BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© BR/Renate Roßberger
Bildrechte: BR/Renate Roßberger

Aufregung um einen Luchs in Frauenau

8
Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Katzen in Gefahr? Aufregung um Luchs im Ort

In der Gemeinde Frauenau im Bayerischen Wald ist ein Luchs unterwegs. Katzen- und Hundebesitzer sorgen sich. Das Bayerische Landesamt für Umwelt geht aber davon aus, dass das junge Tier sich bald ein neues Revier sucht und sich das Problem so löst.

8
Per Mail sharen
Von
  • Renate Roßberger
  • BR24 Redaktion

In der Bayerwaldgemeinde Frauenau sorgt ein Luchs für Aufregung, der in letzter Zeit immer wieder nachts mitten im Ort zwischen den Häusern herumstreift.

Kater in Angst

Eine Überwachungskamera an einem Haus hat den Luchs auf einer seiner nächtlichen Touren gefilmt. Ein Katzenbesitzer hatte schon vorher Verdacht geschöpft, weil sein Kater in letzter Zeit sich kaum mehr vor die Tür traut, nachdem er von einem nächtlichen Streifzug völlig verstört zurück gekommen war. Auch Hundebesitzer sorgen sich.

Ausgangssperre sorgt für leere Straßen

Das Bayerische Landesamt für Umwelt, das das Video gesehen hat, geht von einem Jungluchs aus, der in einem Alter ist, in dem Luchse typischerweise vom Muttertier verstoßen werden und sich ein eigenes Revier suchen müssen. Dabei kann es vorkommen, so ein Sprecher der Behörde, dass sich ein Jungluchs in Ortschaften tummelt. Das passiere allerdings eher selten. Luchse sind nachtaktiv, deshalb könnten die momentane nächtliche Ausgangssperre und daraus resultierende menschenleere Straßen solche Irrwege begünstigen.

Warnung des LfU: Luchs nicht mit Futter anlocken

Die Behörde geht aber nicht davon aus, dass der Luchs auf Dauer mitten im Ort heimisch wird und sich dort quasi sein neues Revier sucht, sondern glaubt, dass er wieder Wälder suchen wird. Wichtig dafür sei aber, dass man die Tiere nicht mit rausgestelltem Futter lockt und so an Menschen gewöhnt.

Anwohner am Waldrand im Bayerischen Wald sind an das gelegentliche Auftauchen von Luchsen gewöhnt, zum Beispiel eine Alpaka-Halterin in Oberfrauenau, einem Ortsteil am Dorfrand, der direkt an den Wald angrenzt.

© BR/Renate Roßberger
Bildrechte: BR/Renate Roßberger

Elke Haase-Sporrer mit ihren Alpakas in Oberfrauenau

Mit den Tieren leben lernen

Rund um Frauenau erstreckt sich auch der Nationalpark Bayerischer Wald, wo wilde Luchse, aber auch Wölfe leben. Die Alpaka-Halterin sperrt ihre 16 Alpakas , die in einem Gehege leben, nachts zusätzlich im Stall ein und hat eine Überwachungskamera aufgebaut.

Doch statt eines Wolfs war ein Luchs zu sehen. Über den freut sich die Alpakabesitzerin aber. Es sei ein wunderschönes Tier und man müsse lernen, mit diesen Tieren zu leben, wenn man nah an Wald und Natur wohne, sagt sie.

"Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!