Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Klimawandel sorgt für steigende Bierpreise | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR

Wegen des Klimawandels soll das Bier in den kommenden Jahren deutlich teurer werden. Das sagen Forscher voraus. Grund sind sinkende Erträge bei der Gerste. In der Oberpfalz führen Dürre und Trockenheit und Dürre schon heute zu steigenden Preisen.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Klimawandel sorgt für steigende Bierpreise

Wegen des Klimawandels soll das Bier in den kommenden Jahren deutlich teurer werden. Das sagen Forscher voraus. Grund sind sinkende Erträge bei der Gerste. In der Oberpfalz führen Dürren und Trockenheit schon heute zu steigenden Preisen.

Per Mail sharen

Durch immer mehr trockene Jahre und Dürren könnte die Gerste immer knapper werden: Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische Forscher von der "University of California" in Irvine. Zum einen wird der Ertrag geringer, zum anderen wird die wenige verbliebene Gerste in Dürrejahren verstärkt als Tierfutter gebraucht. Das lässt den Preis für die Braugerste steigen - und das erhöht letztendlich auch den Bierpreis.

Auch wenn die Studie der Amerikaner eine Langzeitprognose ist und sich der Bierpreis demnach allein wegen der Gerste erst Ende des Jahrhunderts verdoppeln würde, sind kleinere Preissprünge auch bei uns schon heute möglich.

Dürre von 2018 wirkt sich beim Bierpreis 2019 aus

In Regenburg benötigt die Brauerei Kneitinger im Jahr rund 500.000 Kilogramm Malz, sagt Braumeister Albert Kellner. Schon in den letzten Jahren habe der Gerstenpreis geschwankt. Im kommenden Jahr rechnet Kellner aber mit stark steigenden Preisen. Dann werde die Dürre 2018 auf den Preis durchschlagen.

Das bestätigt auch Theresia Addokwei vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Regensburg. Gerste stecke die Trockenheit zwar besser weg als beispielsweise Kartoffeln und Mais, sagt die Expertin für Pflanzenbau. Wenn es so trocken sei wie 2018, leidet aber auch der Gerstenertrag. Teilweise hätte sich für Landwirte nicht einmal mehr der Mähdrescher gelohnt. Überhaupt erlebe die Oberpfalz, nördlich von Regensburg, immer öfter trockene Jahre.

"Wir haben mittlerweile fast jedes dritte Jahr ein Trockenjahr." Theresia Addokwei, Agrarexpertin

Braumeister Kellner, der sein Malz aus der Gegend bezieht, bereitet die Verbraucher jedenfalls schon einmal auf eine mäßige Bierpreiserhöhung im kommenden Jahr vor. Für einen Kasten Bier koste das Malz aktuell rund 75 Cent. "Da werden wir nächstes Jahr wohl bei einem Euro liegen", prognostiziert Kellner.

Mehr zum Thema
  • Anhaltende Trockenheit belastet Landwirte
  • Wie Biobauern unter der Dürre leiden
Autor
  • Andreas Wenleder
Schlagwörter