BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Kindstötung: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft | BR24

© dpa-Bildfunk/Karl-Josef Hildenbrand

Das Landgericht Kempten soll heute das Urteil gegen einen 22-Jährigen sprechen, der seinen acht Monate alten Sohn umgebracht haben soll.

6
Per Mail sharen
Teilen

    Kindstötung: Staatsanwaltschaft fordert lebenslange Haft

    Vor dem Landgericht Kempten wird heute das Urteil gegen einen 22-jährigen Vater erwartet. Er soll seinen acht Monate alten Sohn umgebracht haben. Die Staatsanwaltschaft plädiert auf Mord und fordert lebenslange Haft.

    6
    Per Mail sharen
    Teilen

    Grausamkeit, Rachegelüste und Heimtücke: Diese drei Mordmerkmale sieht die Staatsanwaltschaft in der Tat des heute 22-jährigen Vaters erfüllt. Er soll seinen acht Monate alten Sohn in einer Wohnung in Kaufbeuren umgebracht haben. Die Mutter hatte sich zwei Wochen vor der mutmaßlichen Tat von dem Angeklagten getrennt.

    Vater soll Baby schwer misshandelt haben

    Am Tatabend im August 2018 bat sie ihren Ex-Freund, auf den gemeinsamen Sohn aufzupassen. Als das Baby zu schreien begann, soll der Angeklagte es geschüttelt und geschlagen haben. Der kleine Junge starb zwei Tage später im Krankenhaus. Laut Staatsanwaltschaft waren schwere Hirnverletzungen aufgrund der Misshandlung die Ursache. Wie sich später zeigte, war der mutmaßliche Täter zum Tatzeitpunkt alkoholisiert und stand unter Drogen.

    Staatsanwaltschaft fordert Verurteilung wegen Mordes

    Staatsanwaltschaft und Nebenklage sehen den jungen Mann dennoch als schuldfähig an. Deswegen forderten sie gestern in ihren Schlussplädoyers neben lebenslanger Haft die Unterbringung des Angeklagten in einer Entziehungsanstalt. Heute Vormittag soll der Verteidiger seinen Schlussvortrag halten. Er hatte zum Prozessauftakt betont, dass es sich seiner Ansicht nach nicht um Mord, sondern um Totschlag handelt. Das Landgericht Kempten will das Urteil heute verkünden.