BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR
Bildrechte: picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Daniel Schäfer

Ein verbesserter Ausflugsticker soll Besucherströme in Bayern künftig effektiver lenken. Doch die Polizei rechnet zu Ostern trotzdem mit einem "Stress-Wochenende".

Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Keine rechtliche Grundlage für Ausflugsverbote zu Ostern

In Bayern steigt die Temperatur - aber auch die 7-Tage-Inzidenz. Im Januar hatte es in Landkreisen mit Werten über 200 noch touristische Ausflugsverbote gegeben. Momentan sind neue Ausflugsverbote rechtlich nicht möglich.

Per Mail sharen
Von
  • Simon Emmerlich
  • Michael Zametzer

Für ein Ausflugsverbot wie im Januar fehlt derzeit die rechtliche Grundlage. Aus dem Landratsamt Miesbach heißt es auf BR-Anfrage, man könne auch bei steigender Inzidenz (aktuell liegt sie dort laut RKI bei 98) von der Ausflugssperre keinen Gebrauch mehr machen, da sie in der aktuellen Corona-Verordnung nicht mehr vorkomme. In Miesbach hatte, wie in manch anderen Hochinzidenz-Landkreisen im Januar, ein Verbot touristischer Tagesausflüge gegolten. Mit der 12. Auflage der Corona-Verordnungen wurde die Regelung wieder gestrichen.

Appelle statt Ausflugsverbote

Für Landkreise wie das Ostallgäu mit aktuell einer Inzidenz von über 300 bleiben derzeit eigentlich nur Appelle wie der von Landrätin Rita Zinnecker, um das Ausflugsgeschehen zu reduzieren: "Im Hinblick auf die Feiertage an Ostern machen wir uns durchaus Sorgen, wir hoffen dass sich viele Menschen an die Devise "Wir bleiben zu Hause" halten. Und sich vor allem der Ausflugsverkehr und Familienbesuch in Grenzen halten!"

Verstärkte Polizeipräsenz an städtischen "Hotspots"

Aber das Wetter ist gerade traumhaft und draußen wird es voller. Auf den Brücken in Bamberg, am Mainufer in Aschaffenburg oder in München an der Isar. Am vergangenen Freitag musste die Polizei 500 Feiernde am Wedekind-Platz nach Hause schicken. Nicht immer waren die Betroffenen sofort einsichtig, berichtet die Polizei, weshalb eine "intensive Kommunikation" nötig gewesen sei. Auch an Ostern wollen die Beamten – wie überall in Bayern - an den beliebten Treffpunkten verstärkt unterwegs sein, sagt Werner Kraus, Sprecher der Münchner Polizei: Gärtnerplatz, Isar, Englischer Garten. Man sei täglich mit 100 bis 200 zusätzlichen Beamten präsent, die die Einhaltung der Abstandregeln kontrollieren sollen.

Ranger und Ordnungsdienst im Einsatz

Der Infektionsschutz ist das eine, das andere sind die Belastungen für die Einheimischen in den Ausflugsregionen. Rettungswege und Grundstückseinfahrten werden zugeparkt, der Müll manchmal einfach da gelassen. Der oberbayerische Landkreis Miesbach hat mit 20 Rangern reagiert, die vor Ort in den Bergen aufklären sollen. Am fränkischen Brombachsee gibt es diese Saison einen Ordnungsdienst, der in Zweierteams patrouilliert. Das soll für mehr Achtsamkeit und Disziplin sorgen, so Dieter Hoffer vom Zweckverband Brombachsee. Im letzten Sommer sei es oft zu chaotischen Parksituationen, Müllhinterlassenschaften und illegalen Übernachtungen gekommen.

Naturschutzgebiete unter Druck

Die Natur spüre den Andrang natürlich auch, sagt Norbert Schäffer vom Landesbund für Vogelschutz. "Wir hatten noch nie so viele Menschen in unseren Schutzgebieten, das freut uns natürlich, aber das bringt auch Probleme mit sich." Etwa Grillen auf Kiesbänken oder Wandern abseits der Wege, so Schäffer. Das bedeute Stress für viele Vogelarten und könne gerade in der Brutzeit von April bis Juni fatal sein, wenn aufgescheuchte Vögel ihre Nester aufgeben, sagt Schäffer. "Da reichen schon ein paar Spaziergänger, die von den Wegen runtergehen, oder freilaufende Hunde, um den Bruterfolg eines ganzen Jahres zunichte zu machen,“ so der Naturschützer.

Ausflugsticker soll Besucherströme lenken

Gerade noch rechtzeitig zu Ostern wird am Mittwoch der überarbeitete Ausflugsticker des Wirtschaftsministeriums vorgestellt. Dort findet man ab sofort in Echtzeit Ausflugsziele und zugehörige Parkplätze in Bayern, die gerade eine niedrige Auslastung haben und einen Besuch lohnen.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!