Zurück zur Startseite
Bayern
Zurück zur Startseite
Bayern

Kantinen: Grüne drängen auf Quote für Bio-Speisen | BR24

© BR

Die Grünen im Landtag wollen, dass in staatlichen Kantinen mindestens 30 Prozent Bio-Lebensmittel verwendet werden. Das soll auch den Absatzmarkt für Öko-Produkte ankurbeln. Die CSU wiegelt ab - eine solche Quote sei nicht nötig.

36
Per Mail sharen
Teilen
  • Artikel mit Audio-Inhalten

Kantinen: Grüne drängen auf Quote für Bio-Speisen

Die Grünen im Landtag wollen, dass in staatlichen Kantinen mindestens 30 Prozent Bio-Lebensmittel verwendet werden. Das soll auch den Absatzmarkt für Öko-Produkte ankurbeln. Die CSU wiegelt ab - eine solche Quote sei nicht nötig.

36
Per Mail sharen
Teilen

Die Grünen im Landtag wollen erreichen, dass künftig 30 Prozent des Essens in staatlichen Kantinen aus ökologischer Landwirtschaft stammt. Die Forderung gilt auch für Schulen und Kitas. Auf diese Art soll ein größerer Absatzmarkt für Bio-Produkte geschaffen werden. Die agrarpolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Gisela Sengl, erklärte am Donnerstag in München, eine solche Quote müsse eine Maßnahme sein, um die Vorgaben aus dem erfolgreichen Volksbegehren zur Artenvielfalt zu erreichen.

30 Prozent Öko-Landwirtschaft bis 2030

Der Gesetzestext des Volksbegehrens sieht vor, dass der Anteil der ökologischen Landwirtschaft in Bayern bis 2030 auf 30 Prozent steigt. Um das zu schaffen, muss laut Sengl auch der heimische Bio-Lebensmittelmarkt angekurbelt werden. Die Grünen-Politikerin nannte beispielhaft folgende Rechnung: Wenn jedes Schulkind in Bayern pro Woche zwei kleine Becher Biojogurt essen würde, könnten 24 Milchbauern auf Öko-Produktion umstellen.

CSU: kein Überbietungs-Wettbewerb

Aus der CSU-Fraktion heißt es zu der Grünen-Forderung: Ein Überbietungs-Wettbewerb sei unnötig. Ministerpräsident Markus Söder habe ohnehin bereits angekündigt, dass die Hälfte der angebotenen Lebensmittel in staatlichen Kantinen künftig aus ökologischer oder regionaler Herkunft sein solle.

Sendung

B5 aktuell

Von
  • Eva Lell
Schlagwörter