BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Kommunalwahl-Ergebnis: Verluste für CSU und SPD, Plus für Grüne | BR24

© BR

CSU und SPD haben bei den Stadtrats- und Kreistagswahlen im Vergleich zu 2014 deutlich verloren: Die CSU kam auf ihr schlechtestes Kommunalwahl-Ergebnis seit 1952, die SPD schnitt so schlecht ab wie nie zuvor. Stark nach oben ging es für die Grünen.

110
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kommunalwahl-Ergebnis: Verluste für CSU und SPD, Plus für Grüne

CSU und SPD haben bei den Stadtrats- und Kreistagswahlen im Vergleich zu 2014 deutlich verloren: Die CSU kam auf ihr schlechtestes Kommunalwahl-Ergebnis seit 1952, die SPD schnitt so schlecht ab wie nie zuvor. Stark nach oben ging es für die Grünen.

110
Per Mail sharen
Teilen

Das Bild hat sich gedreht: So zufrieden sich Vertreter von CSU und SPD am Kommunalwahl-Abend über erste Trends und Ergebnisse gezeigt hatten, so groß dürfte nun ihre Ernüchterung über die landesweiten Ergebnisse sein. Hatte CSU-Chef Markus Söder am 15. März die Grünen noch zum großen Verlierer der Wahlen erklärt, so gehen diese nun als großer Gewinner daraus hervor, wie die vom Landesamt für Statistik veröffentlichten vorläufigen Ergebnisse zeigen.

Am Wahlabend waren zunächst die Abstimmungen über die Landräte, Bürger- und Oberbürgermeister ausgezählt worden. Hier scheiterten die Grünen mit ihren Bemühungen, es beispielsweise in München in die Stichwahl zu schaffen. Stattdessen gehen am Sonntag in den fünf größten Städten Bayerns jeweils die Kandidaten von CSU und SPD in die Stichwahl um das Oberbürgermeister-Amt. Doch landesweit - bei den Stadtratswahlen in den kreisfreien Städten sowie den Kreistagswahlen in den Landkreisen - sind CSU und SPD die großen Verlierer.

CSU nur einmal schlechter

Laut Landesamt erhielt die CSU landesweit 34,5 Prozent der Stimmen, das sind 5,1 Prozentpunkte weniger als als bei den vorigen Kommunalwahlen 2014. Nur einmal seit Kriegsende verzeichneten die Christsozialen ein schlechteres Resultat - im Jahr 1952.

Besonders groß war das Minus der CSU in den kreisfreien Städten, wo sie 6,0 Prozentpunkte auf 27,6 Prozent einbüßte. In den Landkreisen ging es 4,7 Punkte nach unten auf 36,6 Prozent.

SPD auf Rekordtief

Die SPD sackte bei den Stadtrats- und Kreistagswahlen um 7,0 Prozentpunkte auf ein Rekordtief ab: Mit einem Stimmenanteil von 13,7 Prozent landeten die Sozialdemokraten erstmals bei Kommunalwahlen unter 20 Prozent. In den Landkreisen kamen sie auf 11,6 Prozent (minus 6,2 Punkte), in den kreisfreien Städten auf 20,4 Prozent (minus 9,9 Punkte).

Grüne so gut wie nie zuvor

Die Grünen setzten derweil ihren Höhenflug auch bei den Kommunalwahlen fort. Mit 17,3 Prozent (plus 7,1 Punkte) erzielten sie ihr bisher mit Abstand bestes Kommunalwahl-Ergebnis. In den kreisfreien Städten ging es für sie sogar um 10,6 Punkte auf 23,2 Prozent nach oben, in den Landkreisen legten sie 6,0 Punkte auf 15,5 Prozent zu.

Freie Wähler bei 4,1 Prozent, AfD bei 4,7

Die AfD verbesserte sich um 4,4 Prozentpunkte auf landesweit 4,7 Prozent, die Freien Wähler legten leicht auf 4,1 Prozent zu (plus 0,3 Punkte). Die FDP bekam bei den Stadtrats- und Kreistagswahlen 2,7 Prozent der Stimmen (plus 0,3 Punkte), die sonstigen Parteien 5,1 Prozent (plus 1,2 Punkte).

Die gemeinsamen Wahlvorschläge erhielten 9,3 Prozent (plus 5,6 Punkte), die verschiedenen Wählergruppen 8,6 Prozent (minus 6,8 Punkte).

Wahlbeteiligung bei knapp 60 Prozent

Am 15. März war in allen 25 kreisfreien Städten der Stadtrat und in allen 71 Landkreisen der Kreistag gewählt worden. Die Wahlbeteiligung lag den vorläufigen Ergebnissen zufolge bei 58,8 Prozent. Damit stieg sie zwar trotz der Corona-Krise gegenüber den Kommunalwahlen 2014 um 4,2 Punkte. Das ist aber dennoch die zweitniedrigste Beteiligung bei bayerischen Kommunalwahlen überhaupt.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!