Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kirche: Für 40 Prozent der Katholiken ist Austritt denkbar | BR24

Audio nicht mehr verfügbar

Dieses Audio konnte leider nicht geladen werden, da es nicht mehr verfügbar ist.

Weitere Information zur Verweildauer

© BR24

Vier von zehn Katholiken hierzulande können sich vorstellen, dass sie aus der Kirche austreten. Das hat eine Studie ergeben, die das Erzbistum München und Freising beim Sinus-Institut in Auftrag gegeben hatte.

15
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kirche: Für 40 Prozent der Katholiken ist Austritt denkbar

Vier von zehn Katholiken hierzulande können sich vorstellen, dass sie aus der Kirche austreten. Das hat eine Studie ergeben, die das Erzbistum München und Freising beim Sinus-Institut in Auftrag gegeben hatte.

15
Per Mail sharen
Teilen

Wer denkt darüber nach, aus der Kirche auszutreten? Das war die Kernfrage der repräsentativen Studie, die katholische Kirchenmitglieder in ganz Deutschland und im Speziellen fürs Erzbistum München-Freising in den Blick genommen hat. Über die Beraterfirma MDG hat das Sinus-Institut die Studie erstellt: Das Ergebnis: Im Schnitt spielen rund 40 Prozent zumindest mit dem Gedanken auszutreten - die Hälfte von diesen 40 Prozent denkt sogar ernsthaft an einen Austritt.

Kirche für Taufe, Hochzeit oder Beerdigung

Für die anderen 60 Prozent kommt ein Kirchenaustritt nicht infrage. Nimmt man nur die unter 65-jährigen Kirchenmitglieder, kann sich die Hälfte vorstellen auszutreten, egal ob 30, 40 oder 50 Jahre alt. 10 Prozent der 18 bis 29-jährigen ist sogar fest entschlossen, demnächst die Kirche zu verlassen.

"Jüngere Menschen sind tendenziell kirchenferner. Und das wird die Herausforderung der Zukunft werden, dass sich Kirche mit diesen Altersgruppen beschäftigt und diesen wieder annähert." Jana Goetzke, Projektmanagerin der Studie

Wer bei der Kirche bleiben will, nennt neben dem Glauben vor allem folgende Motive: Familientradition und Service, weil man einen Pfarrer für Taufe, Hochzeit oder Beerdigung braucht.

Ist katholische Kirche noch moralischer Kompass?

Auch das soziale Engagement der Kirchen überzeugt viele. Dagegen sind die katholische Kirche und ihre Einrichtungen für die Wenigsten noch moralischer Kompass oder Anlaufstelle bei privaten Problemen.

"Die drei wesentlichen Punkte um möglicherweise auszutreten sind bei den meisten: die Rolle der Frau in der Katholischen Kirche, das Zölibat und die Homosexualität." Wilfried Günther, Beraterfirma MDG

Die Studie sieht keinen großen Unterschied zwischen Oberbayern und ganz Deutschland. Was die Kirchenbindung und den Gedanken an einen Austritt angeht, sind sich Katholiken aus Berlin, Köln oder München ziemlich ähnlich.