Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kaufbeurer Feuerwehr zieht ins Eisstadion | BR24

Per Mail sharen
Teilen

    Kaufbeurer Feuerwehr zieht ins Eisstadion

    Weil die alte Wache in Kaufbeuren abgerissen und neu gebaut wird, bezieht die Kaufbeurer Feuerwehr an diesem Samstag ein ganz besonderes Ausweichquartier: das alte Eisstadion am Berliner Platz. Die Eisfläche wird zum Parkplatz.

    Per Mail sharen
    Teilen

    Am Samstagvormittag bringen die Feuerwehrler die letzten Umzugskisten und die Spinde für die Schutzausrüstung in das ausgediente Stadion, ab Mittag folgt dann der Umzug der Fahrzeuge mit der gesamten Mannschaft - natürlich in kompletter Einsatzmontur.

    Der ehemalige Kiosk ist jetzt Einsatzzentrale

    Auf der Eisfläche, wo früher die Spieler des ESV Kaufbeuren dem Puck nachjagten, parken dann knapp 20 Feuerwehrautos. Die Spielerkabinen nutzen die Feuerwehrler zum Umziehen, als Kleiderkammer, Lager und Werkstatt. Der VIP-Raum wurde zum Sitzungsraum, der Hockeyshop zum Büro des Kommandanten, die Stadiongaststätte zum Schulungsraum und der Kiosk zur Einsatzzentrale.

    Seit Monaten haben die Kaufbeurer Feuerwehrmänner zusammen mit der Stadt den Umzug akribisch geplant und vorbereitet, mussten vieles improvisieren und einiges am alten Stadion umbauen. Das Kassenhäuschen und die Geschäftsstelle mussten zum Beispiel abgerissen werden.

    Bereits Probefahrten durch den engen Durchlass am Stadion

    Jetzt ist es so weit: Die Arena wird für zwei Jahre zum Feuerwehrgerätehaus. Wo früher die Fangesänge zu hören waren, heulen jetzt also die Martinshörner. Damit im Ernstfall alles glatt läuft, hat die Kaufbeurer Feuerwehr sogar geübt - und zwar, wie man mit den Einsatzfahrzeugen schnell und sicher durch den engen Durchlass am Stadion kommt.

    Dass im Einsatzfall auch jeder Feuerwehrmann einen Parkplatz findet, selbst wenn im benachbarten neuen Stadion ein Eishockeyspiel läuft, haben die Kaufbeurer auch extra ausprobiert. So steht dem Umzug ins Ausweichquartier nichts mehr im Wege.

    Neubau soll Ende 2019 fertig sein

    Die Stadt baut für zehn Millionen Euro eine neue Feuerwache an der Neugablonzer Straße. Bis der Abriss der alten und der Bau der neuen Wache voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen sind, bleibt die Eishalle das Ausweichquartier für die Feuerwehr.