BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Einsturzgefahr: Teilsperrung des Kolpinghauses in Forchheim | BR24

© BR

Nach wochenlanger, Coronavirus bedingter Schließung sollte das Kolpinghaus Forchheim nun wieder öffnen. Aufgrund festgestellter Baumängel an dem städtischen Kulturraum musste dieser nun prompt wieder geschlossen werden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Einsturzgefahr: Teilsperrung des Kolpinghauses in Forchheim

Im Forchheimer Kolpinghaus kann nicht mehr getanzt werden. Auch der Stadtrat kann sich hier nicht mehr treffen. Der Grund: In Teilen des Gebäudes besteht Einsturzgefahr. Die Stadt drängt auf die schnelle Sanierung.

Per Mail sharen

Nässefäule, Pilz, Hausschwamm und Insektenbefall haben dem Kolpinghaus Forchheim heftig zugesetzt. Deshalb veranlasste das Bauamt der Stadt Forchheim die sofortige Sperrung von Teilen des Kolpinghauses. Betroffen sind der große Kolpingsaal und Teile der Tanzschule. Grund seien massive Gebäudeschäden, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt Forchheim vom Dienstag (09.06.20).

Sachverständige: Statik nicht mehr in Ordnung

Der marode Zustand war im Zuge einer Ortsbegehung mit Sachverständigen offenkundig geworden. Die Experten sprechen in ihrem Abschlussbericht von einer "einer stark herabgesetzten Standsicherheit" der betroffenen Bauteile. Im großen Kolpingsaal könnten Teile der Decke herabfallen, im Bereich der Tanzschule sei zudem die Statik gefährdet.

Wohnungen können nach wie vor betreten werden

Nicht betroffen sind der Verwaltungsbereich und der kleine Tanzsaal. Auch der Gebäudeteil, in dem sich private Mietwohnungen befinden, könne über einen eigenen Eingang weiter gefahrlos betreten werden.

© BR

Im Forchheimer Kolpinghaus kann nicht mehr getanzt werden. Auch der Stadtrat kann sich hier nicht mehr treffen. Der Grund: Für Teile des Gebäudes besteht Einsturzgefahr. Die Stadt drängt auf die schnelle Sanierung des Gebäudes.

Neue Räume für Stadtratssitzungen gesucht

Wegen der Teilsperrung des Gebäudes muss sich die Tanzschule nun eine neue Bleibe suchen – ebenso die Forchheimer Stadträte, die wegen der Sanierung des Rathauses übergangsweise im Kolpinghaus tagten.

Rathauschef: "Gefahr für Leib und Leben"

Oberbürgermeister Uwe Kirschstein (SPD) sagte, der Bericht der Sachverständigen attestiere eine "Gefahr für Leib und Leben". Der Sanierungsstau im Kolpinghaus sei zwar bekannt gewesen. "Dass der Schaden aber derartige Ausmaße annimmt, war keinem klar."

© BR

Im Forchheimer Kolpinghaus kann nicht mehr getanzt werden. Auch der Stadtrat kann sich hier nicht mehr treffen. Der Grund: In Teilen des Gebäudes besteht Einsturzgefahr. Die Stadt drängt auf die schnelle Sanierung.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!