Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Keine Lust auf Stau: Autofahrerin wendet auf der A3 | BR24

© picture-alliance/dpa

Polizeifahzeug zeigt "STOP" an (Symbolbild)

1
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Video-Inhalten

Keine Lust auf Stau: Autofahrerin wendet auf der A3

Weil sie einen Stau umgehen wollte, hat eine Autofahrerin auf der A3 bei Würzburg-Heidingsfeld ihr Auto einfach auf der Nebenfahrbahn gewendet. Augenzeugen meldeten die "Geisterfahrt" der Polizei. Beamte stoppten die Frau wenige Kilometer weiter.

1
Per Mail sharen
Teilen

Die 33-jährige Autofahrerin war am Sonntag gegen 16.30 Uhr mit ihrem Auto an der Anschlussstelle Würzburg-Heidingsfeld auf die A3 aufgefahren. Noch auf der Nebenfahrbahn erkannte sie den Stau, der sich wegen des dichten Reiseverkehrs in Richtung Nürnberg aufgebaut hatte. Kurzerhand wendete die Frau ihren Wagen und fuhr auf der Nebenfahrbahn – entgegen der Fahrtrichtung – wieder von der A3 ab. Andere Autofahrer beobachteten die illegale Wendeaktion und informierten die Polizei. Aufgrund der Fahrzeugbeschreibung und des Kennzeichens konnten Beamte der Verkehrspolizei Würzburg-Biebelried die "Geisterfahrerin" an der A7-Auffahrt bei Estenfeld stoppen. Die Frau musste ein Bußgeld von 130 Euro bezahlen und erhielt außerdem einen Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei.

"Geisterfahrt" im Kleintransporter mit 2,4 Promille auf der A71

Auch auf der A71 bei Hollstadt im Landkreis Rhön-Grabfeld zog die Polizei am Samstag einen "Geisterfahrer" aus dem Verkehr. Der 30-jährige Fahrer eines Kleintransporters war davor über zehn Kilometer alkoholisiert im Gegenverkehr unterwegs gewesen. Der Polizei zufolge benutzte der Mann sämtliche Fahrstreifen der A71. Immer wieder mussten Autofahrer ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Dem Fahrer eines Viehtransporters gelang es schließlich, den Falschfahrer zum Anhalten zu bewegen, indem er sein Lkw-Gespann bis zum Stillstand abbremste, sodass der Kastenwagen vor ihm stehen blieb. Angehörige des THW, die zufällig vor Ort waren, sperrten mit ihren Fahrzeugen die Gefahrenstelle bis zum Eintreffen der Polizei ab. Bei einem Atemalkohol-Test stellte sich heraus: Der Fahrer des Kleintransporters hatte einen Wert von 2,4 Promille. Die Polizei zog den Führerschein des Mannes ein und nahm ihn mit auf die Wache.

© BR

Der Alptraum jedes Autofahrers: Plötzlich taucht ein Falschfahrer auf. Die Folgen sind meist dramatisch. Jetzt heißt es Nerven bewahren. Doch wie reagiert man in so einer Situation? Und wie, wenn man selbst zum Geisterfahrer wurde?