| BR24

 
 

Bild

Die Kriminalpolizei Regensburg fahndet nach einem Mann, der im Regensburger Stadtteil Kumpfmühl ein Kind missbraucht haben soll.
© BR

Autoren

Rudolf Heinz
© BR

Die Kriminalpolizei Regensburg fahndet nach einem Mann, der im Regensburger Stadtteil Kumpfmühl ein Kind missbraucht haben soll.

Die Kriminalpolizei Regensburg sucht mit einem Video nach einem unbekannten Mann, der am 24. Januar in Regensburg Kumpfmühl ein Kind sexuell missbraucht haben soll. Im Treppenabgang einer Tiefgarage in der Boelkestraße soll es zu Handlungen gekommen sein, die von der Polizei als sexueller Missbrauch eingestuft werden.

Anwohner werden befragt

Darüber hinaus führt die Polizei am heutigen Samstag eine intensive Befragung von Anwohnern und Passanten durch. Die Ermittler der Kriminalpolizei Regensburg werden mit Unterstützung von Kräften der Bayerischen Bereitschaftspolizei, insbesondere im Ortsteil Kumpfmühl, unter Vorlage von Lichtbildern und einem Video Anwohner und Passanten befragen und erhoffen sich so weitere Erkenntnisse zu dem bisher nicht bekannten Täter.

Die Polizei prüft derzeit auch, ob es einen Zusammenhang mit weiteren Fällen eines Kontaktes zu Kindern gibt.

Kripo sucht Zeugen

Wie die Kriminalpolizei mitteilt, hatte der etwa 1,70 bis 1,80 Meter große Mann Ende Januar zwischen 13 und 14 Uhr in der Theodor-Storm-Straße Kontakt zu dem Kind aufgenommen und war anschließend mit ihm zusammen die Ludwig-Thoma-Straße entlang zur Augsburger Straße und dann zur Boelkestraße gegangen. Aus diesem Grund werden auch Zeugen, die den Mann und das Kind gesehen haben, gebeten, sich zu melden.

Der unbekannte Mann soll mit einer zu groß wirkenden, herunterhängenden blauen Jeans und einer hüftlangen, grünen oder grauen Winterjacke mit Kapuze bekleidet gewesen sein. Außerdem trug er ein dunkles Baseball-Cap und hatte einen ebenfalls grünen oder grauen Rucksack bei sich.

Beamte der Polizei sind mit Bildern aus einem Video unterwegs, um Anwohner zu befragen

Beamte der Polizei sind mit Bildern aus einem Video unterwegs, um Anwohner zu befragen