BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

NEU

König Thailands lebt in Starnberg: Muss er Erbe hier versteuern? | BR24

© pa/dpa/Thanis Sudto

Thailands König: Millionenerbe steuerfrei?

2
Per Mail sharen

    König Thailands lebt in Starnberg: Muss er Erbe hier versteuern?

    Angeblich zahlt der König von Thailand, der seine Liebe zu Oberbayern entdeckt hat und in einer Villa am Starnberger See lebt, keine Steuern. Hätte er für das Vermögen, das er 2018 von seinem Vater geerbt hat, nicht Erbschaftsteuer zahlen müssen?

    2
    Per Mail sharen

    König Rama X. von Thailand liebt die bayerischen Berge und lebt schon seit einiger Zeit in einer Villa am Starnberger See. Während des Corona-Lockdowns zog er in ein Hotel in Garmisch um, wo er sonst gerne Ski fährt.

    Millionenschweres Erbe nicht versteuert?

    Nun steht der Vorwurf im Raum, dass er sein millionenschweres Erbe nach dem Tod seines Vaters nicht versteuert hat - aus diplomatischen Gründen. Das Bayerische Finanzministerium will dies wegen des Steuergeheimnisses nicht kommentieren und verweist auf einige Gesetze, die klar machen, wie kompliziert ein solcher Fall ist.

    Manche sind gleicher: Diplomaten haben besondere Rechte

    Diplomaten stehen unter einem besonderen Schutz. Sie genießen Immunität und unterstehen nicht der deutschen Strafjustiz, dürfen zum Beispiel auch nicht verhaftet werden. Ihr Vermögen ist unantastbar und sie sind von allen Steuern befreit.

    Ist ein König ein Diplomat ?

    Seine Villa soll der thailändische König als diplomatischen Sitz ausgewiesen haben, und Diplomaten haben besondere Rechte: Die regelt das sogenannte "Wiener Übereinkommen". Darin heißt es in Artikel 34, Diplomaten seien von der Steuer befreit. Allerdings gelte das nicht für die Erbschaftssteuer, wobei es hier wiederum auf viele Faktoren ankommt, zum Beispiel wann das Erbe wo vermacht wurde.

    Der Wohnsitz entscheidet

    Wäre der König ein ganz gewöhnlicher Ausländer, müsste er Steuer zahlen. Denn er hat einen Wohnsitz in Deutschland, und hier gilt: Jeder, unabhängig von der Nationalität, der sich mind. 180 Tage (auch mit Unterbrechungen) hier aufhält, ist unbeschränkt erbschaft- und einkommensteuerpflichtig.

    "Für die Beurteilung der persönlichen Steuerpflicht komme es auf den Zeitpunkt des Erbfalls, also auf den Todeszeitpunkt an. Wenn der König zu diesem Zeitpunkt einen Wohnsitz (iSv § 8 AO) am Starnberger See hatte, bestand unbeschränkte Erbschaftsteuerpflicht." Dr. Deborah Schanz, Professorin am Institut für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre der LMU München

    Boris Beckers bittere Lektion

    Prominentestes Beispiel für diesen Fall: Tennislegende Boris Becker. Er dachte, er sei in Monaco zu Hause. Doch dann wurde er wegen Steuerhinterziehung angeklagt, da er einen Wohnsitz in Deutschland hat. Becker wurde 2002 zu einer Geldstrafe und einer Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!