Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Uber strebt aufs Land - Taxifahrer beklagen Preisdumping | BR24

© BR

Der Fahrdienstvermittler Uber startet einen Pilotversuch im Münchner Umland: mit Tageszeit-abhängigen Preisen zum Teil deutlich unter Normaltarif. Die Taxifahrer beklagen Preisdumping, da Uber seinen Fahrern Ausgleich zahlen will.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Uber strebt aufs Land - Taxifahrer beklagen Preisdumping

Der US-amerikanische Fahrdienstvermittler Uber startet einen Pilotversuch im Münchner Umland: mit Tageszeit-abhängigen Preisen zum Teil deutlich unter Normaltarif. Die Taxifahrer beklagen Preisdumping, da Uber seinen Fahrern Ausgleich zahlen will.

2
Per Mail sharen
Teilen

Der Fahrdienstvermittler Uber erntet mit seinem Pilotversuch im Osten von München bei Taxifahrern Kritik. Gerade mal 15 Euro - also weniger als die Hälfte des normalen Taxi-Preises - soll eine Fahrt zwischen München und Kirchheim zwischen Mitternacht und fünf Uhr morgens kosten. Zu den übrigen Zeiten zahlt man für die gleiche Fahrt bei Uber je nach Startpunkt um die 40 Euro - und damit ungefähr genau so viel wie bei normalen Taxis.

Lokale Fahrten für fünf Euro Pauschalpreis

Zusätzlich zu den günstigen Nachtfahrten von und nach München sind auch lokale Fahrten für fünf Euro im Angebot: innerhalb von Kirchheim und Heimstetten sowie von und nach Aschheim, Feldkirchen, Poing und Pliening. Auch das ist gerade mal die Hälfte des durchschnittlichen normalen Taxipreises in der Region.

Taxi-Verband wirft Uber Dumping vor

Für die Mehrkosten der Fahrer kommt in der dreimonatigen Pilotphase Uber auf. Genau das kritisiert der Landesverband der Taxiunternehmen. Er wirft Uber Preisdumping vor. Die betroffenen Gemeinden bewerten das Pilotprojekt unterschiedlich: Für Kritiker ergänzt das Uber-Projekt zwar den Nahverkehr, besser sei es aber, den öffentlichen Nahverkehr auszubauen.