| BR24

 
 

Bild

(Symbolbild) Die Geburtshilfe in Aichach muss geschlossen werden
© pa/dpa/Frank May

Autoren

Joseph Weidl
© pa/dpa/Frank May

(Symbolbild) Die Geburtshilfe in Aichach muss geschlossen werden

Von den vier Hebammen in Aichach werden zum Jahresende zwei ihren Dienst beenden – sie seien am Rande ihrer Kräfte, heißt es in der Pressemitteilung des Landratsamtes.

„Diese Entscheidung ist uns extrem schwergefallen, aber wir arbeiten seit Monaten am Limit, haben teilweise zu Dritt den Stationsbetrieb am Laufen gehalten. Wir fühlen uns am Rande unserer Kräfte, was sich mittlerweile auch gesundheitlich auswirkt." Dagmar Schmaus und Selma Nuray, Hebammen in Aichach

Eine weitere Hebamme geht in Elternzeit, somit würde nur noch eine übrig bleiben – zu wenig, um den Betrieb aufrecht zu erhalten.

Landrat kritisiert Gesundheitspolitik

Landrat Klaus Metzger dankte den Hebammen für ihren Dienst. Weder bei ihnen, noch bei den Gynäkologen sehe er die Schuld für die Schließung. Vielmehr kritisiert er „das bundespolitische Versagen in einem Gesundheitssystem, das erbrachte Leistungen nicht angemessen honoriert.“ Die Rahmenbedingungen würden es kleinen Standorten kaum möglich machen, für Hebammen und Gynäkologen attraktiv zu sein.

Landkreis und Stadt wollen Neustart ermöglichen

Anfang November hatte sich Landrat Metzger noch zuversichtlich gezeigt, nachdem ein Maßnahmenpaket geschnürt worden war, um den Standort für Hebammen und Ärzte attraktiver zu machen. Eigentlich sollte die Geburtenstation jetzt im Neubau des Krankenhauses Aichach ihren Betrieb aufnehmen. Landkreis und Stadt wollen jedoch alles daransetzen, um „mittelfristig einen aussichtsreichen Neustart der Geburtshilfe in den Räumen der Klinik in Aichach zu schaffen“, so der Landrat.

Autoren

Joseph Weidl

Sendung

Regionalnachrichten aus Schwaben vom 16.11.2018 - 09:30 Uhr