Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kindergarten-Außengruppen: "Niemand muss frieren" | BR24

© Bayern 1

Die Stadt Regensburg prüft, Natur-Kindergärten einzurichten. Dort sollen die Kleinen das ganze Jahr im Freien spielen. Die Stadt sieht darin ein mögliches Zusatzangebot. Schon jetzt ist die Nachfrage nach Einrichtungen wie Waldkindergärten groß.

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kindergarten-Außengruppen: "Niemand muss frieren"

Die Stadt Regensburg prüft, Natur-Kindergärten einzurichten. Dort sollen die Kleinen das ganze Jahr im Freien spielen. Die Stadt sieht darin ein mögliches Zusatzangebot. Schon jetzt ist die Nachfrage nach Einrichtungen wie Waldkindergärten groß.

1
Per Mail sharen
Teilen

Für die Kinder im privaten Waldkindergarten in Grünthal bei Regensburg ist die aktuelle Kälte überhaupt kein Problem. Auf kleinen Plastikrutschern geht es den Berg hinunter. Das ganze Jahr über sind die Kinder dort draußen, dürfen im Wald spielen und die Natur entdecken. Kalt wird ihnen dabei fast nie und wenn sie doch einmal frieren, geht es in einen beheizten Bauwagen. "Da ist immer eingeheizt, wie in der Sauna", sagt eines der Kinder.

Stadt Regensburg prüft "Außengruppen"

Auf das Konzept, die Kinder das ganze Jahr über im Freien spielen zu lassen, könnte nun auch in der Stadt Regensburg stärker gesetzt werden. Weil die Stadt wächst und immer mehr Kindergartenplätze gebraucht werden, müssen neue Gebäude gebaut werden, aber auch neue Ideen müssen her. Deshalb will die Stadt prüfen, ob sie sogenannte "Natur-" oder "Außengruppen" einrichten kann. Diese könnten an zwei bereits bestehenden Einrichtungen mit großen Gärten angegliedert werden - natürlich auch mit einem Bauwagen als Wärmestube und Rückzugsort. Auch dann wären die Kinder das ganze Jahr - bei Wind und Wetter - draußen.

Aber müssen Kindergartenkinder jetzt wegen Platzmangels zwangsweise in solche Außengruppen? Diese Angst könne er den Eltern nehmen, sagt Hermann Hage vom Bildungsreferat der Stadt. Von Zwang könne überhaupt keine Rede sein. Das Ganze solle ein erweitertes Angebot sein, für das sich Eltern bewusst entscheiden können. Niemand müsse sein Kind in eine Außengruppe stecken, weil er ansonsten keinen Platz bekommen würde, sagt Hage. Der Stadt gehe es um ein breites pädagogisches Angebot.

© BR/Andreas Wenleder

Waldkindergarten Grünthal

Ein naturnaher Kindergarten ist nichts für alle Eltern

Schwierig könnte die Suche nach geeigneten Betreuern für die Außengruppen werden. Das sagt die Grünthaler Waldkindergarten-Leiterin Iris Osswald-Rinner aus Erfahrung. Und auch Eltern müssten sich die Entscheidung für eine Außengruppe gut überlegen. In ihrem Waldkindergarten müssen Eltern zum Beispiel auf flexible Bring- und Abholzeiten verzichten. Und sie müssen bereit sein, morgens ein wenig früher aufzustehen, um das Kind wetterfest einzupacken. Damit auch bei Schneewetter niemand friert.

Sendung

Mittags in Niederbayern und Oberpfalz

Von
  • Andreas Wenleder
Schlagwörter