BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Kita-Gebühren: Nürnberger Jugendamt bittet um Geduld | BR24

© dpa

Kita-Gebühren: Nürnberger Jugendamt bittet um Geduld

Per Mail sharen

    Kita-Gebühren: Nürnberger Jugendamt bittet um Geduld

    Müssen Kita-Gebühren noch gezahlt werden, wenn wegen der Corona-Krise nur noch eine Notbetreuung für wenige Kinder angeboten wird? Eine Frage, die sich viele betroffene Eltern stellen. Die Nürnberger Leiterin des Jugendamts bittet um Geduld.

    Per Mail sharen

    Was Fragen zu den Kita-Gebühren angeht, bittet die Leiterin des Nürnberger Jugendamts, Kerstin Schröder, die betroffenen Eltern um Geduld. Zum Teil handle es sich bei den Vereinbarungen zwischen den Einrichtungen und den Eltern um privatrechtliche Verträge, zum Teil würden städtische Satzungen angewandt. "Aber die wenigsten Verträge regeln, was bei einer Pandemie passieren soll", sagte Schröder dem BR. Zum Glück gebe es derzeit noch eine große Unterstützung durch die Eltern, einige würden allerdings auch sehr kritische Fragen stellen.

    Notfall-Kinderzuschlag für betroffene Eltern

    Die Nürnberger Jugendamtsleiterin hofft nun darauf, dass der Bund und natürlich auch Juristen dafür sorgen, dass es klare Regelungen gebe. So verweist sie unter anderem auf den Notfall-Kinderzuschlag, den die Bundesregierung wegen der Corona-Krise beschlossen hat. Er sieht unter anderem vor, dass bei der Antragsstellung das Einkommen der Eltern im Vormonat bestimmend ist und nicht wie bisher das Einkommen des letzten halben Jahres. Dies könne zum Beispiel dazu führen, dass Eltern, die plötzlich von Arbeitslosigkeit oder Kurzarbeit betroffen sind, unter die Einkommensgrenze rutschen und somit auch von den Kita-Gebühren befreit werden könnten.

    Träger sind auf Gebühren angewiesen

    In Nürnberg sei ohnehin rund die Hälfte der Eltern von Kita-Gebühren befreit oder zahle nur einen ermäßigten Satz, so Schröder. Eltern, die finanziell bessergestellt sind, bittet Schröder um Geduld, bis es eine einheitliche Regelung gebe. Das Problem sei vor allem, dass die Träger dringend auf die Gebühren angewiesen seien. Denn auch im Notbetrieb würden weiterhin Fixkosten anfallen, die die Kita-Träger zu entrichten hätten.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!