Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Klopfen, horchen, kratzen: Unterwegs mit einem Brücken-Prüfer | BR24

© Harald Mitterer/BR

Brücken in Bayern werden regelmäßig kontrolliert

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Klopfen, horchen, kratzen: Unterwegs mit einem Brücken-Prüfer

Alle sechs Jahre muss überprüft werden, ob eine Brücke noch sicher ist. Die Kontrolleure begutachten Fahrbahnbelag, Geländer, Stützpfeiler, Auflager - wenn sie Schwachstellen entdecken, muss saniert werden.

Per Mail sharen

Damit Brücken in Bayern verkehrssicher bleiben, ist genau geregelt, wie sie kontrolliert werden: Dazu gehört alle sechs Jahre eine umfassende Hauptprüfung. Mehrere Stunden nehmen Prüfer die Brücken unter die Lupe.

Guido Benecke ist Brücken-Prüfer bei der Landesgewerbeanstalt Bayern und an diesem Tag an der Isar-Amper-Brücke bei Volkmannsdorf im Landkreis Freising unterwegs. Stück für Stück klopft Benecke die gesamte Brücke ab, den Asphalt auf der Fahrbahn genauso wie die tragenden Teile aus Beton. Wichtigstes Werkzeug: ein Hammer. An Klang erkennt er Hohlstellen. Wo sich Pfützen bilden, kann im Winter ein Schlagloch entstehen. Auch die Geländer kontrolliert er.

Blick von oben und von unten

Unter der Brücke begutachtet er genau die Widerlager - diese befinden sich dort, wo die Straße in die Brücke übergeht. Und in Wathosen geht er durchs Wasser zu den Pfeilern. Große Steine sollen sie vor Unterspülung schützen und müssen an Ort und Stelle liegen. Mit einem Brückenuntersichtgerät sucht er auch die Unterseite der Brücke ab. Wichtig sind auch die Auflager, dort wo die Straße auf den Brückenpfeilern sitzt. Risse in der Konstruktion oder im Beton dürfen auch hier nicht sein. Wenn an der Anschlussstelle schon bei der leichtesten Berührung der Beton abplatzt, dokumentiert er auch das.

Ohne Instandhaltung geht nichts

Sein Resümee: Die Brücke bei Volkmannsdorf kann noch viele Jahre stehen bleiben. Doch Instandhaltung muss sein. Größtes Problem für Brücken sind eindringende Feuchtigkeit und zunehmender Schwerverkehr. Kümmert man sich aber regelmäßig um die Bausubstanz der Brücken, können sie noch viele Jahre ihren Dienst tun.

© BR

Brückenprüfer bei der Arbeit