BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kein Kauf: Allgäu Airport plant Verteilzentrum auf eigenem Grund | BR24

© picture alliance/dpa/Martin Schutt

Allgäu Airport: Kein Grundstücksverkauf für Amazon-Verteilzentrum

Per Mail sharen

    Kein Kauf: Allgäu Airport plant Verteilzentrum auf eigenem Grund

    Der Verkauf eines Grundstücks am Flughafen Memmingen für den Bau eines Amazon-Verteilzentrums ist vom Tisch. Der Allgäu Airport hat ein Kaufgesuch für dieses Grundstück zurückgezogen. Er will das Projekt nun jedoch an anderer Stelle verwirklichen.

    Per Mail sharen
    Von
    • Florian Regensburger
    • Christine Kellermann

    Der Flughafen Memmingen zieht sein Kaufgesuch für ein Areal zurück, auf dem ein neues Verteilzentrum für Amazon hätte entstehen sollen. Anstatt auf dem Grund der "Gewerbepark am Allgäu Airport GmbH", der sich in der Hand mehrerer Kommunen, Landkreise und Sparkassen befindet, soll das Logistikzentrum nun auf einer Fläche entstehen, die bereits jetzt dem Flughafen gehört. Dieser will die Immobilie dann an Amazon vermieten.

    In einer zeitgleich verschickten Pressemitteilung informierten der Flughafen und die Stadt Memmingen über die neue Entwicklung. Zeitgleich hätte ursprünglich der Stadtrat in Memmingen über das Projekt abstimmen sollen. Daraus wurde nichts.

    Zweitdrittelmehrheit für Grundstückskauf nötig

    Ursprünglich war geplant, dass der Airport die fraglichen Grundstücke der GmbH mit einer Gesamtfläche von rund vier Hektar erwirbt, dort das Verteilzentrum errichtet und an den Versandhandelsriesen Amazon vermietet. Damit dieses Geschäft zustande gekommen wäre, hätte es jedoch einer Zweidrittelmehrheit der Anteilseigner bedurft. Der Airport selbst hält 25 Prozent der Anteile. Genügend positive Voten zu erzielen, erschien angesichts der immer lauter werdenden Kritik aber immer unwahrscheinlicher.

    Kontroverse Debatte um Logistikzentrum

    Im Allgäu wird seit Monaten teils heftig über das geplante Amazon-Logistikzentrum am Flughafen Memmingen debattiert. Gegner - wie die Gewerkschaften - kritisieren etwa die Arbeitsbedingungen und geringe Löhne bei Amazon. Der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Memminger Stadtrat, Dieter Buchberger, sagte dem BR, von Amazon-üblichen Löhnen könne sich im Raum Memmingen kaum jemand eine Wohnung leisten.

    Befürworter verweisen auf bis zu 200 neue Arbeitsplätze, die Amazon verspricht. Außerdem könne der Corona-gebeutelte Allgäu Airport die Mieteinnahmen dringend gebrauchen. Sollte der neue Plan des Airports aufgehen, wird er auf diese auch nicht verzichten müssen.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!