Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Klinik warnt vor Giftpilzen: Viele Patienten auf Intensivstation | BR24

© BR

Das Universitätsklinikum Regensburg warnt zur beginnenden Pilz-Saison vor Vergiftungen und rät zu erhöhter Wachsamkeit beim Sammeln.

17
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Klinik warnt vor Giftpilzen: Viele Patienten auf Intensivstation

Bereits früh in der beginnenden Pilz-Saison liegen laut dem Uniklinikum Regensburg viele Patienten mit Pilzvergiftung auf der Intensivstation. Grund sei auch die Nutzung von Apps zur Pilzbestimmung, die zum Sammeln nicht ausreichen.

17
Per Mail sharen
Teilen

Das Universitätsklinikum Regensburg warnt zur beginnenden Pilz-Saison vor Vergiftungen und rät zu erhöhter Wachsamkeit beim Sammeln. Wie das Klinikum mitteilt, befänden sich bereits früh in der Saison viele Patienten mit Pilzvergiftungen auf der Intensivstation.

Apps zur Pilzbestimmung laut Uni-Klinik unzureichend

Unter den Patienten ist laut dem Universitätsklinikum auch ein Patient mit schwerem Leberversagen. Der Grund für die Vergiftungen sei vor allem die fehlende Kenntnis der verschiedenen Pilzarten. Außerdem hätten viele Patienten auf Apps zur Pilzbestimmung vertraut. Es sei aber nicht möglich, mithilfe einer App alle giftigen Sorten zu erkennen, sagt der ärztliche Leiter der Intensivstation Stefan Schmid.

Gefahr bleibender Schäden

Die Symptome einer Vergiftung reichen von Schwindel, Schweißausbrüchen, Bauchschmerzen und Übelkeit bis hin zu Erbrechen oder sogar Herz-Kreislauf-Schwäche. Bei Anzeichen einer Vergiftung sei sofortiges Handeln erforderlich. Bleibende Schäden könnten durch ein schnelles ärztliches Eingreifen verhindert werden, so der Mediziner Nils Happ vom Uniklinikum Regensburg.

Tod durch Leberversagen

Besonders häufig und gefährlich seien Vergiftungen mit dem Knollenblätterpilz, der wie der essbare Wiesenchampignon aussieht. Schon der Verzehr eines einzigen Pilzes könne zum Tod durch Leberversagen führen. Weil viele essbare Pilze im Mittleren und Fernen Osten unseren heimischen Pilzarten ähnlich sind, würden sich außerdem oft Touristen oder Migranten vergiften.

Das feuchte und warme Wetter der letzten Wochen habe das Pilz-Wachstum begünstigt. Deshalb sei bereits jetzt, Ende August, Hochsaison für Pilzsammler.

© BR

Vorsicht: Die Pilzsaison hat gerade erst begonnen und schon liegen viele Patienten mit Vergiftungen auf der Intensivstation. Können Pilz-Apps unerfahrene Sammler wirklich vor Fehlgriffen schützen?