BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Lisa Hinder
Bildrechte: BR/Lisa Hinder

In einer Klinik in Unterfranken ist ein Mann wegen des Verdachts auf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen worden. Wie die Bamberger Zentralstelle Cybercrime mitteilt, sei die Festnahme in der Nacht von Sonntag auf Montag erfolgt.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kinderpornos im Darknet: Polizei nimmt Mann in Unterfranken fest

Weil er im dringenden Verdacht steht, im Darknet kinderpornografisches Material verbreitet und empfangen zu haben, ist ein Tierarzt aus Schwaben verhaftet worden. Die Festnahme erfolgte in einer Klinik in Unterfranken, wo der Mann als Patient war.

Per Mail sharen
Von
  • BR24 Redaktion

In einer Klinik in Unterfranken ist ein Mann wegen des Verdachts auf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie festgenommen worden. Wie die Zentralstelle Cybercrime mit Sitz in Bamberg jetzt mitgeteilt hat, sei die Festnahme in der Nacht von Sonntag auf Montag erfolgt.

Nach monatelangen und intensiven Ermittlungen sei es Fahndern des Bayerischen Landeskriminalamts und Staatsanwälten des Zentrums zur Bekämpfung von Kinderpornografie und sexuellem Missbrauch im Internet gelungen, den 62-jährigen Tierarzt aus Schwaben festzunehmen. Der Tatverdächtige steht im dringenden Verdacht, über längere Zeit auf mehreren Pädophilen-Plattformen im Darknet eine Vielzahl von entsprechenden Bildern und Videos verbreitet zu haben.

Verdeckter Ermittler gewann Vertrauen des Beschuldigten

Im Zuge der Ermittlungen wurde ein Cybercrime-Spezialist des Landeskriminalamts eingesetzt, der über mehrere Monate mit dem Beschuldigten in Kontakt war und ihn schließlich identifizieren konnte. Dabei nutzte der verdeckte Ermittler die im Jahr 2020 geschaffene Möglichkeit, bestimmte kinderpornografische Inhalte zu übermitteln, um das Vertrauen des Verdächtigen zu gewinnen.

Tierarzt wurde bereits zu Bewährungsstrafe verurteilt

Aufgrund der Feststellungen erließ das Amtsgericht Bamberg einen Haftbefehl gegen den 62-Jährigen, der in der Nacht von Sonntag auf Montag in einer unterfränkischen Klinik vollzogen wurde, wo sich der Mann als Patient befand. Der Beschuldigte war bereits im Jahr 2019 wegen gleichartiger Taten zu einer Freiheitsstrafe verurteilt worden, deren Vollstreckung zur Bewährung ausgesetzt war.

Polizei beschlagnahmt belastendes Material

Die Durchsuchung seines Krankenzimmers sowie seiner Wohnung und Praxisräume führte zur Sicherstellung von mehreren Smartphones, Rechnern, Festplatten und einer Vielzahl von Datenträgern. Insgesamt wurde ein Datenvolumen von mehreren Terabytes beschlagnahmt. Bereits in einer ersten Sichtung konnten zahlreiche kinderpornografische Inhalte festgestellt werden, so die Polizei.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!