BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite

Kaufbeurer OB bittet Kritiker der Corona-Regeln um Verständnis | BR24

© BR

Vor dem Kaufbeurer Rathaus hat sich Oberbürgermeister Stefan Bosse den Fragen von rund 130 Anhängern der "Querdenken"-Initiativen gestellt, die die Corona-Maßnahmen kritisieren. Sie begleiteten Bosses Redebeitrag mit teils wütenden Zwischenrufen.

9
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kaufbeurer OB bittet Kritiker der Corona-Regeln um Verständnis

Vor dem Kaufbeurer Rathaus hat sich Oberbürgermeister Stefan Bosse den Fragen von rund 130 Anhängern der "Querdenken"-Initiativen gestellt, die die Corona-Maßnahmen kritisieren. Sie begleiteten Bosses Redebeitrag mit teils wütenden Zwischenrufen.

9
Per Mail sharen
Von
  • Christian Wagner
  • Veronika Scheidl

Im kalten Regen warb der Kaufbeurer Oberbürgermeister Stefan Bosse am Donnerstagnachmittag um Verständnis für die geltenden Corona-Maßnahmen. Die Polizei zählte rund 130 "Querdenken"-Anhänger, die sich vor dem Rathaus versammelt hatten - und Bosses Redebeitrag mit teils wütenden Zwischenrufen und "Lüge, Lüge" kommentierten.

Streitthema: Maskenpflicht für Grundschüler

Der Oberbürgermeister beantwortete vor allem Fragen zur Maskenpflicht für Grundschüler im Unterricht. Mehrere Mütter hatten an Bosse appelliert, gesundheitlichen Schaden von ihren Kindern abzuwenden und die Maskenpflicht aufzuheben. Bosse erwiderte, dass die Stadt Kaufbeuren genau das versucht habe. Inzwischen habe die Staatsregierung hier aber einen Riegel vorgeschoben.

Zum anderen appellierte der OB an die Eltern, das Gespräch mit Lehrkräften und Schulleitung zu suchen, um praktikable Lösungen und mögliche Erleichterungen für die Kinder zu finden. In einem Fall, so die Klage von Eltern, habe ein von der Maskenpflicht befreites Kind im Unterricht abgesondert vom Rest der Klasse sitzen müssen. Eine solche Stigmatisierung gehe nicht, so Bosse; er wolle noch am Nachmittag mit dem Schulleiter sprechen.

Bosse wirbt um Verständnis für Politiker

Unter wütenden Zwischenrufen erklärte Stefan Bosse, das ganze Land befinde sich seit sieben Monaten "im Dauerstress". Da würden manche in ihren Entscheidungen übers Ziel hinausschießen. Eine Maskenpflicht im Sportunterricht gehöre dazu. Bosse warb gleichzeitig um Verständnis für diejenigen, die politisch entscheiden müssten. Die geltenden Maßnahmen würden ihm und keinem anderen Politiker leichtfallen.

Teilnehmer danken Oberbürgermeister Bosse

Im Anschluss suchten mehrere Teilnehmer, teils mit Kindern, auf den Stufen zum Rathaus das direkte Gespräch zum Oberbürgermeister. Zuletzt setzte Bosse die Gespräche in seinem Amtszimmer fort. Ungeachtet der sehr unterschiedlichen Sichtweise dankten mehrere Bürger dem OB dafür, dass er sich der Versammlung stellte. Der CSU-Politiker sagte, womöglich könne die Politik einige der Corona-Kritiker zurückgewinnen: "Da müssen wir dranbleiben", so Bosse.

© BR

Reaktionen auf den Teil-Lockdown.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!