BR24 Logo
BR24 Logo
Alles zur Maskenpflicht

Kassenzettel-Flut: Bäcker aus Memmingen bietet digitalen Bon an | BR24

© BR

Seit Jahresbeginn müssen in Läden mit einer elektronischen Kasse alle Bons ausgedruckt werden, egal ob beim Bäcker, am Kiosk oder beim Frisör. Ein Bäcker aus Memmingen will mit einem digitalen Bonsystem den Zettelmüll vermeiden.

Per Mail sharen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kassenzettel-Flut: Bäcker aus Memmingen bietet digitalen Bon an

Seit Jahresbeginn müssen in Läden mit einer elektronischen Kasse alle Bons ausgedruckt werden, egal ob beim Bäcker, am Kiosk oder beim Friseur. Ein Bäcker aus Memmingen will mit einem digitalen Bonsystem den Zettelmüll vermeiden.

Per Mail sharen

Für viele Kunden ist es ein Ärgernis: Weil es seit Jahresbeginn eine Kassenzettel-Pflicht gibt, müssen Geschäfte mit einer elektronischen Kasse immer den Bon ausdrucken, egal wie klein der Einkauf ist. Und egal, ob der Kunde den Zettel braucht oder nicht.

Die Kassenzettel-Pflicht soll laut Finanzministerium den Steuerbetrug bekämpfen. Allerdings erzeugt diese Pflicht zugleich sehr viel Müll. Der Memminger Bäcker Hermann Häußler will das nicht mehr hinnehmen und setzt auf ein digitales Bonsystem, um den lästigen Zettelmüll zu vermeiden.

Digitaler Bon wird aufs Handy geschickt

An jeder Kasse der Bäckerei Häußler befindet sich ein gut sichtbarer QR-Code. Scannt der Kunde diesen Code zum ersten Mal ein, muss er seine Mailadresse eintippen. Das sei nur einmal nötig, sagt Bäcker Häußler, bei jedem weiteren Einscannen gehe alles automatisch. Eine Mail mit Kassenbon werde dann aufs eigene Handy übertragen.

Datenschutz soll gewährleistet sein

Wichtig hinsichtlich des Datenschutzes: Die E-Mail Adresse wird laut Häußler nicht gespeichert. Der digitale Bon werde lediglich an die Email verschickt.

Weil Hermann Häußler seinen Kunden einen digitalen Bon anbietet, entfällt das generelle Ausdrucken des Kassenbons. Und das macht sich bemerkbar, die Bäckerei kann jede Menge Papier sparen. Denn mit seinen zwölf Verkaufsstellen seien das laut Häußler täglich immerhin etwa 10.000 Thermopapierbons.