Ein SEK der baden-württembergischen Polizei bringt Klimaaktivsten von einer Schilderbrücke herunter.
Bildrechte: Ein SEK der baden-württembergischen Polizei bringt Klimaaktivsten von einer Schilderbrücke herunter.

SWR, Anja Müller

Per Mail sharen
Artikel mit Audio-InhaltenAudiobeitrag

Klimaaktivisten klettern auf Schilder zwischen Ulm und Neu-Ulm

Klimaaktivisten haben am Morgen eine Protestaktion an der Adenauerbrücke zwischen Ulm und Neu-Ulm gestartet. Dort kletterten sie auf eine Schilderbrücke. Ein SEK war im Einsatz, um die Demonstranten herunterzubringen.

Über dieses Thema berichtet: Regionalnachrichten aus Schwaben am .

Von Dienstagfrüh an ist es wegen eines Protests zu Behinderungen auf der B10 und der B28 gekommen. Klimaaktivisten kletterten auf eine Schilderbrücke über der Adenauerbrücke und brachten eigene Botschaften auf den gelben Bundesstraßen-Tafeln an.

Protest gegen Verkehrspolitik

Der Protest richtete sich gegen die Politik von Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP). Wissing fördere den Ausbau von Autobahnen und Bundesstraßen, statt den Kohlendioxidausstoß im Verkehrsbereich zu verringern, so die Kritik der Aktivisten. Sie stören sich auch an der geplanten Verbreiterung der Adenauerbrücke von vier auf acht Spuren. Angemeldet hatten die Klimaaktivisten die Aktion nicht.

Verkehrsminister Wissing am Abend in Ulm

Ein Spezialeinsatzkommando der baden-württembergischen Polizei brachte die Aktivisten von der Schilderbrücke herunter. Am Abend kommt Bundesverkehrsminister Wissing zu einer Veranstaltung ins Ulmer Stadthaus.

Das ist die Europäische Perspektive bei BR24.

"Hier ist Bayern": Der BR24 Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!