Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kohnen will SPD-Bundesvorstand verlassen | BR24

© BR.de

Natascha Kohnen, die bayerische SPD-Vorsitzende, hat angekündigt nicht mehr für den Bundesparteivorstand zu kandidieren.

10
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kohnen will SPD-Bundesvorstand verlassen

Bayerns SPD-Landesvorsitzende Natascha Kohnen zieht sich aus der Spitze der Bundespartei zurück. Zur Begründung erklärte die bisherige stellvertretende SPD-Chefin, die Partei brauche einen personellen Neuaufbau.

10
Per Mail sharen
Teilen

Die bayerische SPD-Vorsitzende Natascha Kohnen hat angekündigt, sich aus dem Bundesvorstand der Partei zurückzuziehen. Auf dem SPD-Parteitag Anfang Dezember werde sie nicht mehr als Vize oder für einen anderen Posten kandidieren, bestätigte Kohnen dem Bayerischen Rundfunk.

Über Kohnens Rückzug hatte als erstes der "Münchner Merkur" berichtet. "Wir brauchen einen personellen Neuaufbau, der unabhängig ist von den Entscheidungen zur GroKo vor zwei Jahren", sagte die 52-Jährige der Zeitung.

Indirekt könnte diese Aussage als Wahlempfehlung für Kevin Kühnert gedeutet werden, der sich nach eigenen Angaben den Vize-Vorsitz der SPD vorstellen kann. "Ich finde es für die Partei sehr interessant, dass er sich jetzt dazu entschieden hat", fügte Kohnen mit Blick auf Kühnert hinzu.

Kohnen war seit Ende 2018 Parteivize

Die Chefin der Bayern-SPD ist seit Dezember 2015 Mitglied im Parteivorstand der SPD im Bund. Ende 2018 wurde sie zur stellvertretenden Parteivorsitzenden der Bundes-SPD gewählt.

Bei der Landtagswahl im Herbst vergangenen Jahres trat Kohnen als Spitzenkandidatin der Bayern-SPD gegen den amtierenden Ministerpräsidenten Markus Söder an. Dabei holte die gebürtige Münchnerin für ihre Partei 9,7 Prozent – das zu diesem Zeitpunkt schlechteste Ergebnis für die SPD bei einer Landtagswahl überhaupt. Seitdem gab es auch im SPD-Landesverband immer wieder Kritik an Kohnen, dennoch wurde sie als Landeschefin wiedergewählt.

Weitere SPD-Politiker ziehen sich aus Vorstand zurück

Bayerns SPD hatte in den vergangenen Tagen bereits zwei prominente Köpfe in der Bundespolitik verloren: SPD-Landesgruppenchef Martin Burkert zieht sich aus dem Bundestag zurück und wird Vizechef der Eisenbahngewerkschaft EVG. Der SPD-Bundestagsabgeordnete und Umwelt-Staatssekretär Florian Pronold wird Gründungsdirektor der Bundesstiftung Bauakademie.

Im Dezember wird die Bundes-SPD ein neues Führungsduo wählen - nach zahlreichen Wahl-Desastern und personellen Querelen in den vergangenen Monaten. In einem Interview mit dem BR hatte Kohnen Mitte September angegeben, sie sehe als Grund für die schlechten Wahlergebnisse der SPD, dass diese in der GroKo ihr Profil nicht schärfen konnte. Wichtig sei jedoch eine verstärkte Zusammenarbeit mit der Linken in einer rot-rot-grünen Koalition wie beispielsweise in Bremen.