Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kein Hotel am Festspielhaus – was das für Füssen bedeutet | BR24

© BR/Katharina Reichart

Es wird kein Luxushotel am Festspielhaus in Füssen geben. Denn nach dem Investor hat nun auch der Füssener Stadtrat die Planungen eingestellt hat. Die Zukunft des Festspielhauses ist damit wieder völlig offen.

Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kein Hotel am Festspielhaus – was das für Füssen bedeutet

Es wird kein Luxushotel am Festspielhaus in Füssen geben. Denn nach dem Investor hat nun auch der Füssener Stadtrat die Planungen eingestellt. Die Zukunft des Festspielhauses ist damit wieder völlig offen.

Per Mail sharen
Teilen

Die Entscheidung fiel einstimmig: Die Stadträte in Füssen haben sich dafür entschieden, die Bauleitplanung für das Luxushotel am Festspielhaus am Forggensee endgültig einzustellen. Doch von Zufriedenheit kann trotz der klaren Entscheidung nicht die Rede sein.

Bürgerentscheid gegen das Hotel ist hinfällig

Letzte Woche waren die Stadträte von der Ankündigung des Festspielhaus-Betreibers Manfred Rietzler überrascht worden. Er hatte seine Pläne für das Hotel zurückgezogen. Zu groß war in seinen Augen der Widerstand gegen das Projekt. Der Stadtrat musste nun auch die politischen Konsequenzen ziehen. Mit der Einstellung der Bauleitplanung ist nun auch der geplante Bürgerentscheid im Oktober zu dem Projekt hinfällig.

Enttäuschung im Füssener Stadtrat

Die Stimmung im Füssener Stadtrat war jedoch eher ernüchtert. Als "Stadt der versäumten Chancen" bezeichnete einer der Räte Füssen. Bürgermeister Paul Iacob zeigte sich enttäuscht darüber, dass die Befürworter des Hotel-Projektes sich nicht lauter zu Wort gemeldet hatten. "Warum sind die nicht aufgestanden und haben gesagt, wir brauchen das Festspielhaus?", fragte Iacob am Rande der Sitzung. Die Reaktion von Unternehmerverbänden und aus der Bevölkerung käme jetzt zu spät.

Verluste des Festspielhauses zahlte der Investor

Denn wie die Zukunft des Festspielhauses aussehen könnte, ist nun wieder offen. Inhaber Manfred Rietzler hatte im Vorfeld immer wieder betont, dass es seiner Meinung nach nicht möglich ist, das Festspielhaus ohne Hotel wirtschaftlich zu betreiben. Verluste habe er bisher aus eigener Tasche gezahlt, langfristig werde er das aber nicht tun.

Stadt will gemeinsam mit Investor Lösung finden

Er forderte vergangene Woche Unterstützung von außen. Die will die Stadt ihm jetzt geben. In einem zweiten Beschluss haben die Räte klargemacht, dass sie das Festspielhaus weiterhin wollen. Gemeinsam mit Rietzler wollen sie nun Lösungen finden und bei zukünftigen Planungen auch die Bürger früher einbeziehen.

Gegner des Hotels am Festspielhauses haben Ziel erreicht

Denn auch die Gegner des Hotel-Projektes sind mit dem Ausgang nicht voll zufrieden. Viele von ihnen haben die Entscheidung im Stadtrat mitverfolgt. Durch den Stopp der Bauleitplanungen haben sie ihr Ziel erreicht, das Luxushotel zu verhindern.

Bürgerentscheid hätte klare Entscheidung gebracht

Allerdings hätten sie es auch gerne gesehen, wenn es zu einem Bürgerentscheid gekommen wäre, so Michael Käs vom Bund Naturschutz. Eine demokratische Entscheidung bei einem Bürgerentscheid hätte auch zukünftige Planungen deutlich erschwert, so Käs. Denn die Naturschützer sind davon überzeugt, dass weitere Pläne folgen werden – und auch die werden sie versuchen zu verhindern. Am Erhalt des Festspielhauses ohne Hotel, sind aber auch die Naturschützer interessiert.