Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kleine Knopfaugen entdecken die Welt | BR24

© Tierpark Hellabrunn

Eisbären-Mama Giovanna mit ihrem Jungtier

Per Mail sharen
  • Artikel mit Bildergalerie

Kleine Knopfaugen entdecken die Welt

Klein, weiß und knuffig: Vor einem Monat hat es im Münchner Tierpark Hellabrunn wieder Eisbären-Nachwuchs gegeben. Inzwischen hat das kleine Baby die Augen geöffnet und beginnt, die Welt zu entdecken.

Per Mail sharen

Am 21. November hatte Eisbärin Giovanna das gesunde Jungtier zur Welt gebracht. Inzwischen wächst es prächtig und wird von Tag zu Tag kräftiger. Auch die Augen hat das Eisbären-Baby mittlerweile geöffnet. Trotzdem wird es noch einige Zeit dauern, bis auch die Besucher den weißen Nachwuchs bewundern können. Noch einige Wochen werden die Mutter und ihr Junges in ihrer Geburtshöhle verbringen. Als nächstes muss das Baby erst einmal seine Umgebung kennenlernen, bevor dann der nächste Entwicklungsschritt kommt: Das Eisbären-Baby wird krabbeln lernen.

"Es ist wirklich eine Freude, die Entwicklung unseres Eisbären-Babys auf den Videoaufzeichnungen mitverfolgen zu können. Giovanna verhält sich nach wie vor sehr routiniert und fürsorglich. Das Kleine wird Tag für Tag aktiver, kräftiger und größer – ein Beweis dafür, dass alles bestens läuft." Beatrix Köhler, Kuratorin und Biologin

Frühestens im Februar zu sehen

Giovanna und ihr Eisbären-Baby werden voraussichtlich Ende Februar zum ersten Mal auf der Außenanlage zu sehen sein. Bis dahin besucht ein Tierpfleger die beiden regelmäßig, um Giovanna einen kleinen Snack in Form von Melone oder Salat zu bringen. Ansonsten nimmt die Eisbärin in den Wintermonaten, wie auch alle Eisbärenmütter in der Natur, lediglich Wasser zu sich. Dieses bekommt Giovanna aus einer automatischen Tränke.

Das kleine Eisbärenbaby ist bereits der dritte Nachwuchs von Giovanna. Die zehnjährige Eisbärin ist auch die Mutter der beiden Zwillinge Nela und Nobby, die ebenfalls in Hellabrunn geboren sind und zu wahren Publikumslieblingen wurden.