BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

"Kein zweites Ischgl": Niedernberg sperrt Badesee-Liegefläche | BR24

© BR Fernsehen

Der Badesee in Niedernberg im Landkreis Miltenberg ist ein beliebtes Ziel für Badegäste aus der Region. Um dort Menschenansammlungen zu vermeiden, griff der Bürgermeister zu umstrittenen Maßnahmen.

4
Per Mail sharen
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Kein zweites Ischgl": Niedernberg sperrt Badesee-Liegefläche

Bis zu 2.000 Besucher strömen bei heißen Temperaturen an den Niedernberger "Honisch Beach". Doch nun hat die Gemeinde die Liegefläche am Badesee abgesperrt – wegen der Corona-Pandemie. Der Bürgermeister steht hinter seiner Entscheidung.

4
Per Mail sharen

Einst wurde hier Kies ausgegraben, inzwischen hat sich das Areal bei Niedernberg im Landkreis Miltenberg zu einem idyllischen Naherholungsgebiet gewandelt. Drei Seen befinden sich auf 80 Hektar Fläche. Insbesondere der sogenannte "Honisch Beach" ist bei Ausflüglern in der Region beliebt. Seit einigen Tagen hat die Gemeinde die dortige Liegewiese jedoch mit Bauzäunen abgesperrt. Es handelt sich um eine Schutzmaßnahme gegen das Coronavirus.

Abstandsregeln am Badesee schwer einhaltbar

Zwar verbreiten sich Coronaviren an der frischen Luft deutlich geringer als in geschlossenen Räumen. Doch insbesondere die Abstandsregeln ließen sich bei gutem Wetter am "Honisch Beach" kaum einhalten, sagt Bürgermeister Jürgen Reinhard. Ein "zweites Ischgl" befürchtet er, für den Fall, dass so viele Menschen an den See kommen wie sonst. Problematisch sei vor allem: Das Areal ist frei zugänglich. Kontakte lassen sich dadurch kaum nachvollziehen. "Ich sehe keine andere Lösung", sagt Reinhard.

Verständnis und Kritik an Coronamaßnahmen

Über einen etwa 15 Meter breiten Streifen am "Honisch Beach" ist der See weiterhin zugänglich. Rundherum ist er frei begehbar. Aktuell sind es vor allem Freizeitsportler, die ins Wasser springen, viele von ihnen kommen aus Hessen. Dort sind die öffentlichen Badeseen immer noch gesperrt. „Und dann kommen wir hierhin und sehen, hier darf man schwimmen, aber nicht liegen. Das ist wenig homogen“, sagt eine Frau, die gerade ins Wasser möchte. Trotzdem haben viele vor Ort auch Verständnis für die Maßnahmen. Wie die gebürtige Niedernbergerin Gabi Wagner: "Man kann sich noch frei bewegen, man kann um den See laufen. Wenn die Liegewiese offen wäre, würden sich die Leute dicht an dicht tummeln."

Sommer ohne Liegefläche am Niedernberger See

Zu der Entscheidung der Gemeinde Niedernberg beigetragen hat auch der Umstand, dass ein ansässiger Kiosk samt Restaurant derzeit ohne Pächter auskommen muss. Dieser wäre normalerweise für die Sauberkeit der Liegewiese und die Sanitäreinrichtungen verantwortlich. Bürgermeister Jürgen Reinhard plant die Liegefläche noch die kommenden Monate abgesperrt zu lassen – zumindest bis zum Ende der Sommermonate 2020.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!