BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Keine Neuinfizierten: Pfeffenhausen macht wieder auf | BR24

© pa/dpa/Julian Stratenschulte

Ein Mann schneidet mit einer Schere ein Absperrband durch (Symbolbild)

Per Mail sharen

    Keine Neuinfizierten: Pfeffenhausen macht wieder auf

    Kindergarten, Spiel- und Sportplätze - wegen Coronainfektionen mussten die Pfeffenhausener (Lkr. Landshut) einige Tage auf gemeinsamen Spaß und Sport im Freien verzichten. Nun wird wieder aufgemacht: Es gibt Entwarnung.

    Per Mail sharen

    Entwarnung in Pfeffenhausen: Nach fünf Coronafällen in einer Asylbewerberunterkunft fielen alle weiteren Tests negativ aus. Das hat das Landratsamt Landshut mitgeteilt. Der Markt kehrt nun aus dem "Ruhemodus" zurück.

    Pfeffenhausen sperrt Spiel- und Sportplätze wieder auf

    Wie das Landratsamt weiter meldet, werden nun mit sofortiger Wirkung alle Sport-, Spiel- und Bolzplätze wieder aufgemacht. Der Kindergarten hat bereits seit Mittwoch wieder geöffnet. Das Landratsamt vermutet aufgrund der durchweg negativen Testergebnisse, dass es sich um ein lokal abgrenzbares Infektionsgeschehen innerhalb der Asylunterkunft handelt.

    Alle Corona-Tests negativ

    Es waren alle Bewohner der Unterkunft sowie 130 Bürgerinnen und Bürger des Marktes auf Covid-19 getestet worden, so das Landratsamt. Mittlerweile seien alle Ergebnisse da und kein einziges sei positiv. In Pfeffenhausen war das öffentliche Leben wegen insgesamt fünf Corona-Fällen in der Asylunterkunft weitgehend heruntergefahren worden, denn die Infizierten hatten Kontakt unter anderem zu Kindergarten- und Schulkindern und Mitgliedern im Sportverein.

    Bürgermeister und Landrat erleichtert

    Bürgermeister Florian Hölzl (CSU) und Landrat Peter Dreier (FW) dankten den Bürgerinnen und Bürgern, die sehr gut mitgewirkt haben und auch großes Verständnis für die vorübergehende präventive Schließung öffentlicher Einrichtungen gezeigt haben. "Wir sind glücklich, dass der Ausbruch nicht über die Gemeinschaftsunterkunft hinausgegangen ist. Wir haben immer darauf gehofft, mussten aber zum Schutz unserer Bürgerinnen und Bürger auch von einem großflächigeren Szenario ausgehen. Deshalb haben wir Vorsicht walten lassen und schnell reagiert", werden beide in einer Pressemitteilung zitiert.

    Asylunterkunft noch unter Quarantäne

    Zunächst hatten sich zwei Kinder der Asylunterkunft infiziert. Am Dienstag kamen drei weitere Corona-Patienten aus der Unterkunft dazu. Diese steht nach wie vor unter Quarantäne. Eine weitere Reihentestung unter den Bewohnern ist für kommende Woche geplant, heißt es.

    Landrat mahnt weiter zur Vorsicht

    Im Kreis Landshut haben sich seit Mitte März insgesamt 1.000 Menschen mit dem Virus angesteckt. Davon sind 950 wieder gesund. 40 Patienten sind gestorben. Zurzeit sind 15 Personen mit dem Virus infiziert - sie zeigen, wenn überhaupt, nur leichte Symptome, so das Landratsamt Landshut. Dennoch ruft Landrat Dreier weiterhin zur Vorsicht auf.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!