BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Judith Zacher
Bildrechte: BR/Judith Zacher

Dies ist ein Tag zum Feiern für die Schwestern im Kloster Maria Medingen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Klosterkirche Maria Medingen öffnet wieder

Nach dem verheerenden Brand vor rund 15 Monaten im Kloster Maria Medingen, bei dem eine Schwester ums Leben kam, ist die Klosterkirche ab heute wieder geöffnet. Die Wiedereröffnung der renovierten Kirche wird gefeiert. Von Judith Zacher

Per Mail sharen

Bischof Konrad Zdarsa zelebriert ab 15.30 Uhr in einem Gottesdienst zusammen mit den Schwestern die Wiedereröffnung der neu renovierten Kirche.

Millionenschwerer Schaden durch das Feuer

Bei dem Brand in der Nacht vom 5. auf den 6. Juli 2015 war im Franziskanerinnenkloster Maria Medingen ein Schaden von etwa 20 Millionen Euro entstanden.

Juristisch ist das Ganze bereits aufgearbeitet. Die Ermittlungen ergaben, dass eine Ordensschwester eine brennende Kerze in der Sakristei vergessen hatte. Diese hatte zu dem Brand geführt. Deshalb hat sie einen Strafbefehl über 90 Tagessätze wegen fahrlässiger Tötung und Brandstiftung erhalten.

Dankgottesdienst am Samstag

Ab Mittwoch ist die Kirche wieder - wie früher - untertags geöffnet, regelmäßige Gottesdienste finden ebenfalls in der Kirche statt. Die Schwestern wollen außerdem mit der ganzen Bevölkerung feiern. Deshalb findet am Samstag, 15. Oktober, ein Dankgottesdienst statt.

© BR/Judith Zacher

Eineinviertel Jahre haben die Renovierungsarbeiten nach dem furchtbaren Brand in der Nacht vom 5. auf den 6. Juli 2015 gedauert – jetzt wird die Kirche dort wiedereröffnet.

© BR/Judith Zacher

Hausmeister Wilhelm Frech sagt: "Die Decke fasziniert mich am meisten. Da sind die alten Farben rauskommen, ja, die hat man mal zugemalt, jetzt kommt die Decke wahrscheinlich dem Originalzustand näher als zuvor."

© BR/Judith Zacher

Die Sakristei war - zusammen mit der Margarethenkapelle - am meisten betroffen von dem Brand.

© BR/Judith Zacher

Vom Ruß ist in der Sakristei nichts mehr zu sehen.

© BR/Judith Zacher

Die Renovierung der Margarethenkapelle dauert noch an.