BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© picture-alliance/ dpa/dpaweb | Karl-Josef Hildenbrand
Bildrechte: picture-alliance/ dpa/dpaweb | Karl-Josef Hildenbrand

Das Mozartfest in Würzburg bekommt finanzielle Unterstützung vom Freistaat.

Per Mail sharen

    Knapp eine Million Euro Förderung für die Kultur in Unterfranken

    Das Mozartfest in Würzburg, das Museum "Main und Mensch" in Ochsenfurt oder ein Theaterstück über Balthasar Neumann: Diese und viele weitere Projekte in Unterfranken bekommen Geld aus dem Bayerischen Kulturfonds. Insgesamt knapp eine Million Euro.

    Per Mail sharen
    Von
    • Sylvia Schubart-Arand
    • BR24 Redaktion

    Von den Fördermitteln aus dem Bayerischen Kulturfonds fließt in diesem Jahre knapp eine Million Euro nach Unterfranken. Davon profitieren zehn Maßnahmen in Aschaffenburg und Würzburg sowie in den Landkreisen Bad Kissingen, Rhön-Grabfeld, Schweinfurt und Würzburg. Das teilte Staatssekretärin Anna Stolz (Freie Wähler) aus Arnstein im Landkreis Main-Spessart mit.

    Mit 800.000 Euro bekommt das Mozartfest in Würzburg die höchste Förderung – zur Jubiläumssaison "100 Jahre". Gefolgt von 46.100 Euro für die Stadt Ochsenfurt für Mehrkosten für den Einbruchschutz im neuen Museum "Main und Mensch" im ehemaligen Spital.

    Fördergelder für Theaterproduktionen

    33.000 Euro erhält die Stadt Würzburg zur Entwicklung eines multimedialen Theaterschauspiels über Leben, Werk und Zeit des Barock-Baumeisters Balthasar Neumann, des Schöpfers der Würzburger Residenz, im Congress-Tourismus-Würzburg. 28.600 Euro gehen nach Bad Kissingen, für die Ausstellung "Weltbad Kissingen und Prinzregent Luitpold" im Museum Obere Saline. 23.500 Euro erhält der Verein Kleines Stadttheater Gerolzhofen im Landkreis Schweinfurt für sein Wandeltheater "Herr Vogel. Ein Märchen über die Suche nach dem Glück".

    Zahlreiche Ausstellungen in Unterfranken werden unterstützt

    13.100 Euro gehen an den Förderverein Council für Kunst und Design in Würzburg für sein Projekt "Stadt-Land-Fluss – Kunst trotzt.t.Krise – Ein ganzes Jahr Kunst mit Fränkischen Landschaftsmalern der 50er und 60er Jahre u.a." Das Kloster Wechterswinkel nahe Bastheim im Landkreis Rhön-Grabfeld erhält 6.000 Euro für seine Sonder-Ausstellung "Luxus". Der Verein Kirchnerhaus Aschaffenburg erhält 30.000 Euro für seine Ausstellung "Kirchners Badende: Neuschöpfungen und Erinnerungen" und weitere 4.300 Euro für seine Ausstellung "Ernst Ludwig Kirchner trifft Paul Klee" im Kirchnerhaus Aschaffenburg. Der Markt Sommerhausen bei Würzburg erhält 2.500 Euro als Anschubfinanzierung für "Literaturblüten am Main – Ein Literaturfestival durch alle vier Jahreszeiten".

    Staatsekretärin Stolz: Kunst in Zeiten von Corona besonders wichtig

    Kultur in Bayern sei lebendig, vielfältig und spannend, so Staatssekretärin Stolz. Gerade Kulturschaffende würden in dieser schwierigen Zeit dafür sorgen, dass Menschen durch Isolation ausgelöste Ängste und Stress besser bewältigen, erläuterte Stolz. Die finanzielle Unterstützung diene somit auch als Ausdruck der besonderen Wertschätzung gegenüber der Kulturszene in Bayern.

    "Wir wollen der gesamten Kulturszene als verlässlicher Partner stabilisierend zur Seite stehen", betonte Stolz. Viele Antragsstellende, die zum Teil bereits in Vorleistung gegangen seien, benötigen schnellstmöglich Planungssicherheit für ihre jeweiligen Projekte. "Falls wegen Corona Projektverschiebungen erforderlich werden oder gar Ausfälle drohen, werden wir dies im Rahmen des Haushaltsvollzugs flexibel berücksichtigen – wie im vergangenen Jahr", so Stolz weiter.

    In diesem Jahr werden kulturelle Einrichtungen und Projekte im Freistaat mit insgesamt 6,8 Millionen Euro aus dem Bayerischen Kulturfonds gefördert.

    "Darüber spricht Bayern": Der BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!