BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Albrecht Rauh
Bildrechte: BR

Hund, Katze, Hamster, Meerschweinchen, Hase oder Goldfisch - selbst Schlange, Ratte oder Ara: Diese Tiere finden sich in unseren Wohnzimmern mehr oder weniger häufig. Aber Wildschweine? Da ist Sissy dann doch eher was Besonderes...

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Kleine Wildsau Sissy ist der zweite Hofhund in Spessartdorf

Im Bischbrunn im Lkr. Main-Spessart passt nicht nur Hündin Polly auf die Schleifmühle auf, sondern auch eine kleine Wildsau namens Sissy. Die Tochter der Hofbesitzer hatte das kleine Schwein als hilflosen Frischling entdeckt und großgezogen.

Per Mail sharen
Von
  • Sylvia Schubart-Arand

In der Schleifmühle im Mühlental passen aktuell zwei Vierbeiner auf, dass sich Fremde nicht unerlaubt nähern: die Appenzeller Hündin Polly, die nicht mehr so gut hört, und Sissy mit ihren wachen Ohren. Nur ist Sissy kein Hund, sondern eine mittlerweile rund vier Monate alte Wildsau. Und die hat Familienanschluss.

Als Frischling im Wald gefunden

Wie es dazu gekommen ist? Bei einem Ausritt in den Wald bei eiskalten Temperaturen hatte Emma Thauer im Matsch vier Frischlinge ausgemacht. Drei bewegten sich nicht mehr, aber eines gab noch Lebenszeichen von sich. Die 17-jährige beobachtete erst einmal, doch die Bache kam nicht zum sogenannten "Kessel" - das Lager aus Blättern, Sträuchern und Moos, wo ein Wildschweinweibchen den Nachwuchs zur Welt bringt. Als sich nichts tat, nahm die Schülerin das kleine, noch lebende Bündel, packte es in ihre Mütze und brachte es nach Hause in die Schleifmühle.

Versorgt und aufgepäppelt

Gerade einmal 620 Gramm wog der winzige Frischling. Er wurde sauber gemacht, entlaust, vom Tierarzt untersucht. Bei einem Schweinezüchter in Marienbrunn besorgten die Thauers Schweinemilch und päppelten den kleinen Frischling auf. Das vierbeinige Pflegekind bekam auch schnell einen Namen: Sissy. Hofhund Polly wurde ihre Freundin, Emma die Bezugsperson. Frischling Sissy läuft ihr nicht nur nach, sondern zeigt sich auch gelehrig – setzt sich zum Beispiel auf Kommando hin oder tanzt. Sissy trägt ein eigenes Geschirr wie ein Hund – und wenn Emma mit dem Pferd unterwegs ist, begleiten sie Hund Polly und Frischling Sissy.

© BR
Bildrechte: BR/Jürgen Gläser

Im Bischbrunn im Lkr. Main-Spessart passt nicht nur Hündin Polly auf die Schleifmühle auf, sondern auch eine kleine Wildsau namens Sissy. Die Tochter der Hofbesitzer hatte das kleine Schwein großgezogen.

Eigenes Abteil im Schweinestall

Für die kleine Wildsau ist im früheren Schweinestall ein eigenes Abteil aus Holz gezimmert worden mit einer Futterkrippe drin. Anfangs ist Sissy wie ein Affe einfach darüber geklettert, so dass die Trennwand noch einmal erhöht wurde. Mittlerweile kapiert sie aber, dass sie zumindest abends dort drin schlafen soll. Tagsüber darf sie vor dem Stall beim Misthaufen und dem eingezäunten Bereich herumschnüffeln.

Erste Anzeichen der Teenager-Jahre

Noch ist der Frischling kein Überläufer, wie in der Jägersprache das Schwarzwild beiderlei Geschlechts im zweiten Lebensjahr heißt, aber Teenager-Allüren hat Sissy schon entwickelt: Oma Maria Thauer hat bislang vom Blumenpflanzen abgesehen, weil nichts vor Sissy sicher ist. Und vorsichtshalber nimmt sie auch immer einen Stock mit, wenn sie über den Hof läuft. Kürzlich hat die kleine Wildsau so gar nicht charmant den Dackel einer Bekannten attackiert. Vielleicht weil sie eifersüchtig war oder dachte, sie sei der Wachhund der Schleifmühle? Die Hundebesitzerin ging dazwischen und wurde prompt von der kleinen Wildsau ins Knie gezwickt.

Kein Anschluss an Rotte

Die Hoffnung, der heranwachsende Frischling könnte sich einer Wildschwein-Rotte anschließen, hat sich bislang nicht erfüllt. "Der Sissy geht es hier doch viel zu gut", sagt die Oma, die nach eigenen Worten in der Zwickmühle steckt. Denn im Spessart gibt es nicht so viele Wiesen. Die Grünfläche bei der Schleifmühle wird benötigt als Futter für das eigene Wildgehege mit Hirschen. Doch manchmal fallen - zum Leidwesen der Grundbesitzer - Wildschweine auch dankbar über diese Futterquelle her.

Perspektive Wildgehege

"Einerseits bekämpfen wir die Wildschweine – und dann ziehen wir sie auf", sagt die Oma, hält sich aber raus. Denn sie sieht auch, wie schlau Pflege-Frischling Sissy ist. Und so wie es aussieht, darf die kleine Wildsau noch über den Sommer in der Schleifmühle bleiben. Eventuell wird sie dann abgegeben an ein Wildgehege.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!