ich bin überwältigt von dem großen Vertrauen, das mir die Münchnerinnen und Münchner entgegengebracht haben, vielen herzlichen Dank", sagte Reiter in einer ersten Stellungnahme am Sonntagabend.

Jetzt gehe es aber erst einmal darum, alle Kräfte zu bündeln, um in den nächsten Wochen die gewaltigen Herausforderungen der Corona-Krise zu bewältigen. "Gemeinsam werden wir das meistern", betonte Reiter.

Nach der Auszählung von 635 der 1001 Stimmbezirke lag Reiter mit 71,4 Prozent der Stimmen deutlich vor Kristina Frank (CSU).

CSU-Herausforderin Frank gratulierte Reiter am Sonntagabend bereits zum Sieg - ohne das offizielle Endergebnis der Stichwahl abzuwarten. Das teilte die SPD auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit.

21.41 Uhr - "Toller Erfolg": Söder freut sich über CSU-Sieg in Nürnberg und Augsburg

"Toller Erfolg": Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder freut sich über den Sieg der CSU bei den Oberbürgermeister-Stichwahlen in Nürnberg und Augsburg. Am Sonntagabend schrieb er bei Twitter: "Toller Erfolg in Nürnberg. Seit 18 Jahren wieder ein CSU-OB in meiner Heimatstadt." In einem zweiten Tweet hieß es: "CSU kann Großstadt: auch Augsburg fulminant gewonnen."

Blume lobt Söders Strategie

CSU-Generalsekretär Markus Blume lobte Söders Strategie, auf jüngere und weibliche Kandidaten zu setzen. "Der große Zuspruch für Markus Söder und der der positive Trend der CSU haben für spürbaren Rückenwind bei den Stichwahlen gesorgt", betonte Blume. Mit Nürnberg und Augsburg stelle man nun in zwei der drei größten Städten Bayerns Oberbürgermeister und Oberbürgermeisterin.

© BR24

Erfolge für die CSU, die Welle der Grünen gebrochen - so bewertet CSU-Generalsekretär Markus Blume die Kommunalwahl 2020.

21.37 Uhr - Corungio wird Bürgermeister von Mittenwald

Die bisherige CSU-Hochburg Mittenwald wird künftig von einem SPD-Mann regiert: Enrico Corungio gewinnt mit 52,47 Prozent. Seit 2008 hatte Adolf Hornsteiner (CSU) die Geschicke der Gemeinde in seiner Hand.

21.32 Uhr - Pardeller gewinnt Stichwahl in Neubiberg

Thomas Pardeller von der CSU hat in Neubiberg die Stichwahl mit 55,8 Prozent für sich entschieden. Sein Kontrahent Kilian Körner (Grüne/ÖDP) kam auf 44,2 Prozent.

21.29 Uhr - Probleme bei Zustellung der Briefwahlunterlagen

Bei den Stichwahlen in Bayerns Kommunen konnten die Wähler wegen der Corona-Pandemie erstmals nur per Briefwahl ihre Stimme abgeben. In manchen Gemeinden bekamen aber nicht alle Wahlberechtigten rechtzeitig ihre Briefwahlunterlagen, unter anderem in Nürnberg.

Hier geht es zum Artikel.

21.24 Uhr - Grillmeier entscheidet Stichwahl in Corona-Hauptstadt Mitterteich für sich

Stefan Grillmeier von der CSU ist neuer Bürgermeister von Mitterteich. Der Stichwahl-Sonntag stand ganz im Zeichen der Corona-Krise. Kaum eine andere Stadt in Bayern ist derart schwer von der Pandemie betroffen.

21.13 Uhr - König wird neuer Bürgermeister von Nürnberg

Nürnberg wird erstmals nach 18 Jahren wieder von einem CSU-Politiker als Oberbürgermeister regiert: Bei der Stichwahl am Sonntag setzte sich Marcus König mit 52,2 Prozent gegen den SPD-Bewerber Thorsten Brehm mit 47,8 Prozent durch. König folgt auf Ulrich Maly (SPD), der nicht mehr angetreten war.

Damit wird Nürnberg - die Heimatstadt von Ministerpräsident Markus Söder (CSU) - in den kommenden sechs Jahren zum zweiten Mal in der Nachkriegsgeschichte von einem CSU-Stadtoberhaupt regiert werden.

CSU-Kandidat Marcus König hat mit 52, 2 Prozent vor dem SPD Kandidaten Thorsten Brehm gewonnen. Damit übergibt Oberbürgermeister Ulrich Maly nach 18 Jahren sein Amt an den 39-jährigen CSU-Mann.

21.05 Uhr - Reiß gewinnt Stichwahl in Schwabach

Auch in Schwabach sind die Briefwahlunterlagen ausgezählt: Laut vorläufigem Endergebnis gewinnt dort Peter Reiß von der SPD mit 53,6 Prozent der Stimmen gegen den CSU-Gegenkandidaten Michael Fraas mit 46,4 Prozent.

21.04 Uhr - von Waldenfels wird Bayerns jüngster Bürgermeister

Lichtenberg im Landkreis Hof ist Bayerns zweit kleinste Stadt. Bei der Stichwahl machte dort der erst 19 Jahre alte Kristan von Waldenfels das Rennen. Er erhielt 52,5 Prozent der Stimmen. Damit ist von Waldenfels Bayerns jüngster Bürgermeister.

21.01 Uhr - Starke bleibt OB in Bamberg

Andreas Starke bleibt Oberbürgermeister der kreisfreien Stadt Bamberg. Der seit 2006 amtierende Sozialdemokrat setzte sich am Sonntag bei der Stichwahl in der Universitätsstadt mit 59,5 Prozent der Stimmen deutlich gegen seinen Herausforderer Jonas Glüsenkamp von den Grünen durch.

20.56 Uhr - Stoiber wird neuer OB in Cham

Der neue Bürgermeister von Cham heißt Martin Stoiber (CSU). Er gewinnt in der Stichwahl gegen Christian Plötz (Freie Wähler). Amtsinhaberin Karin Bucher hatte nicht mehr kandidiert.

20.51 Uhr - Weber wird Oberbürgermeisterin in Augsburg

In Augsburg sind alle Stimmen ausgezählt: Laut vorläufigem Endergebnis wird Eva Weber von der CSU mit 62,3 Prozent neue Bürgermeisterin. Dirk Wurm von der SPD musste sich mit 37,7 Prozent geschlagen geben.

Mit Weber wird erstmals eine Frau Bayerns drittgrößte Stadt regieren. Der bisherige Rathauschef Kurt Gribl (CSU) war nach zwei Amtszeiten nicht mehr angetreten. Weber war als Bürgermeisterin in den vergangenen Jahren seine Stellvertreterin.

© BR24

Die CSU bleibt in Augsburg an der Macht: Eva Weber gewinnt die Stichwahl in der Schwaben-Metropole.

20.48 Uhr - von Löwis gewinnt Stichwahl im Landkreis Miesbach

Die CSU hat das Landratsamt Miesbach zurückerobert: Der grüne Landrat Wolfgang Rzehak muss das Amt an seinen CSU-Herausforderer Olaf von Löwis abgeben. Rzehak erzielte in der Stichwahl nach dem vorläufigen Ergebnis 34,6 Prozent, von Löwis kam auf 65,4 Prozent. Bislang stellten die Grünen in Bayern zwei Landräte.

20.41 Uhr - Reiter in München vor Frank

Laut ersten Trends wird Bayerns Landeshauptstadt München auch in den kommenden sechs Jahren vom bisherigen Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) regiert. Nach der Auszählung von 454 der 1001 Stimmbezirke lag Reiter mit 71,1 Prozent der Stimmen deutlich vor CSU-Herausfordererin Kristina Frank.

Das Endergebnis soll den Angaben der Wahlleitung zufolge erst am Montag vorliegen. Die Auszählung soll um 22 Uhr unterbrochen werden.

20.25 Uhr - Putz bleibt OB von Landshut

Mit 70,4 Prozent ist Alexander Putz von der FDP im Amt des Oberbürgermeisters von Landshut bestätigt worden. Er setzte sich damit gegen Sigrid Hagl von den Grünen durch. Sie erhielt 29,6 Prozent der Stimmen.

19.53 Uhr - Scharpf wird neuer Oberbürgermeister in Ingolstadt

Bei der Stichwahl in Ingolstadt hat die SPD der CSU den Oberbürgermeister-Posten abgenommen: Christian Scharpf von der SPD kam am Sonntag auf 59,3 Prozent der Stimmen und gewann damit klar gegen Amtsinhaber Christian Lösel von der CSU. Er musste sich mit 40,7 Prozent geschlagen geben.

19:50 Uhr - Döhla wird neue Oberbürgermeisterin von Hof

In Hof muss Harald Fichtner (CSU) nach 14 Jahren sein Amt niederlegen. In der Stichwahl hat er gegen Eva Döhla (SPD) mit 45,2 Prozent den Kürzeren gezogen. Döhla ist die Tochter von Dieter Döhla, der zwischen 1988 und 2006 Oberbürgermeister von Hof war.

19.48 Uhr - Feller bleibt OB in Schwandorf

Oberbürgermeister von Schwandorf bleibt Andreas Feller (CSU). Er setzte sich in der Stichwahl gegen Kurt Mieschala von den Unabhängigen Wählern durch.

19.46 Uhr - Deffner wird neuer Oberbürgermeister von Ansbach

Ansbach bekommt einen neuen Oberbürgermeister: Thomas Deffner von der CSU hat mit 62,3 Prozent die Stichwahl um das Oberbürgermeisteramt gewonnen. Amtsinhaberin Carda Seidel (parteilos) bekam nur 37,7 Prozent der Stimmen.

19.43 Uhr - Brehm gratuliert König in Nürnberg bereits zum Sieg

In Nürnberg hatte sich bereits ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen abgezeichnet. Derzeit liegt der CSU-Kandidat Marcus König mit 52,4 Prozent vorne. Für Thorsten Brehm von der SPD zeichnet sich mit 47,6 Prozent eine Niederlage ab. Brehm gratulierte seinem Gegenkandidaten König bereits am Telefon zum Sieg. Das bestätigten beide am Sonntagabend im BR Fernsehen.

19.33 Uhr - Weber in Augsburg vorne

Inzwischen gibt es weitere Trends bei den Stichwahlen. In Augsburg führt CSU-Kandidatin Eva Weber. Nach der Auszählung von 49 der 100 Wahlgebiete lag die 42-Jährige bei rund 62 Prozent. Der SPD-Bewerber Dirk Wurm kam auf knapp 38 Prozent, wie die Stadt mitteilte. Der bisherige Rathauschef Kurt Gribl (CSU) war nach zwei Amtszeiten nicht mehr angetreten.

In Bamberg liegt Andreas Starke (SPD) mit 59 Prozent vor Jonas Glüsenkamp (Grüne) mit 40 Prozent. Und in Ingolstadt führt Christian Scharpf (SPD) mit 59 Prozent vor Christian Lösel (CSU) mit 40 Prozent.

19.26 Uhr - OB-Stichwahlen: CSU vor Erfolg in Nürnberg, Abwarten in München

Die Auszählung der bayerischen OB-Stichwahlen läuft. In Nürnberg liegt CSU-Kandidat Marcus König vor SPD-Kandidat Thorsten Brehm. In der Landeshauptstadt München wird ab 20.30 Uhr mit ersten Zahlen gerechnet. In Ingolstadt darf wohl die SPD jubeln.

Lesen Sie hier mehr.

19.23 Uhr - Meyer ist neuer Oberbürgermeister von Weiden

Während vielerorts noch ausgezählt wird, gibt es in Weiden bereits ein vorläufiges Endergebnis: Der neue Oberbürgermeister heißt Jens Meyer. Das Weidener Rathaus bleibt damit in SPD-Hand. Meyer gewinnt die Stichwahl gegen Benjamin Zeitler von der CSU.

19.20 Uhr - Sauerteig ist neuer OB von Coburg

Dominik Sauerteig (SPD) holte 57 Prozent der Stimmen und setzte sich damit gegen Christian Meyer (CSU) durch (43 Prozent). Norbert Tessmer (SPD), der seit 2014 die Geschicke der Stadt leitete, trat nicht mehr zur Wahl an.

19.16 Uhr - König in Nürnberg vor Brehm

Spannende Stichwahl in Nürnberg: Dort liegt nun nach der Auszählung von 318 der 377 Stimmbezirken Marcus König (CSU) vorne. Er führt mit etwa 52 Prozent vor Thorsten Brehm (SPD) mit etwa 47 Prozent. Nach 18 Jahren würde das einen Parteiwechsel im Rathaus bedeuten.

19.13 Uhr - Stichwahl im Netz

Die zweite Runde der bayerischen Kommunalwahl verläuft deutlich unaufgeregter, als die erste. Lesen Sie hier, wie das Netz die Stichwahl kommentiert.

Währenddessen läuft die Auszählung der Briefwahlunterlagen auf Hochtouren.

© BR24

Die Auszählung der Sitchwahl in Bayern hat begonnen. Wegen des Coronavirus war die Stimmabgabe nur per Briefwahl möglich.

18.58 Uhr - Erste Trends bei den Stichwahlen

Mittlerweile gibt es erste Trends bei den Stichwahlen. In Ingolstadt liegt aktuell Chirstian Scharpf (SPD) mit gut 60 Prozent vor Christian Lösel (CSU) mit 39 Prozent.

Im Landkreis Miesbach führt Olaf von Löwis (CSU) mit etwa 64 Prozent vor dem Grünen-Amtsinhaber Wolfgang Rzehak mit etwa 35 Prozent. Schon bei der Kommunalwahl vor zwei Wochen hatte von Löwis, bisher Bürgermeister von Holzkirchen, vorne gelegen.

18.51 Uhr - Wer wird OB in Augsburg?

In Augsburg lag bei der OB-Wahl vor zwei Wochen eine CSU-Kandidatin vorne - und zwar die bisherige Bürgermeisterin Eva Weber. Sie dürfte damit gute Chancen auf die Nachfolge von CSU-Politiker Kurt Gribl haben, denn SPD-Konkurrent Dirk Wurm landete im ersten Durchgang deutlich hinter ihr.

Eine aktuelle Tendenz in der Stichwahl zwischen Weber und Wurm gibt es bisher noch nicht.

© pa/dpa/Stefan Puchner

BR-Reporter Andreas Herz berichtet vom verlassenen Rathausplatz in Augsburg über die Ergebnisse bei der Stichwahl.

18.24 Uhr - Kopf-an-Kopf-Rennen in Nürnberg

In Nürnberg zeichnet sich ein enges Rennen zwischen Thorsten Brehm (SPD) mit etwa 52 Prozent und Marcus König (CSU) mit etwa 48 Prozent ab. Das teilte die Stadt Nürnberg bei Twitter mit.

Kurz darauf twitterte die Stadt, dass der Vorsprung nach mehr als einem Fünftel ausgezählter Stimmbezirke wieder schmilzt.

18.19 Uhr - Spannende Stichwahl-Duelle im Überblick

München und Nürnberg, Augsburg und Regensburg - mit besonderer Spannung werden die Ergebnisse bei den Oberbürgermeister-Stichwahlen erwartet. Aber auch bei den noch offenen Landrats-Posten gibt es interessante Duelle. Hier ein Überblick.

18.01 Uhr - Ab jetzt wird ausgezählt!

Um Punkt 18 Uhr ist die Frist für die Stimmabgabe bei den Stichwahlen in Bayern abgelaufen. Nun werden die Briefwahlunterlagen ausgezählt.

Wann erste Tendenzen oder gar Ergebnisse bekanntgegeben werden, ist unklar. Wegen besonderer Sicherheitsvorkehrungen wegen des Coronavirus wurden beispielsweise in München weniger Wahlhelferinnen und -helfer eingesetzt. Die Stadt erklärte im Voraus, dass die Auszählung im Laufe des Abends spätestens um 22 Uhr unterbrochen und Montagfrüh fortgesetzt werde.

  • Trends und Analysen - verfolgen Sie die Stichwahl in Bayern auch hier live.

Die Wählerinnen und Wähler in Bayern hatten heute wegen der Ansteckungsgefahr mit Corona keine Möglichkeit, Wahllokale aufzusuchen. Sie waren stattdessen dazu aufgerufen, ihre Stimmen ausschließlich per Brief abzugeben. Im ersten kommunalen Wahlgang am 15. März waren die Wahllokale in ganz Bayern noch geöffnet gewesen.

17.05 Uhr - Live mitverfolgen: Ergebnisse der Stichwahl

Verfolgen Sie den Stichwahlabend live bei BR24 oder im BR Fernsehen ab 18 Uhr. Aktuelle Ergebnisse finden Sie hier. Weitere Informationen über die Kommunalwahlen in Bayern gibt es auf dieser Seite.

Sie wollen sich zunächst noch einen Überblick verschaffen, wo es richtig spannend wird? Hier erhalten Sie einen Überblick.

16.20 Uhr - Stichwahl München: Rekordbeteiligung zeichnet sich ab

Bei der OB-Stichwahl in München zwischen Amtsinhaber Dieter Reiter (SPD) und Kristina Frank (CSU) zeichnet sich eine Rekordbeteiligung ab. Bis Mittag waren laut Kreisverwaltungsreferat bereits mehr als 600.000 Briefwahlunterlagen eingegangen.

Damit lag die Wahlbeteiligung bis Mittag schon bei mehr als 50 Prozent. Normalerweise ist die Wahlbeteiligung nach Angaben eines KVR-Sprechers bei Stichwahlen geringer. Wahlberechtigt sind in München etwa 1,1 Millionen Bürgerinnen und Bürger.

14.56 Uhr - Reine Briefwahl: Ein logistischer Kraftakt

Allein in der Landeshauptstadt mussten mehr als eine Millionen Briefe verschickt werden. "Also wir hatten uns ursprünglich eingestellt auf die üblichen 300.000 Briefwähler und da müssen natürlich in Nullkommanix 700.000 weitere Unterlagen gedruckt werden und versandt werden", sagt Thomas Böhle, Wahlleiter München.

Doch das ist nicht die einzige Herausforderung bei dieser historischen Stichwahl. Auch das Auszählen der Stimmen wird dieses Mal wohl länger dauern als sonst. Denn um die Ansteckungsgefahr zu verringern, haben München und andere Städte und Gemeinden die Stadt die Zahl der Wahlhelfer stark reduziert.

14.15 Uhr - Wer hat gewonnen? Ansichtssache

CSU-Generalsekretär Markus Blume legte sich nach der ersten Runde schnell fest: "Die grüne Welle ist gebrochen, gerade auch in den Städten." Auch sein Parteichef Markus Söder erklärte die Grünen zum großen Verlierer der Kommunalwahlen und jubelte, die CSU habe in den Städten deutlich zulegen und Landkreise verteidigen können. "Die CSU ist auf einem guten Weg", befand Söder.

Ganz anders fiel das Urteil der bayerischen Grünen ein paar Tage später aus. "Ob in den Städten oder auf dem Land - von überall in Bayern wurden grüne Rekordergebnisse gemeldet", schwärmte Grünen-Landeschef Eike Hallitzky. Und die Co-Vorsitzende Eva Lettenbauer ergänzte: "Die Kommunalwahl hat die Hoffnung der CSU begraben, dass wir Grüne nur in den Städten erfolgreich sein können."

13.52 Uhr - Landesweites Ergebnis ließ auf sich warten

Das landesweite Ergebnis der Stadt- und Gemeinderatswahlen hat lange auf sich warten lassen - mancherorts gab es große Probleme bei der Auszählung der Stimmen. Erst mehr als eine Woche nach der ersten Runde der bayerischen Kommunalwahlen am 15. März verbreitete der Landeswahlleiter das vorläufige landesweite Endergebnis.

13.41 Uhr - Abschließende Bilanz erst am Montag möglich

Eine abschließende Bilanz aber wird wohl erst am Montag möglich sein. Denn mit den heutigen Stichwahlen gehen die Kommunalwahlen in die Verlängerung - wegen der Corona-Pandemie erstmals ausschließlich per Briefwahl. Für die Auszählung soll es wegen der Feststellung des Katastrophenfalls besondere Schutzvorkehrungen geben, einige Städte kündigten an, die Ergebnisse erst am Montag zu ermitteln.

08.01 Uhr - Stichwahlen in den großen Städten

Stichwahlen in Bayern - zwei Wochen nach der eigentlichen Kommunalwahl die Stichwahlen statt. Wegen der Coronakrise können die Wahlberechtigten der betroffenen Kommunen erstmals nur per Briefwahl abstimmen. Stichwahlen gibt es unter anderem in den fünf größten bayerischen Städten München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Ingolstadt.

Da der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in der ersten Runde mit rund 48 Prozent deutlich vorn lag, kann er in Runde zwei auf einen Erfolg in der bayerischen Landeshauptstadt gegen die CSU-Kandidatin Kristina Frank hoffen. Stichwahlen gibt es um 16 Oberbürgermeister- und 18 Landratsposten, hinzu kommt noch eine große Zahl von Bürgermeisterwahlen.