Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Keine Störung der Totenruhe: Bestatter freigesprochen | BR24

© Achim Winkelmann/BR-Mainfranken

Das Schweinfurter Amtsgericht hat einen Schweinfurter Bestatter in allen Punkten freigesprochen. Angeklagt war der 51-Jährige wegen Störung der Totenruhe in fünf Fällen. Das aber sah das Gericht nach der Vernehmung von Zeugen als nicht erwiesen an.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Keine Störung der Totenruhe: Bestatter freigesprochen

Das Schweinfurter Amtsgericht hat einen Schweinfurter Bestatter in allen Punkten freigesprochen. Angeklagt war der 51-Jährige wegen Störung der Totenruhe in fünf Fällen. Das aber sah das Gericht nach der Vernehmung von Zeugen als nicht erwiesen an.

Per Mail sharen
Teilen

Die Verteidigung hatte auf Freispruch plädiert, die Staatsanwaltschaft eine Geldstrafe gefordert. Im Verlauf der Gerichtsverhandlung hatte der Bestatter eingeräumt, dass sein Institut in fünf Fällen Verstorbene ins 30 Kilometer entfernte Ausbildungszentrum für Bestatter nach Münnerstadt überführt hatte. Dort habe aber nur ein Mitarbeiter unter Aufsicht eines Spezialisten die Verstorbenen versorgt.

Bestattungsinstitut bekam Totenfürsorge übertragen

Die Auszubildenden im Ausbildungszentrum für Bestatter hätten das Geschehen allenfalls durch eine Glasscheibe aus dem Nebenraum verfolgen können. Der Bestatter er vertrat außerdem die Ansicht, dass die Angehörigen ihm vertraglich die Totenfürsorge übertragen hätten. Diese beinhalte gegebenenfalls auch eine Überführung des Verstorbenen.

Den Prozess hatten zwei ehemalige Mitarbeiter des Schweinfurter Bestattungsunternehmers ins Rollen gebracht.

© BR

Ein Bestatter musste sich vor dem Amtsgericht wegen Leichenschändung verantworten. Die Staatsanwaltschaft warf dem Unternehmer vor, Verstorbene ohne Einverständnis der Angehörigen zu Lehrzwecken in ein Ausbildungszentrum gebracht zu haben.