BR24 Logo
BR24 Logo
Startseite
© Bernd von Jutrczenka / dpa-Bildfunk
Bildrechte: Bernd von Jutrczenka / dpa-Bildfunk

Kardinal Reinhard Marx, Erzbischof von München und Freising

5
Per Mail sharen

    Kardinal Marx: Missbrauchsgutachten kommt wohl im Sommer

    Das neue Gutachten zu sexuellem Missbrauch im katholischen Erzbistum München und Freising soll laut Kardinal Reinhard Marx voraussichtlich im Sommer veröffentlicht werden. Zugleich betonte er, dass die Kirche bei der Aufarbeitung dazu gelernt habe.

    5
    Per Mail sharen
    Von
    • BR24 Redaktion

    Das neue Gutachten zu sexuellem Missbrauch im katholischen Erzbistum München und Freising soll im kommenden Sommer veröffentlicht werden. Kardinal Reinhard Marx warnte aber vor zu hohen Erwartungen: "Ich glaube, wenn wir unseren Bericht im Sommer erleben werden, dann wird es sicher auch manche Punkte geben, wo wir noch besser werden können, wo manches noch nicht so ist, wie wir es vielleicht uns vorstellen", sagte Marx am Samstag bei der Frühjahrsvollversammlung des Diözesanrats der Katholiken im Erzbistum.

    Unveröffentlichtes Kölner Gutachten von derselben Kanzlei

    Das Erzbistum München hat das Gutachten bei der Kanzlei Westpfahl Spilker Wastl (WSW) in Auftrag gegeben - ebenso wie das Erzbistum Köln, das eine Veröffentlichung des Berichts in letzter Sekunde verhinderte und dafür schwer in die Kritik geriet.

    Das neue Münchner Gutachten soll die Jahre 1945 bis 2019 untersuchen und auch veröffentlicht werden - anders als das Kölner Gutachten und anders als beim letzten Mal in München. Der sogenannte "Westpfahl-Bericht" von derselben Kanzlei von 2010 ist nach wie vor unter Verschluss.

    Marx: Kirche hat bei Aufarbeitung und Prävention dazu gelernt

    Zuletzt laut gewordene Vorwürfe, die Kirche habe in zehn Jahren im Bereich der Aufarbeitung und Prävention nichts dazu gelernt, wies Marx bei der Online-Versammlung für sein Bistum zurück. Dies sei nicht wahr, betonte er. 

    Den Reformprozess der Katholischen Kirche sieht der ehemalige Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz in Deutschland auf einem guten Weg. "Wir werden hoffentlich auch aus der Corona-Zeit neue Ideen mitnehmen - für die Zukunft der Kirche und die Zukunft unseres Gemeinwesens", sagte Marx vor den rund 140 Teilnehmern des obersten Laiengremiums der Erzdiözese.

    "Kirche muss Hausaufgaben machen"

    Die katholische Kirche müsse ihre Hausaufgaben machen und sich neu aufstellen. "Wir werden als Kirche nur dann unsere Zukunft finden, auch in dieser Gesellschaft, wenn wir uns engagieren für die Anderen", betonte Kardinal Marx.

    Mit Material von dpa

    Interessieren Sie sich für Themen aus Religion, Kirche, Glaube und Spiritualität? Unser Newsletter hält sie auf dem Laufenden - jeden Freitag frei Haus. Hier geht's zum Abo.

    "Darüber spricht Bayern": Der neue BR24-Newsletter informiert Sie immer montags bis freitags zum Feierabend über das Wichtigste vom Tag auf einen Blick – kompakt und direkt in Ihrem privaten Postfach. Hier geht’s zur Anmeldung!