BR24 Logo
BR24 Logo
Bayern

Katastrophenübung: München probt für Ernstfall während der EM | BR24

© BR

Wer am Sonntag in München einem Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst begegnet, muss sich wahrscheinlich keine Sorgen machen. An gleich drei Orten läuft eine große Katastrophenschutzübung.

2
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

Katastrophenübung: München probt für Ernstfall während der EM

Vielleicht ein Terroranschlag im U-Bahnhof, eine Explosion in der Allianz-Arena und ein Unfall in Trudering - eine unklare Lage, eventuell mit Toten und Verletzten. Das war das Szenario einer Katastrophenübung in München, die nun beendet ist.

2
Per Mail sharen
Teilen

In München gab's am Sonntagvormittag eine große Katastrophenschutzübung. Die Blaulichtorganisationen und der DFB haben sich damit auf die Fußball-Europameisterschaft 2020 vorbereitet und probten verschiedene Einsatz-Szenarien.

Am U-Bahnhof Arabellapark ein Anschlag, eine Explosion in der Arena?

Es waren gleich drei anspruchsvolle Szenarien: Am U-Bahnhof Arabellapark hat es möglicherweise einen Terroranschlag gegeben, die Lage ist unklar. Wenig später kommt es zu einer Verpuffung in einem Kiosk an der Allianz-Arena, es gibt dort viele Verletzte. Und dann wird auch noch ein großer Verkehrsunfall in Trudering gemeldet. Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienste – alle  sind gefordert.

Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienste mit 2.000 Mann im Einsatz

2.000 Einsatzkräfte waren mit zahlreichen Fahrzeugen in der Stadt unterwegs. Damit alles möglichst realitätsnah ablief, haben sie erst in der Früh erfahren, was genau geübt wird. Gegen 12 Uhr war die Übung beendet. Der U-Bahnhof Arabellapark samt Busbahnhof blieb bis dahin gesperrt. Autofahrer und Radler sollten den Arabellapark ebenfalls weiträumig umfahren.

© BR Birgit Grundner

Kathastrophenübung in der Münchner Allianzarena

Sechs Münchner Kliniken probten Massenanfall von Verletzten

Das Krankenhaus Bogenhausen blieb die ganze Zeit frei zugänglich. Dort und an anderen städtischen Notfallzentren war aber mehr als an einem normalen Sonntag los. Denn sechs Kliniken nahmen ebenfalls an der Übung teil.

© BR Birgit Grundner

Möglicherweise ein Terroranschlag an einem U-Bahnhof, eine Explosion in der Allianz-Arena und ein großer Unfall in Trudering - die Lage ist unklar, vielleicht gibt es Tote und Verletzte. Das war das Szenario einer großen Katastrophenübung in München.