Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

"Katastrophentouristen": Polizei stellt 13 Gaffer auf A3 | BR24

© BR

Der schwere Lkw-Unfall am vergangenen Donnerstag auf der A3 bei Würzburg wird für einige noch ein Nachspiel haben. Der Grund: Die Polizei erwischte insgesamt 13 Gaffer, die das Unglück mit ihrem Smartphone filmten.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten
  • Artikel mit Video-Inhalten

"Katastrophentouristen": Polizei stellt 13 Gaffer auf A3

Der schwere Lkw-Unfall auf der A3 bei Würzburg wird für einige noch ein Nachspiel haben. Der Grund: Die Polizei erwischte insgesamt 13 Gaffer, die das Unglück mit ihrem Smartphone filmten.

Per Mail sharen

Sechs Verletzte, drei ausgebrannte Lastwagen, die Fahrbahn mehr als 17 Stunden gesperrt – das ist die Bilanz des schweren Verkehrsunfalls, der sich am vergangenen Donnerstag auf der A3 zwischen Kist und Würzburg-Heidingsfeld ereignete. Doch es blieb nicht das einzige Problem, mit dem sich die Polizei an diesem Tag beschäftigen musste. Die Beamten erwischten insgesamt 13 Personen dabei, wie sie mit ihrem Smartphone während der Fahrt den Unfallort filmten.

© BR

A3 bei Würzburg-Heidingsfeld: Mehrere Lkw brennen nach Unfall

Gegenverkehr stockt wegen Gaffern

Wegen des Unfalls war die Fahrbahn über Stunden nicht befahrbar. Auf der Gegenfahrbahn hätte der Verkehr eigentlich fließen können. Doch unter anderem wegen der Gaffer krochen auch dort die Fahrzeuge an der Unfallstelle vorbei. "Mit ein Grund waren wieder die 'Katastrophentouristen', die mit ihrem Handy Filmaufnahmen von der Unfallstelle machten", so die Polizei.

In zwei Stunden ahndete die Polizei insgesamt 13 Verstöße dieser Art. Die Fahrer erhalten jetzt ein Bußgeld von mindestens 100 Euro und einen Punkt in Flensburg. In vier Fällen stellte die Polizei sogar Vorsatz fest. Das bedeutet beispielsweise, dass die Fahrer am Steuer klar abgelenkt waren und sich nur noch auf das Filmen konzentrierten. In besonders schweren Fällen wie jetzt auf der A3 erwartet die Fahrer laut Polizei ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro.

Immer wieder gibt es in Bayern Ärger mit sogenannten Gaffern. Zuletzt hatte ein Polizist aus Mittelfranken für Aufsehen gesorgt, der nach einem tödlichen Verkehrsunfall Gaffer zur Rede stellte.